Vorschau Wochenende 07./08.12

Regionalliga

TV Jahn Köln-Wahn – Tusem II (Sa., 18.30). Nach dem hausdünnen 30:29-Erfolg gegen das Schlusslicht HSG Sauerland will Trainer Nelson Weisz unbedingt nachlegen:“Wir müssen versuchen, uns in der Tabelle weiter nach oben zu orientieren. Dazu gehört aber mehr Konstanz. Es reicht nicht 35 minutenlang guten Handball zu spielen, damit klar zu führen und in der Schlussphase noch um den Sieg bangen zu müssen. Die Leistung sollte schon über einen Zeitraum von 45 bis 50 Minuten gehen. In Köln wird es erneut nicht einfach werden. Das Team des ehemaligen Kieler Bundesliga-Profis Trainer Olaf Mast liegt auf Platz elf und könnte zu uns aufschließen.“

Wichtig wird die Essener Abwehr wird es sein, einen besonderen Augenmerk auf den athletischen Rückraum zu haben. Dazu gehören vor allem Davidson Idahosa, der vor einigen Jahren vom TuS Derschlag zu den Kölnern kam. Von Liga-Konkurrenten Weiden wechselt vor einem Jahr der wirf- und sprungstarke  Andrew Akintunde zu den Mittelrheinern. Dazu gehört aber auch Linkshänder und Neuzugang Mattis Pestinger von der Zweitvertretung des TSV Bayer Dormagen.

Verbandsliga

HSG Bergische Panther II – Kettwiger SV (So., 17). Nach dem Überrascherfolg gegen Bergischen HC stehen die Kettwiger in Wermelskirchen (Halle Stettiner Straße) vor dem nächsten Spitzenspiel gegen den neuen Tabellenführer. Christian Röckmann setzt neben der derzeitigen Euphorie auf die makellose Auswärtsbilanz: „“Wir sind bereit für die nächste schwere Aufgabe. Es wird wieder ein hartes Stück Arbeit. Wir gehen mit Freude und Spaß in dieses Spiel und messen uns gerne mit den Panthern, die bei dem einzigen Punktlust gegen LTV Wuppertal II (27:27)zurecht auch dort oben stehen.“

SG Überruhr – SG Ratingen 2011 II (Sa., 19.30, Klapperstraße). Rückraumspieler Pierre Sieberin erwartet eine emotionale Stimmung bei vielen Überruhrern: „Es ist das erste Heimspiel seit dem tragischen Tod des SGÜ-Spielers Lars Krüger. Für unsere Mannschaft und Trainer Sebastian Vogel geht es nach wie vor nicht um Punkte, sondern sich als Team zu finden und zu präsentieren.“ Verzichten muss das Trainergespann Vogel/Birkenstock lediglich auf Julius Steinhauer, dafür ist Linkshänder Nikolai Gregory wieder an Bord. Vogel kennt Ratingen aus der Vorbereitung: „Die Gäste  haben eine unangenehme Spielweise. Zweite Mannschaften sind von Natur aus schwierig zu spielen, da man nie genau weiß, auf was man sich vorbereiten soll“.

 HSV Dümpten  – ETB (So., 18). Nach den zwei deutlichen Niederlagen gegen die Top-Teams aus dem Bergischen Land, trifft der ETB auf den alten Rivalen aus der Nachbarstadt. „Wir müssen uns deutlich steigern um eine Chance auf die ersten Punkte zu haben. Dazu ist aber auch erforderlich, dass wir wieder mehr Selbstvertrauen bekommen und  in dieser schwierigen Zeit mannschaftliche Geschlossenheit zeigen“, meint Lars Dressler, dessen Einsatz neben Frederik Simon allerdings fraglich ist.

MTG Horst – LTV Wuppertal II (So., 17, Klapperstraße). „Nach der erneuten unglücklichen Niederlage bei TuS Lintorf sind wir endgültig im Abstiegskampf angekommen“, ist sich Carsten Stepping der schwierigen Situation bewust: „. Aufgrund der vielen Ausfälle konnte Trainer Maik Paulus in keinem der bisherigen neun Spiele zweimal  denselben Kader aufbieten. Und dabei wird es auch zunächst auch bleiben”, so der MTG-Sprecher weiter. Neben Maximilian Hebenstreit und Moritz Fink wird Ivo Syperek gegen den starken Tabellensechsten nicht zur Verfügung stehen.

Landesliga

SG TuRa/Altendorf – DJK Altendorf 09 (Sa., 18.30, Bockmühle). Eine neue Auflage des legendären Altendorfer Derbys. Beide Teams liegen  bisher  hinter ihren Erwartungen zurück. SG-Co-Trainer Dirk Grzeganek hat wieder personelle Probleme: „Leider werden wichtige Spieler fehlen. Nach der 22:30-Niederlage gegen Lintorf benötigen wir unbedingt ein Sieg, um nicht ganz nach unten zu rutschen. Es wird ein Spiel auf Augenhöhe.“  
Das erwartet A09-Co-Trainer Thomas Brilon: „Die Chancen stehen 50:50. Wir müssen eine gute Deckung zu stellen, um in das Umschaltspiel zu kommen.“

TV Ratingen II – DJK GW Werden (Sa., 19.30).  Für den Werdener Teamchef Kosta Avramidis muss die Mannschaft nach den beiden Siegen gegen Cronenberg und Überruhr den positiven Trend bestätigen: „Wir müssen Konstanz zeigen, auch wenn uns die Erkältungswelle erwischt hat.“ Jachens fällt aus, der Einsatz von Rademacher ist fraglich.  

TV Cronenberg – HSG Mülheim (Sa., 17, Raumerstraße). Nächste schwere Aufgabe für die Frohnhauser und Trainer Lars Francke:“Mülheim hat sich nach dem Trainerwechseln einen starken Aufritt hingelegt. Bei uns fallen mit Tobias Immel bis mindestens Jahresende und mit Tim Krugmann (Achillessehnenriss) längerfristig ganz wichtige Spieler aus.“

TV Angermund II – Kettwiger SV II (Sa., 16.30), Die Kettwiger Zweitvertretung ist nach den beiden Niederlagen gegen  Mülheim und Gerresheim beim Tabellendritten in der Außenseiterrolle.

Bezirksliga: SuS Haarzopf – HSG am Hallo II (Sa., 18, Goethe Gymn.), SG TuRa Altendorf II – SG1 Altendorf/R (Sa., 20, Bockmühle), SC Phönix – HSG am Hallo (11, Raumerstr.), DJK Winfried Huttrop – MTG Horst III (17, NO Gymn.), DJK Altendorf 09 II – ETB II (17.30, Bockmühle), MTG Horst II – ETB III (19, Klapperstr.).

Kreisliga: DJK Winfried Huttrop III – SG Überruhr III (Sa., 17, NO Gymn.), SG1 Altendorf/R II – ETB IV (Sa., 18, Kupf.), TV Cronenberg II – ETB V (Sa., 19, Raumerstr.), SC Phönix II – DJK GW Werden II (14.30, Raumerstr.), SC Phönix III – Tusem III (16.30, Raumerstr.), DJK Winfried Huttrop II – HSG am Hallo III (19, NO Gymn.).

1.Kreisklasse: DJK Winfried Huttrop IV – DJK GW Werden III (Sa., 19, NO Gymn.), SG Überruhr IV – SG Überruhr V (11, Klapperstr.), SG TuRa Altendorf III – ETB VI (12, Bockmühle), DJK Altendorf 09 III – SG1 Altendorf/R III (15.30, Bockmühle).

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – HSV Frechen (Sa., 17.30, Klapperstraße). Ein wichtige Spiel im Kampf um den Klassenerhalt. Frechen liegt mit einem Sieg gegen Fortuna Köln auf den letzten Tabellenplatz. Mit der Ausnahme zum Saisonstart gegen Gelpe/Strombach (28:41) und gegen Wülfrath (18:25) kassierte das Team aus dem Rhein-Erft-Kreis aber nur knappe Niederlagen.

Warnung genug für die SGÜ-Trainerin Sonja Fischer: „Wir werden auf eine Mannschaft treffen die in jedem Spiel alles im Kampf um den Klassenerhalt in die Waagschale werfen muss. Wir haben in dieser Woche intensiv auf die  Begegnung gegen diese hoch motivierten Gäste vorbereitet. Es kommen nun zwei Spiele gegen Teams mit bislang „nur“ zwei Punkten (Frechen und Haan). Unser Ziel sind vier Punkte, durch die wir uns etwas absetzen könnten. Spielerisch und mentalg sind wir dazu in der Lage.Das haben wir nach der Niederlage in Tönis und anschließend im Pokal gegen Düsseldorf bewiesen.“

Sonja Fischer hofft auf den Einsatz von Amelie Polutta. Hanna Schmidt (Urlaub) steht nicht zur Verfügung.

Verbandsliga: HSG Rade/Herbeck – SG Überruhr II (Sa., 16.30), HSG Al-pen/Rheinberg – SG Überruhr III (17.15).

Landesliga: LTV Wuppertal – SG Überruhr IV (17.15), DJK Styrum 06 – HSG SC Phönix/DJK GW Werden (13.30), ETB – HSG Bergische Panther II (Sa., 18.30, Helmholtz Gymn.), SG TuRa Altendorf – HSG Adler Haan II (Sa., 16.30, Bockmühle).

Bezirksliga: SG Überruhr V – TV Cronenberg (13, Klapperstr.), DJK Winfried Huttrop – SG1 Burgalt./Kupf. (13, NO Gymn.), HSG am Hallo – DJK Altendorf 09 (14, Am Hallo).

A-Jugend Bundesliga (Pokal)

JSG NSM Nettelstedt – Tusem  (So., 17). Zweiter Auftritt des Tusem im Pokal. Nach dem 28:28 vor einer Woche gegen Adler Königshof sollte Essener Nachwuchs schon gewinnen, um nicht früh den Anschluss an die Spitze zu verlieren. Trainer Lars Brümmer steht jedoch weiterhin nur ein reduzierter Kader zur Verfügung: „Wir wollen uns teuer verkaufen und die Situation  bis zur Pause im Januar offen zu gestalten. Ich hoffe, dass danach die verletzen Haneke,  Filthaut und Küpper-Ventura wieder zur Verfügung stehen.“ Nettelstedt kassierte zum Auftakt eine 26:30-Niederlage gegen Kiel.

A-Jugend Regionalliga: TuS Königsdorf – SG Überruhr (16).

B-Jugend Regionalliga: Tusem – VfL Gummersbach (13, Margarethenhöhe).

C-Jugend Regionalliga: Tusem – TuS Königsdorf (11.15, Margarethenhöhe).

A-Jugend Oberliga: SG TuRa Altendorf – Cronenberger TG (Sa., 14.30, Bockmühle).

B-Jugend Oberliga: TV Borken – DJK Winfried Huttrop (13), SSG/HSV Wuppertal – Tusem II (Sa., 17).

C-Jugend Oberliga: Bayer Uerdingen – Tusem II (14.15).

Weibl. B-Jugend Oberliga: HSG Velbert/Heiligenhaus – ETB (13).

DHB-Ehrennadel für Heinz Volkhausen

Heinz Volkhausen (Foto) darf sich über eine außergewöhnliche Ehrung freuen. Der ehemalige Vorsitzende des Handball-Kreises (1991-2007) erhielt als dritter Essener überhaupt die silberne Ehrennadel des Deutschen Handballbundes. Vor Jahrzehnten wurde die Ehre dem ehemaligen Tusem-Chef Klaus Schorn sowie Kreis-Pressewart Dieter Meier zuteil. 2010 wurde Heinz Volkhausen zum Vizepräsidenten des Westdeutschen Handball-Verbandes (WHV) gewählt. Als Vorsitzender der Kommission „Leistungssport im WHV“ war er verantwortlich für die Ausbildung und Förderung der Jugendlichen bis hin zu den jeweiligen Nationalkadern. Nach seinem Ausscheiden wurde Volkhausen Ehrenmitglied im WHV. Der im positiven Sinn „Handball-Verrückte“ erlebte seine aktive Zeit beim RSV Mülheim, SC Phönix und TV Eintracht Frohnhausen. Von 1974 bis 2011 fungierte er als Verbandsschiedsrichter und Kampfrichter der 2. Bundes-/Regionalliga.

Rückblick 30.11./01.12.

Regionalliga

Tusem II – HSG Siebengebirge 30:29 (18:12). Nach dem Schlusspfiff hatte Trainer Nelson Weisz noch eine geraume Zeit Mühe, seinen erhöhten     Blutdruck unter Kontrolle zu bekommen. Hinter ihm lagen erneut 60 stressige Minuten gegen den Tabellenletzten, dass bis zur 35. Minute nach einer      lockern Angelegenheit aussah. Da führte sein Team nach einem ausgeglichenen Beginn und einem Steigerung beim 8:7 (14.) in der letzten Viertelstunde kurz nach dem Wechsel  gegen den Tabellenletzten noch deutlich mit 20:14. Das änderte sich allerdings dramatisch. Die Gäste kämpften sich unter ihrem neuen Trainer Lars Degenhard heran,  gingen mit 25:24 (49.) in Führung und glichen nach einem erneuten Rückstand (26:29) wieder aus. In der Schlussminute erlöste Sezgin Sayin auf Zuspiel von Mathis Stumpf  seinen Trainer und das Team mit dem Siegtreffer. Der Kreisläufer beendete damit die lange Negativserie des Tusem.

Nelson Weisz war natürlich mit dem Auftritt der Mannschaft in der ersten Halbzeit zufrieden: „Wir haben in der Deckung sowohl in der 6:0 aber auch in der 5:1-Variante überzeugt. Im Angriff war viel Bewegung. Es fehlte jedoch die  Chancenverwertung.  Nach dem Wechsel sind wir durch die vielen Zeitstrafen aus dem Konzept gekommen.“

Tusem:  Homscheid, Scholten (4), Daamen (1), Schmidt (4), Engels (1), Sayin (2), Lewandowski (3), Stumpf (1), J. Weisz (3), Sprick, Kraus (3), Koenemann (8), Conrad, Solbach.

Verbandsliga

Kettwiger SV – Bergischer HC II 22:20 (11:7). Die Kettwiger sorgten mit dem Sieg gegen den Liga-Primus für eine riesige Überraschung und mit nur einem Punkt Rückstand auf den neuen Tabellenführer, die Bergischen       Panther, weiter im „Aufstiegsgeschäft“.

Die Zuschauer im Kettwiger Gymnasium erlebten das erwartete Spitzenspiel auf einem hohen Niveau. Die Begegnung stand im Zeichen von zwei starken Abwehrreihen mit Vorteilen für den KSV, der den überragenden BHC-Angriff vor allem in der ersten Halbzeit fast zur Wirkungslosigkeit verurteilte. Nach dem Wechsel kamen die Gäste jedoch besser ins Spiel. Sie glichen zum 16:16 (48.). Nach dem 20:20 fiel die Entscheidung in den letzten 75 Sekunden durch zwei Treffer die Kreisläufers und zehnfachen Torschütze  Lars Pfeiffer. Für den  KSV-Sprecher Christian Röckmann war Torhüter Florian Kundt „der Mann des Abends“: Er hat der Mannschaft die nötige Rückendeckung  gegeben und mit seinen Paraden maßgeblich zum Sieg beigetragen. Dennoch muss man der kompletten Mannschaft ein Kompliment machen, die mit Herz und Leidenschaft gegen die wohl professionellste Mannschaft in der Verbandsliga bestanden hat.“
Tore: Pfeffer (10), Bing (4), Leisen, Möller (je3), Kaesler, Gehsla.

 ETB – HSG Berg. Panther II 19:37 (12:19).  Die nächste deutliche Niederlage für die Schwarz-Weißen. Nach einem guten Start führte der ETB über 5:2 mit 6:4 hielt das Spiel bis zum 9:9 offen, verlor danach jedoch völlig den    Faden. Die Panther sorgten innerhalb von 20 Minuten mit einem 17:2-Lauf für die vorzeitige Entscheidung. „Neben einer schwachen Abwehrleistung, wurden die schwachen Abschlüsse und die Vielzahl technischer Fehler von den Gästen gnadenlos bestraft“, zog Lars Dressler enttäuscht Bilanz. ETB:

Es spielten: Simon (4), Vogt, Dressler (je 3), Ulrich, Jetter (je 2), Kuth, Geißler, Doering, Falke, Lortz.

TuS Lintorf – MTG Horst 31:28 (16:19).  Enttäuschung  bei MTG-Vorstandmitglied Carsten Stepping: „Trotz  einer starken Leistung standen wir erneut mit leeren Händen da. Es war erneut eine unglückliche            Niederlage. Da wäre trotz der vielen Ausfälle mehr drin gewesen.“  Zu dem dezimierten Team kam noch der Ausfall von TW Björn Heissenberg hinzu. Der Rumpfkader überzeugte in der ersten Halbzeit und ging nach dem 3:4 über 6:4 und 9:6 in Führung. Im zweiten Durchgang sah es in der 43. Minute beim 25:20  nach einem Erfolg der Gäste aus. Mit einem 6:0-Lauf drehte Lintorf das Spiel und brachte den Vorsprung über 29:27 (57.)  ins Ziel.

Tore: Griese (7); Bajorat (je 7); Mahr, Syperek (je 5); Delsing (3); Parr.

Cronenberger TG – SG Überruhr 30:40 (16:21). Die Überruhrer landeten den höchsten Saisonsieg und liegen weiter in Sichtweite zu den Top-Drei-Teams. Wichtig war der gute Start über 5:2 und 9:5 (11.), für den vor allem Thomas Eller mit fünf Treffern verantwortlich zeichnete. Danach bauten die Gäste ihren Vorsprung problemlos aus. Erleichterung bei Trainer Sebastian Vogel: „Ich möchte mich bei allen Beteiligten bedanken, dass sie es uns so angenehm wie möglich gestaltet haben, in den Spielbetrieb zurückzukehren. Und natürlich ein Lob an die Mannschaft, die die schwierige Situation heute über 60 Minuten als Team souverän bewältigt hat“.

Tore: Eller (9), Kürten, Onnebrink, Lepper, Sieberin (je 6), Pöter (4), Thomas (2), Birkenstock.

Landesliga

DJK GW Werden – SG Überruhr II 29:25 (15:11). Werden Teamchef Kosta Avramidis bescheinigte seinem Team eine starke erste Halbzeit, das           allerdings schwache in den zweiten Durchgang startete: „Schwer erkämpft aber ein verdienter Sieg.“

SGÜ-Coach Daniel Lichtenstein hielt dagegen: „Wir hätten ein Unentschieden verdient. Mit nur einer Trainingseinheit in den letzten drei Wochen, ohne unseren Torjäger Tom van der Heuvel war die Leistung gut.“

Tore Werden: Mallach (10), Hebmüller (8), Jachens (5), Vollmer (4), Clasen, Pfeffer; SGÜ: Vetterlein (8), Siepmann (5), Hünselar, Enigk, Eichler (je 3), Rotthäuser, Reimann, Thomas.

Kettwiger SV II – HSG Gerresheim 04  30:34 (13:17). Die Kettwiger Zweitvertretung geriet in der letzten Viertelstunde vor dem Wechsel mit 9:16 in Rückstand. Sie kämpfte sich aber zurück, erzwang bis zum 28:29 (55.) ein ausgeglichenes Spiel, schaffte jedoch nicht mehr die Wende.

Tore: P. Mueller (11), J. Mueller (6), R. Schinke (5), Beede, S. Schinke (je4).

DJK Altendorf 09 – TV Ratingen II 28:28. Ein wichtiger Punktgewinn für die Altendorfer gegen den Tabellennachbar. „Unsere Serie hält weiter an“, so Co-Trainer Thomas Brilon: „Entscheidend war unsere solide Deckung. Wir kamen zweitweise mit dem robusten Spiel der Ratinger nicht zurecht.“

TuS Lintorf II – SG TuRa Altendorf 30:22

Bezirksliga

Die HSG Hallo liegt weiter souverän mit optimalen 14 Punkten ungeschlagen an der Tabellenspitze. Nach den Erfolgen gegen Winfried Huttrop und die Zweitvertretung der DJK Winfried Huttrop setzte sich das Team von Trainer Oliver Wysk auch gegen den dritten Mitfavoriten SuS Haarzopf problemlos mit 30:18 durch. 

HSG am Hallo – SuS Haarzopf  30:18 (17:9). Tore HSG: Basholli (8), Vladic (7), Strahlendorf (5), Ait Harma, Schneider (je 4), Karalic, Potocki. Tore Haarz.: Klingel (4), Bolz, Rollmann (je 3), Neff, Weske (je 2), Lohr, Middendorf, Liedtke, Kluczynski.

SG1 Altendorf/R – DJK Winfried Huttrop  17:35 (10:20). Tore SG1: Greiwe (8), Stennes (4), Backes (3), Lamm, Wickhorst. Tore Huttr.: Gollan (6), Prevolnik, Hammel (je 5), Bohnau, Mueller, Heermann (je4), Otto (3), Sikorski (2), Nowotny, Ruhe.

HSG am Hallo II – MTG Horst II 28:35 (14:15). Tore HSG: Pohl (9), Al Mjadami (6), Reiners (5), Beyer (4), Wenke (3), Sustersic. Tore MTG: Gerling (10), Heiming (9), Grolms (4), Hegemann (3), Seitz, Frings, Koschel (je 2), Kosmala, Groß, Unthan.

MTG Horst III – DJK Altendorf 09 II  22:29 (12:16). Tore MTG: Quinting (7), Hueweler, Bärenbrinker (je 5), Paucker, Malberger (je2), Schade. Tore Alt.: Roeser (7), Kroeger, Georgescu (je4), Temmesfeld, Koziel, Schneider (je3), Winckler, Hox (je2), Lange.

ETB III – SG TuRa Altendorf II  33:35 (14:18), ETB II – SC Phönix  31:27 (17:18).

Frauen

Regionalliga

HC Gelpe/Strombach – SG Überruhr 35:25 (20:15). Für die Trainerin Sonja Fischer war es ein krasser Leistungsabfall im Vergleich zum überzeugenden Auftritt beim 31:28-Sieg gegen Weiden: „Wir haben auch in dieser Höhe   verdient verloren und zu keiner Zeit Zugriff auf das Spiel bekommen. Solch ein Spiel sollte man sich nur einmal in einer Saison leisten. Strombach lag in der Bewertung bis zu zwei Klassen über uns.“ Das konnte auch nicht allein an dem kurzfristigen Ausfall der fiebrigen Amelie Polutta liegen.

Die Freude über die 1:0 und 2:1-Führungen durch Leona Karpowitz und Ronja Weisz waren schnell verfolgen. Überruhr hielt das Spiel noch bis zum 16:13 einigermaßen, war dann aber überfordert.

SGÜ: Benger, Julia Sorg; Küpper (3), Schwunk, R.Weisz (2), Freude (2), Thomas (3),S.Weisz, Schmidt (1), Werner (1), Karpowitz (12), Jaqueline Sorg (1).

A-Jugend Bundesliga (Pokal)

Tusem – Adler Königsdorf 28:28 (13:9). Zum Auftakt der Pokalrunde in der Gruppe musste sich Trainer Lars Brümmer mit einer Punkteteilung               begnügen. Der Coach war dennoch mit dem Ergebnis zufrieden: „Da mit Büttner, Kluth und Conrad nicht mehr zur Verfügung stehen mussten wir im Gegensatz zur Bundesliga-Vorrunde mit einem dezimierten Aufgebot         antreten. Die Verletzung von Rückraumspieler Henrik Haneke war ein       weiteres Problem, da mir die Alternativen im fehlten. Hinzu kamen zu viele Fehlwürfe bei guten Abschluss-Positionen in den entscheidenden Phasen.“

Der Essener Nachwuchs hatten den besseren Start, ging mit 5:1 in Führung und lag nach 42. Minuten noch 22:19 vorn. Die Adler glichen zum 23:23 aus und setzten sich auf 28:26 (59.) ab. Zwei Treffer durch Dustin Kraus retteten den Tusem vor einer Auftaktniederlage.

Tusem: Solbach Domingo, Lohe; Homscheid (8), Dragunski (1),Reidegeld (3), Scholten (2), Neher (1), Hufschmidt (4), Ingenpaß (2), Schenderlein, Kraus (3), Haneke (3), Enigk (1).

Vorschau Wochenende 30.11/01.12.

Regionalliga

Tusem II – HSG Siebengebirge (17, Margarethenhöhe). Die Zweitvertretung steht vor einer ähnlichen Situation wie in der letzten Saison. Nach einem sehr guten Start mit 7:1 Punkten legte das Team eine Negativserie von 1:13 Zählern hin, erholte sich erst im letzten Spiel der Hinrunde mit einem Erfolg gegen die SG Ratingen und befand sich in Sichtweite zu den Abstiegsrängen. Der Auslöser für den Niedergang war eine überraschend hohe 23:29-Schlappe beim damaligen Abstiegskandidaten HSG Siebengebirge.

Eine derartige Krise, die letztlich durch die optimal Rückrunde noch auf Platz drei endete, will Trainer Nelson Weisz nicht mehr durchleben: „Dazu gehört natürlich ein Sieg gegen die HSG Siebengebirge, gegen die wir noch eine Rechnung offen haben. Das Team aus Königswinter liegt nach einem schwachen Start auf dem letzten Tabellenplatz. Nach der Niederlage gegen Aldekerk hat die HSG den Trainer gewechselt. Für Werner Klöckner ist nun  der bisherige Verbandsliga-Coach Lars Degenhardt verantwortlich. Diese Maßnahme gab den Gästen schon in der letzten Saison einen Schub mit dem der Klassenerhalt gesichert wurde.“

Auf Alexander Telohe, der damit die aktive Begegnung  mit seinem Ex-Verein verpasst, muss Nelson Weisz weiterhin verzichten. Der Einsatz von Tim Koenemann ist fraglich.

Verbandsliga

Kettwiger SV – Bergischer HC II (Sa., 17.30, Gymn. Kettwig). Die Kettwiger empfangen den Liga-Primus zum Spitzenspiel. Das Team von Trainer Marvin Leisen ist sich der Schwere der Aufgabe bewusst: „Der Tabellenführer steht mit 16:0 Punkten vor der Zweitvertretung der Panther an der Tabellenspitze und möchte natürlich diese Erfolgsserie fortsetzen.“

Das möchte die Mannschaft um Christian Röckmann allerdings verhindern: „Im Falle eines Sieges könnten wir als derzeitiger Dritter mit 14:2 Punkten mit der Reserve des Bundesligisten gleichziehen: „In der bisherigen Saison hat uns gerade die Abwehrarbeit ausgezeichnet. Im Angriff  haben wir durch die individuellen Spielzüge die Möglichkeit zu Torerfolgen zu kommen. Wichtig ist zudem die Unterstützung von der Tribüne.“

ETB – HSG Bergische Panther II (17.30, Helmholtz Gymn.).

Nach der 16:41-Klatsche gegen den Spitzenreiter vom BHC, steht dem ETB mit den Bergischen Panthern die nächste Spitzenmannschaft gegenüber. Für Lars Dressler muss die eine deutliche Steigerung zeigen: „Von der Qualität her sind die Panther durch die Bank deutlich stärker besetzt. Wir wollen jedoch zeigen, dass wir sowohl spielerisch als auch kämpferisch mehr zu bieten haben als bei unserer enttäuschenden Vorstellung vor zwei Wochen.“

TuS Lintorf – MTG Horst (Sa. 18). Für den MTG-Sprecher Carsten Stepping sind die Lintorfer bei einem Punkt aus den letzten beiden Spielen hinter ihren Erwartungen zurück geblieben: „Es wird jedoch schwer werden. Mit  Maximilian Hebenstreit, Moritz Fink, Malte Klingenberger und Fabian Deckwitz fehlen uns wichtige Spieler. Ungünstig war in dieser Woche auch die Trainingssituation mit nur zwei Einheiten. Da zeigt sich wieder die Hallenproblematik passend zum einjährigen Jahrestag der Schließung der Wolfskuhle.“

Cronenberger TG – SG Überruhr (Sa., 19.30). Nach den tragischen Ereignissen der Vorwochen mit dem Tod von Lars Krüger rückt das Sportliche bei der SGÜ in den Hintergrund. „Das spielfreie Wochenende war wichtig“, bilanziert Coach Sebastian Vogel, der nach einigen  Zweifeln in Absprache mit der Mannschaft die Entscheidung getroffen hat, in Wuppertal  aufzulaufen: „Ziel ist es, in die Spur zu finden. Ob wir sportlich erfolgreich sind,ist vorerst zweitrangig“, so der SGÜ-Übungsleiter. Dennoch „reisen wir mit einer schlagkräftigen Truppe“ an, meint Vogel. Nicht dabei sind Nikolai Gregory und Jakob Skolik (Urlaub).
Rückraumspieler Pierre Sieberin ergänzt: “ Nach den schweren Tagen, durch die die Mannschaft gegangen ist, wäre eine starke Rückendeckung der Zuschauer natürlich sehr hilfreich.“

Landesliga

DJK GW Werden – SG Überruhr II (17, Im Löwental). DJK-Teamchef Kostas Avramidis will den Schwung des 27:13-Derbysieges gegen Cronenberg mitnehmen: „Überruhr ist als Aufsteiger gut und mit beachtlichen Ergebnissen in die Saison gestartet. Wir sind also gewarnt.“

Für dem SGÜ-Coach Daniel Lichtenstein ist die Vorbereitung auf das Spiel nicht optimal gelaufen. Nach dem Schock über den Tod von Lars Krüger haben wir erst einmal nicht trainiert. In dieser Woche sind bis zu acht Spieler aufgrund eines grippalen Infektes ausgefallen. Ich freue mich jedoch das Duell mit meinem alten Coach Dirk Bril, der mich drei Jahre in Huttrop trainiert hat.“

TuS Lintorf II – SG TuRa Altendorf (Sa., 20).  Co-Trainer Dirk Grzeganek fährt mit dem Team nach dem Erfolg gegen Ratingen selbstbewusst zum Spitzenreiter: „Die Einstellung und der Kampf. Wir sind komplett und damit sehr variabel. Vielleicht gelingt uns eine Überraschung.“

DJK Altendorf 09 – TV Ratingen II (Sa., 18.30, Haedenkampstr.),  Kettwiger SV II – HSG Gerresheim 04 (Sa., 15.30, Gymn. Kettwig), 

Bezirksliga: SG1 Altendorf/R – DJK Winfried Huttrop (Sa., 18, Kupf.), MTG Horst III – DJK Altendorf 09 II (12.30, Klapperstr.), HSG am Hallo II – MTG Horst II (11, Am Hallo), HSG am Hallo – SuS Haarzopf (13, Am Hallo), ETB III – SG TuRa Altendorf II (13.30, Helmholtz Gymn.), ETB II – SC Phönix (15.30, Helmholtz Gymn.).

Kreisliga: SG Überruhr III – SG1 Altendorf/R II (Sa., 19.30, Klapperstr.), ETB V – SC Phönix II (11.30, Helmholtz Gymn.), HSG am Hallo III – SC Phönix III (15, Am Hallo), DJK GW Werden II – DJK Winfried Huttrop III (18.30, Im Löwental), Tusem III – TV Cronenberg II (19, Margarethenhöhe), ETB IV – DJK Winfried Huttrop II (19.30, Helmholtz Gymn.).

1.Kreisklasse: DJK Winfried Huttrop IV – SG TuRa Altendorf III (Sa., 18, NO Gymn.), DJK Altendorf 09 III – DJK GW Werden III (20, Haedenkampstr.), SG Überruhr IV – SG1 Altendorf/R III (12.30, Klapperstr.), SG Überruhr V – ETB VI (20, Klapperstr.).

Frauen

Regionalliga

HC Gelpe/Strombach – SG Überruhr (Sa., 18). Mit einem ausgeglichenen Punktekonto (5:5) und einer “Hängepartie” am 19. Dezember in Wülfrath fahren die Überruher Damen ins Bergische Land nach Gummersbach. Nach der Aussage von Trainerin Sonja Fischer „mit breiter Brust“. Ihren Optimismus beruht vor allem auf dem 31:28-Erfolg vor der einwöchigen Herbstpause gegen den damaligen Spitzenreiter HC Weiden, der damit auf Rang vier abrutschte: „Strombach besitzt zwar nicht mehr die Qualität der letzten Saison, gehört für mich aber zu den drei Top-Teams. Wir können mit einem kompletten Kader antreten und werden versuchen, auch unserer bisher sicheren Deckung  die Gastgeber mit schnellen Gegenstößen unter Druck zu setzen. Es ist für uns ein Spiel gegen einen Gegner, das wir gewinnen müssen aber durchaus können.“

Die Spielspielgemeinschaft (mit 6:6 Punkten auf Rang sieben) ist ein Zusammenschluss der Handballabteilungen der Stammvereine TV Stombach/TV Gelpetal.

Verbandsliga

SG Überruhr II – Bergischer HC (14.30, Klapperst.), SG Überruhr III – ATV Biesel (16.30, Klapperstr.).

Landesliga: SG Überruhr IV – Neusser HV II (Sa., 17.30, Klapperstr.), HSG SC Phönix/DJK GW Werden – Bayer Uerdingen (15, Im Löwental), SG Langenfeld – ETB (Sa., 14), DJK Adler 07 Bottrop – SG TuRa Altendorf (13.30).

Bezirksliga: DJK Altendorf 09 – HSG SC Phönix/DJK GW Werden II (Sa., 16.30, Haedenkampstr.), HSG am Hallo – TV Cronenberg (17, Am Hallo), SG Überruhr V – SG1 Altendorf/R (18.15, Klapperstr.).

A-Jugend Bundesliga (Pokalrunde)

Tusem – Adler Königshof  (So., 15). Auftakt der Pokalrunde für den Nachwuchs des Tusem , die nach Hin- und Rückspielen am 22. März endet. 

Weitere Konkurrenten in der Staffel Nord sind der VfL Bad Schwartau, die HSG Handball Lemgo, der THW Kiel und die JSG NSM-Nettelstedt, Die ersten beiden der insgesamt vier Gruppen erreichen das DHB-Viertelfinale. Vier Team kommen sich für das Final4. Sie sind automatisch für die folgende Spielzeit in der Bundesliga qualifiziert.

Nach dem Aus in der Vorrunde durch die Niederlage am letzten Spieltag gegen den THW Kiel, eine zweite Chance für den Tusem. Die möchte natürlich Trainer Lars Brümmer nutzen: „Die Mannschaft hat beschlossen eine Trotzreaktion zu zeigen und alles zu investieren. Königshof ist im Aufwind und das bedeutet, dass wir mit voller Konzentration und großem Einsatz in das Spiel gehen müssen. In der Vorrunde, in der  haben wir deutlich 30:19 gewonnen. Die Krefelder (eine Kooperation mit dem Neusser HV und den Rhein Vikings) haben in ihrer ersten Bundesliga-Saison unter dem schwedischen Trainer Ulf Andersson den letzten Tabellenplatz belegt, sind jedoch im Aufwind.“

A-Jugend Regionalliga: SG Überruhr – ASV Süchteln (Sa., 15.30, Klapperstr.).

B-Jugend Regionalliga: TuS Königsdorf – Tusem (Sa., 18.30).

C-Jugend Regionalliga: TSV Bonn rrh. – Tusem (13.45).

A-Jugend Oberliga: DJK Adler Königshof II – SG TuRa Altendorf (12.30)

B-Jugend Oberliga: HSG Berg. Panther – DJK Winfried Huttrop (Sa., 15.30), Tusem II – TV Borken (12.45, Margarethenhöhe).

C-Jugend Oberliga: Tusem II – TV Aldekerk (13, Margarethenhöhe).

Weibl. B-Jugend Oberliga: ETB – SC Bottrop (Sa., 17, Margarethenhöhe).

Große Anteilnahme für gestorbenen Handballer

32-Jähriger brach beim Spiel zusammen

Martin Spletter

Mehrere hundert Sportler haben am Sonntagabend an einer kurzfristig organisierten Trauerfeier für den Handballspieler Lars K. (32) in der Turnhalle an der Klapperstraße in Überruhr teilgenommen. Dort war Lars K. am Samstagnachmittag kurz nach Anpfiff eines Spiels zusammengebrochen. Er starb am Sonntagnachmittag im Uniklinikum. Dort hatten ihn die Ärzte zunächst wiederbelebt und dann an Herz- und Lungenmaschinen angeschlossen.

Erklärungen für den plötzlichen Tod des Spielers, der seit fünf Jahren für die SG Überruhr und vorher in mehreren anderen Clubs aktiv war, gibt es nicht: „Wenn jetzt etwas gesagt wird, ist das pure Spekulation“, betont Jörg Simon, der Vorsitzende der SG Überruhr.

In der Turnhalle fanden sich am Sonntagabend nicht nur viele Spieler des Vereins ein, sondern auch weite Teile der gegnerischen Mannschaft, gegen die die erste Herrenmannschaft der SG Überruhr am Samstagnachmittag angetreten war.

„Jetzt ist die Zeit des Trauerns“, hatte Simon zu den Gästen der Gedenkstunde gesagt, „und wir hoffen, dass wir bald mit Freude an unseren Sportkameraden zurückdenken können.“

Lars K. hinterlässt eine Freundin, seine Eltern, einen Bruder. „Wir wollen die Familie jetzt nach Kräften unterstützen“, erklärte Jörg Simon. Die SG Überruhr hat zu diesem Zweck ein Spendenkonto eingerichtet. IBAN: DE 27 3606 0488 0102 0468 00, Stichwort „Lars“, Kontoinhaber ist der Förderverein der SG Überruhr.

Seite 1 von 13

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén