Weitere Aussetzung des Spielbetriebs bis zum 31.12.2020

Aufgrund der anhaltenden Corona Pandemie hat sich der HVN für eine Verlängerung der Spielpause bis Ende des Jahres 2020 ausgesprochen und dieser Entscheidung schließt sich der HKE an. Der Spielbetrieb pausiert demnach weiterhin für den kompletten Seniorenbereich.

Bleibt gesund und passt auf euch auf!

Erneut Zwangspause für Tusem-Talente

Es wäre vermutlich ohnehin das letzte Spiel des Jahres für die Tusem A-Jugend in der Handball-Bundesliga gewesen. Die Essener hätten am Wochenende in Bielefeld bei der TSG Altenhagen-Heepen auflaufen sollen, doch die Partie wurde abgesagt. Diesmal allerdings nicht wegen Corona, sondern weil den Gastgebern die Halle nicht zur Verfügung steht.

Bereits am vergangenen Wochenende musste aufgrund eines tragischen Unglücksfalles bei der Spielgemeinschaft JSG LIT 1912 das Spiel der Essener verlegt werden. Tusem-Trainer Lukas Ellwanger hält eine Fortsetzung der Vorrunde aufgrund der aktuellen Entwicklung der Pandemie kaum für möglich. Eine Entscheidung, ob und wie der Spielbetrieb in der A-Jugend-Bundesliga fortgesetzt wird, könnte bereits Anfang der nächsten Woche fallen

Aussetzung des Spielbetriebs

Liebe Handballer,

vermutlich habt ihr alle schon mitbekommen, dass sich der HVN gestern dazu entschieden hat, den Spielbetrieb aufgrund der aktuellen Corona-Entwicklungen vorübergehend bis einschließlich 15.11.2020 auszusetzen. 

Der HKE wird sich diesem Vorgehen anschließen und den Spielbetrieb ebenfalls bis zum genannten Datum unterbrechen. Ob und wie es danach weitergeht, wissen wir nicht. Wir werden euch aber natürlich auf dem Laufenden halten und schnellstmöglich informieren, wenn es Neuigkeiten gibt. Falls ihr Fragen oder Anregungen habt, meldet euch gerne jederzeit bei uns.

Bleibt geduldig und vor allem gesund!

Euer HKE

Tusem fällt auf Rang acht zurück

Handball A-Jugend-Bundesliga

SG Flensburg-Handewitt – Tusem 39:28 (17:10). Die Jugend des Tusem kassierte auch bei den hoch favorisierten Flensburgern die erwartete Niederlage und fiel mit 3:5-Punkten auf Rang acht zurück. Trainer Lukas Ellwanger bleibt jedoch optimistisch: „Es waren jetzt zwei Bonusspiele, in denen wir krasse Außenseiter waren. Wir werden versuchen, die noch anstehenden fünf Begegnung zu gewinnen. Als Tabellendritter hätten wir damit unser sportliches Ziel erreicht.“

Das Spiel in der Wikinghalle war bereits in der 24. Minute entschieden. Nach einem 0:2-Rückstand konnte der Essener Nachwuchs durch Treffer von Neher, Haneke, Träger und Homscheid das Spiel bis zum 4:4 (11.) offen gestalten. Danach brachen alle Dämme. Die von Trainer Michael Jacobsen gut eingestellten Gastgeber setzten sich auf 16:6 ab. Nach dem Wechsel hatte sich der Tusem wieder gefangen, kam jedoch nicht näher als beim 20:15 (39.) auf fünf Tore heran.

Lukas Ellwanger zog dennoch ein positives Fazit: „Zwölf schwache Minuten darf man sich gegen eine solche Top-Mannschaft nicht erlauben. Wir haben aber nach den klaren Rückständen nie aufgegeben.“ dimei

Tusem: Solbach Domino, Zwering, Tombach; Homscheid (2), Steinkirchner (4), Reidegeld (2), Neher (5), Träger (1), Philomon (1), De Vries (2), Greffin (2), Buschhaus (3), Haneke (5), Enigk (1).

Tusem in Flensburg nur Außenseiter

Handball A-Jugend-Bundesliga

Schwere Aufgabe: Ellwanger (r.) und Co.  Wettemann.                                               <b>D, Meier</b>

SCHWERE AUFGABE: Ellwanger (r.) und Co. Wettemann. D, Meier

SG Flensburg-Handewitt – Tusem (Sa., 20). Tusem-Trainer Lukas Ellwanger sieht sich nach der 26:35-Niederlage gegen den Liga-Primus Minden auch in der Flensburger Wikinghalle erneut in der Außenseiterrolle: „Die Norddeutschen verfügen über eine starke und groß gewachsene Mannschaft mit einer guten 6:0-Deckung. Wir müssen versuchen, über ein geduldiges Angriffsspiel und im Duell 1:1 zum Erfolg zu kommen. Um etwas Zählbares mitnehmen zu können, ist jedoch eine Top-Leistung erforderlich.“ Die Flensburger werden nach der 28:34-Niederlage im Spitzentreffen gegen Minden besonders motiviert sein. Das Team des dänischen Trainers Michael Jacobsen, der mit der SG in den letzten beiden Jahren Deutscher Meister wurde, ist vor allem durch das überragende Tempospiel erfolgreich. Die Essener Deckung sollte sich besonders auf die torgefährlichen Mikael Helmersson, Frederik Kim Adam, Torben Hübke und Magnus Holpert konzentrieren. dimei

Seite 1 von 21

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén