Seite 2 von 16

Rückblick Wochenende 01.02./02.02.

Regionalliga

Tusem II – SG Langenfeld 23:27 (12:13). Der Zweitvertretung des Tusem fehlt weiter die Konstanz. Den guten Leistungen beim Punktgewinn vor einer Woche in Ratingen folgte wieder eine schwache Vorstellung. Trainer Nelson Weisz bemängelte vor allem die „unfassbar vielen Fehlwürfe“ und bescheinigte dem Tabellennachbarn einen verdienten Sieg: „Es fehlte an der Handlungsschnelligkeit. Wir haben über weite Strecken keinen Zugriff zum Spiel bekommen. Die Umstellungen in der Abwehr blieben meistens ohne Wirkung.“

Hinzu kam ein überragender Langenfelder Torwart Jascha Schmidt und in der Endphase eine Reihe von Pfostentreffern. Nach ausgeglichenen ersten sechs Minuten (3:3) geriet der Tusem 3:7 in Rückstand. Ein 5:0-Lauf brachte die erste Führung zum 8:7 (13.). Die Gäste übernahmen nach dem 8:9 wieder das Kommando, setzten sich auf 18:13 (38.), lagen überwiegend mit drei bis vier Treffern vorn und sorgten mit dem 25:21 (57.) für die Entscheidung.

Tusem: Hufschmidt, Telohe (6), Engels, Sayin, Daamen (4), Lewandowski (3), Weisz (3), Sprick, Stumpf (2), Kraus (2), Koenemann (2), Conrad, Solbach, Schmidt (1).

Verbandsliga

Das Kopf an Kopf-Rennen zwischen Essen und den beiden bergischen Zweitvertretungen geht weiter. Hinter den Panthern (27:3), dem BHC folgen Überruhr und Kettwig mit jeweils 24:4 Punkten. 

SG Überruhr – Bergischer HC II 29:20 (14:12). Die SGÜ nahm eindrucksvoll Revanche für die 20:35-Hinspielschlappe. Durch den Erfolg rückt das Spitzenquartett noch weiter zusammen. Durch die kurzfristigen Ausfälle von Spielmacher Philipp Pöter und Kapitän Nico Birkenstock hatte das Team von Trainer Sebastian Vogel zunächst Probleme. Der BHC setzte sich über 3:2 auf 7:4 ab. Dann griffen jedoch die taktischen Konzepte von Coach Sebastian Vogel. Überruhr glich zum 7:7 aus und bekam die Gäste immer besser in den Griff. Die Halbzeitansprache des Trainers fiel auf fruhbaren Boden. Durch den  8:2-Lauf in 13 Minuten sah sich BHC-Trainer Mirko Bernau gezwungen, seine dritte Auszeit zu nutzen. Die  Umstellung auf den siebten Feldspieler brachte aber auch nicht den nötigen Effekt.
Die starke Abwehr um Lars Kürten war und ein  überragender Christian Ridder im Tor, sorgten für den nötigen Rückhalt.

Sebastian Vogel war stolz auf sein Team: „Wir haben ab der 10. Minute eine starke Partie gezeigt. Die Deckung um Torwart Christian Ridder wusste immer eine Antwort auf die Angriffe des BHC.”

SGÜ: Ridder, Gottemeier; Eller (8), Sieberin, Lepper (je 6), Thomas (4), Onnebrink (3), Kürten (2), Koenemann, Vetterlein, Steinhauer und Tholen.

LTV Wuppertal II – Kettwiger SV 29:32 (14:14). Den besseren Start hatte der LTV, der sich mit schnellen Gegenstößen auf 6:1 (9.) absetzte. Nach einer Viertelstunde konnte der KSV die einfachen Fehler abstellen und kämpfte sich heran. Nicht zuletzt aufgrund einer starken Leistungen von Torwart Florian Kundt. Nach dem Wechsel dominierten die Gäste. Sie gingen in der 36.Minute erstmals in Front und gaben die Führung auf 30:25 aus. 

Tore: Bing (9), Heiderich (6), Pfeiffer (5), Goette, Geshla (je3), Leisen, Möller (je2), Neumann, Röckmann

Cronenberger TG – ETB 24:21 (8:14). Der ETB schrammt nur knapp an seinem ersten Saisonsieg vorbei. Auch ohne Jannis Achatz und Lars Dressler bestimmte das Team von Trainer Michael Köberle über 8:3 und 14:5 zunächst das Spiel,  verschenkte aber nach dem 16:10 (40.) durch schwache 15 Minuten nach der Pause den möglichen Sieg. Ein Sonderlob ging an den überzeugenden Torwart Fabian Traphan. Tore:  Schulze (7), Geißler (4), Simon (3), Vogt, Jetter ( je 2) , Doering, Falke Kuth.

TB Wülfrath – MTG 24:25 (13:17). Ein wichtiger Sieg im Kampf um den Klassenerhalt für die MTG, die sich auf fünf Punkte zum ersten Abstiegsplatz absetzen konnte. Durch eine starke 6:0-Abwehr und das gewohnte Tempospiel überzeugte das Team von Coach Maik Paulus im ersten Durchgang. Die Horster brachten den TBW jedoch durch Zeitstrafen, nachlassende Kräfte, schlechte Wurfauswahl und zu viele technische Fehler in der zweiten Hälfte wieder ins Spiel. Wülfrath glich zum 24:24 aus. In Unterzahl machten die Gäste jedoch den Erfolg perfekt. Tore:  Griese (11), Syperek (6), Deckwitz (3), Reketat, Bajorat (je 2), Kurowski.

Landesliga

DJK GW Werden – HSG Mülheim  26:25 (11:15). Werden setzte die Erfolgsserie fort. Ein großes Lob kam von Teamchef Kosta Avramidis: „ Wir sind nur sehr schwer in die Partie gekommen und lagen 3:10 hinten. Einen Drei-Tore-Rückstand konnten wir in den letzten fünf Minuten ebenfalls drehen. Mit dem etwas Glück fiel der Siegtreffer durch Raphael Clasen in der Schlusssekunde.“ Tore: Hebmüller (8), Mallach (6), Clasen (5), Pfeffer (4), Rademacher (2), Schröder.

DJK Altendorf 09 – Kettwiger SV II 19:25 (10:13). Ein wichtiger Erfolg für den KSV. Altendorf rutscht dagegen weiter in den Abstiegssog. Co-Trainer Thomas Brilon bescheinigte den Gästen einen verdienten Erfolg:“ Wir lagen immer zurück und fanden keinen Zugriff auf das Spiel.“

Tore DJK: Godde, Koraman (5), Fischenich (3), Mehrtens (2), Schürmann, Hammer, Wattenberg, Ressing. Tore Kett.: Müller (10), R. Schinke (7), Scholten, Fuchs, Beede (je 2), Bach, Gurtner.

SG TuRa Altendorf – Bayer Uerdingen  29:22 (12:11). Ein überraschend klarer Sieg gegen den hohen Favoriten. Nach dem Wechsel setzte sich die SG vorentscheidend auf 20:13 (42.) ab. Co-Trainer Dirk Grzeganek; “ Die Mannschaft hat den Abstiegskampf angenommen und spielte couragiert,“ Tore: Griese (8), Schmitt (7), Hellebrand (5), Siebert (4), Ende (2), Lutz, Glöckler, Wanner.

TV Cronenberg – TV Angermund II  14:26 (10:10). Eine schwache Vorstellung und ein desillusionierter Coach Lars Francke: „Die zweite Halbzeit war eine Katastrophe. In 25 Minuten haben wir nur ein Tor geworfen.“ Tore: Jatzkowski (6), Neuburg, Busley, Schaefer (je2), Sonneberg, Sudheimer.

SG Überruhr II – HSG Gerresheim 04 28:25 (11:14). Durch die Steigerung im zweiten Durchgang. “Entscheidend  war die deutlich bessere Deckungsleistung mit einem Timo Weizenbürger im Rücken“, zog der dreifache Torschütze Pascal Siepmann das Fazit. Tore: Steinhauer (6), van der Heuvel (5), Hünselar (4), Siepmann, Thomas (je 3), Reimann, Enigk (je 2), Rotthaeuser, Reimann, Tholen.

Bezirksliga

Spitzenreiter HSG Hallo setzte zum Rückrunden-Auftakt die Erfolgsserie fort und liegt mit optimalen 24:0 Punkten weiter vier Zähler vor den Verfolgern Huttrop und Haarzopf. Der knappe 30:28-Erfolg im vereinsinternen Duell gegen die Zweitvertretung war jedoch etwas überraschend.

HSG am Hallo II – HSG am Hallo  28:30 (17:19). Tore HSG II: Strahlendorf (12), Reiners (8), Schneider (4), Al Mjadami (3), Sustersic. Tore HSG: Basholli (11), Koscevic, Jenzowski (je4), Kleinefeld, Karalic (je  3), Ait Harma, Mueller (je 2), Pantel.

SG TuRa Altendorf II – SuS Haarzopf  20:25 (8:11). Tore TuRa: Kuhlmann (6), Oduro (5), Fl. Scheffel, Kohlmeier (3), Heller (2), Fe. Scheffel. Ture SuS: F. Liedtke (10), Kluczynski (5), S. Liedtke, Klingel (je 3), Riemer, Weske (je 2).

DJK Winfried Huttrop – SC Phönix   28:25 (15:13). Tore DJK: Stempel, Bohnau (je 5), Huettemann (4), Gollan, Prevolnik, Ruhe (je 3), Mueller, Hammel (je 2), Sikorski. Tore Phö.: Zimmermann (5), Hoell, Berlik, Schluessler ( je 4), Kexel, Maggass, Heckner, Neuhoff (je 2).

SG1 Altend./R – DJK Altendorf 09 II  25:26 (9:13). Tore SG1: Stennes (10), Greiwe (7), Axer (4), Schulte (2), Leuker, Backes. Tore Alt.: Koziel (7), Hox, Roeser, Georgescu (je 4), Winckler (3), Temmesfeld (2), Gatzke, Schneidmueller.

MTG Horst II – MTG Horst III  36:31 (18:15). Tore MTG II: Weßkamp (11), Unthan (7), Grolms, Frings (je 4), Hegemann, Frach (je 3), Groß (2), Graef, Koschel. Tore MTG III: Feldhaus (11), Braehler, Marx (je5), Hueweler (4), Stepping, Hegemann (je 2), Kazanjian, Rothe.

ETB III – ETB II  31:35 (17:17). Tore ETB III: Merzenich (10), Thesing, Goeden (je 6), Okelmann (4), Disselhoff (2), S. Feichtinger, Krupkat. Tore ETB II: Ramming (8), Rueschhoff (6), Gerissen, Uftring (je 5), Knobloch, Boese, Masuth (je3), Peters, Bellenbaum.

Frauen 

Regionalliga

TuS Königsdorf – SG Überruhr 22:22 (10:10). Ein Achtungserfolg für die Überruher Damen beim Tabellendritten. Das Team von der Ruhrhalbinsel  Spielertrainerin Sinje Weisz wurde auf der Bank erneut von ihrem Bruder Nelson unterstützt. Die Gastgeberinnen hatten den besseren Start und gingen bis zur 6.Minute mit 4:1 in Führung, vergaben jedoch einige Großchancen. Die Auszeit von Nelson Weisz zeigte Wirkung. Gestützt auf eine starke Torfrau Jule Sorg hinter einer nun überzeugenden Deckung begann die die Aufholjagt. Die Gäste glichen zum 6:6 (17.) aus, gerieten jedoch erneut mit 7:10 (26.) in Rückstand.

Nach dem Wechsel übernahmen die Überruhrer zunächst das Kommando, setzten sich auf 18:14 (43.) ab und verteidigten den Vier-Tore-Vorsprung bis zum 20:16 in der 48.Minute. Die Schlussphase wurde jedoch wieder spannend. Königsdorf nutzte einige Unsicherheiten der SGÜ und ging durch einen 6:1-Lauf in der 58. Minute wieder in Führung, kassierte jedoch gleichzeitig eine Zeitstrafe. Überruhr nahm die dritte Auszeit und erzielte in Überzahl den hoch verdienten Ausgleich. In den letzten 40 Sekunden scheiterte Königsdorf an der aufmerksamen Überruhrer Defensive.

SGÜ: Benger, Sorg; Berens, R. Weisz (2), Polutta (2), Freude, Thomas (1), S. Weisz (3), Schmidt, Werner (2), Karpowitz (3), Bruns (9).

Verbandsliga

Waldniel – SG Überruhr III 21:26 (10:14). Durch die Niederlage von Rhede in Gartenstadt liegen die SGÜ-Damen nur noch einen Punkt hinter dem Tabellenführer. Nach anfänglichen Schwierigkeiten mit dem hoch motivierten Schlusslicht drehten die Gäste kurz vor dem Wechsel das Spiel.
Tore: Schulte (9), Spliehoff (7), Bey, Scheffler (je 4), Bouiri,  Krüger.

Landesliga

SG TuRa Altendorf – SG Überruhr IV 29:34 (15:14). Die stark ersatzgeschwächte SGÜ verteidigte die Tabellenführung, hatte jedoch im Derby große Probleme mit den stark abstiegsgefährdeten Altendorfern. Tore SGÜ: Meusch (9), Sanders (6), Maddahi Geshnizgani, Tasche, Landwehr, Tex (je 4), Verhoeven (2) , Servaty.

Rückblick Wochenende 25.01./26.01.

Regionalliga

SG Ratingen 2011 – Tusem II 32:32 (20:15). Achtungserfolg beim Tabellenvierten für die Zweitvertretung des Tusem. Die Essener konnten nur mit neun Feldspielern antreten. Trainer Nelson Weisz bescheinigte seinem Team eine tolle kämpferische Leistung, war allerdings mit der Chancenverwertung nicht zufrieden: „Wir konnten vier Siebenmeter nicht verwandeln und haben sechs Gegenstöße liegen gelassen. Hinzu kam, dass unsere Torhüter in der ersten Halbzeit einige Probleme hatten. Sie steigerten sich jedoch nach dem Wechsel deutlich. Wichtig war auch die Umstellung der Deckung auf die offensive 3:2:1-Variante, mit der die Ratinger erhebliche Probleme bekamen. Wir waren die klar bessere Mannschaft im zweiten Durchgang.“

Nach einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde setzten sich die Ratinger von 9:8 über 15:10 (21.) und 17:11 (24.) ab. Nach den beiden Treffern von Sayin Sezgin und Niclas Schmidt zum 20:17 bekamen die Gäste immer mehr Zugriff auf das Spiel. Ein 6:0-Lauf innerhalb von sechs Minuten brachte die Wende. Tusem setzte sich nach dem 22:25-Rückstand auf  28:25 ab. Ratingen ließ sich jedoch nicht abschütteln und glich 49 Sekunden vor der Schlusssirene zum Endstand aus.

Tusem: Conrad, L. Stumpf; Kluth (7), Daamen (3),Engels (5), J. Weisz (1), Sayin (2), M. Stumpf (3), Sprick, Telohe (5), Schmidt (6).

Verbandsliga

Solinger TB – SG Überruhr 25:27 (14:16). Ein hart erkämpfter Arbeitssieg der SG Überruhr.  Die SGÜ musste auf Onnebrink, Keller, Gregory und Everts verzichten,  lagen zwar überwiegend in Führung mussten aber vor allem in Durchgang zwei einige Schwächephasen überwinden.

Trainer Sebastian Vogel bescheinigte den abstiegsbedrohten Solinger eine starke Leistung: „Die mutig spielenden Gastgeber kamen immer wieder in Reichweite und haben unsere Fehler bestraft. Uns fehlte die Griffigkeit und die Konzentration. Im Spitzenspiel am Samstag gegen den Bergischen HC II müssen wir uns deutlich steigern.“ Bestnoten verdiente sich lediglich Linksaußen Nico Birkenstock.

Tore: Birkenstock, Lepper, Pöter (je 6), Kürten (4), Sieberin (3), Steinhauer, Eller.

Kettwiger SV – MTG 29:25 (19:14). Neben der SG Überruhr bleiben auch die Kettwiger im Rennen um den Oberliga-Aufstieg. Die MTG konnte die Begegnung bis zur 17. Minute (9:9) offen gestalten. Die letzten zehn Minuten vor dem Wechsel standen Zeichen des KSV, der sich über 12:9 auf 17:11 (25.) absetzte. Die Gäste erzielten zwischen der 21. Und 33. Minute kein Feldtor. Nach dem 26:19 setzte MTG-Coach Maik Paulus für den Torhüter einen siebten Feldspieler ein und schaltete in der Deckung auf doppelte Manndeckung um. Mehr als Ergebnisverbesserung mit einem jeweiligen Vier-Tore-Rückstand sprang dabei allerdings nicht heraus. Während die

Tore Kettwig: Leisen, Möller (je 4), Scholten, Goette, Heiderich, Bing (je 3), Pfeiffer, Mühlenhoff, Röckmann, Geshla (je 2), Müller. Tore MTG: Griese (16), Deckwitz (4), Klingenberger, Syperek (je 2), Delsing.

ETB – LTV Wuppertal II 24:31 (12:14). Der ETB startete trotz der frustrierenden Hinrunde hoch motiviert. Nach dem 2:3-Rückstand, erzielten dank eines starken Tobias Lortz im Tor vier Treffer in Folge und hielten den Vorsprung bis zum 12:9 (20.). Danach erlosch jedoch erneut das Strohfeuer. Wuppertal erzielte viele einfache Tore und setzte sich mit einem 9:1-Lauf auf 18:13 ab. Mit einer tollen Moral kämpften sich die Schwarz-Weiß auf 21:24 heran. Die Endphase stand jedoch wieder im Zeichen des LTV.  Fazit von Lars Dressler: „„Ich bin stolz auf die Mannschaft, die 40 Minuten ein richtig starkes Spiel geliefert hat. Leider schenken wir durch 20 desolate Minuten erneut alles her.“ Tore: Vogt (5), Dressler (4), Schulze, Kuth, Simon, Ulrich (je 3), Geißler (2),  Jetter. dimei

Landesliga

HSG Mülheim – DJK Altendorf 09 36:15 (16:8).

Nach der vierten Niederlage in Folge stehen die Altendorfer auf einem Abstiegsplatz. Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten (4:4) war die Entscheidung beim Wechsel gefallen. „Wir konnten nur mit einer Rumpfmannschaft und acht Feldspielern antreten“, bescheinigte Co-Trainer Thomas Brilon der HSG auch einen in dieser Höhe verdienten Sieg.

Kettwiger SV II – SG TuRa/Altendorf  34:22 (13:11). Während der KSV wichtige Punkte im Abstiegskampf verbuchte, geraten die Altendorfer weiter unter Druck. Die Gäste konnten bis zum 12:14 (33.) mithalten. Beim 28:16 (49.) war die Entscheidung gefallen.

HSG Gerresheim 04 – TV Cronenberg 23:18 (11:7). Die Cronenberger setzten ihrer Negativserie von 2:12 Punkten fort. Entsprechend  enttäuscht war Trainer Lars Francke: „Leider haben wir die Niederlagen unserer Konkurrenten um den Klassenerhalt nicht nutzen können. In Gerresheim hat nur Michel Sudheimer überzeugt.“ Die HSG lag nach der ausgeglichenen Startphase kontinuierlich mit vier bis fünf Treffern vorn.

VfR Mülheim Saarn – SG Überruhr II 32:27 (14:11). Die kurzfristige Trennung von Trainer Daniel Lichtlein brachte nicht gewünschten Effekt. Nach einem guten Start und der 8:6-Fürhung lag die SGÜ immer im Rückstand. Beim 28:23 (52.) war die Niederlage besiegelt. Tore: v.d. Heuvel (12), Graef (4), Krampf, Siepmann (je 3), Eichler (2), Vetterlein, F. Reimann, M. Reimann.

Bezirksliga

Durch die 30:34-Niederlage der DJK Winfried Huttrop im Verfolgerduell gegen den Landesliga-Absteiger Haarzopf führt die HSG Hallo jetzt mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle an. Das Team von Trainer Oliver Wysk feierte mit 40:18 gegen das Schlusslicht MTG Horst III den nächsten Kantersieg.

DJK Winfried Huttrop – SuS Haarzopf   30:34 (10:17). Tore Huttr.: Huettemann (8), Gollan, Mueller (je 6), Stempel, Bohnau (je 3), Hessling, Heermann (je 2). Tore SuS: F. Liedtke (7), Riemer, Klingel (je5), Weske, Middendorf (je 4), S. Liedtke, Kluczynski (je 3), Rollmann (2), Neff.

SG1 Altend./R – SC Phönix  20:29 (11:17). Tore SG1: Wickhorst, Greiwe (je6), Achterfeld (3), Stennes, Leuker (je 2), Spors. Tore Phö.: Heckner (5), Zimmermann, Neuhoff, M. Berlik, Schluessler (je 4), Georg, J. Berlik (je 3), Maggass (2).

HSG am Hallo II – ETB II  29:34 (16:18). Tore HSG: Strahlendorf (10), M. Reiners (6), Pohl, F. Reiners (je 4), Jenzowski (3), Beyer (2). Tore ETB: Ramming (13), Peters, Rueschhoff (je 6), Uftring (4), Masuth, Bellenbaum (je 2), Knobloch.

HSG am Hallo – MTG Horst III  40:18 (19:7). Tore HSG: Kleinefeld (8), Ait Harma, Karalic (je7), Mueller, Schneider (je5), Basholli, Koscevic (je 4). Tore MTG: Feldhaus (5), Hueweler (4), Hegemann (3), Stepping, Paucker, Marx (je 2).

ETB III – DJK Altendorf 09 II  29:32 (11:15). Tore ETB: Grammon (9), Merzenich (7), Goeden (6), Okelmann (5), Feichtinger (2). Tore Alt.: Roeser (11), Winckler (9), Schroeter (4), Hox, Temmesfeld, Lange (je2), Schneider, Schmittat.

SG TuRa/Altendorf II – MTG Horst II  23:23 (15:14). Tore MTG: Heiming (6), Grolms (5),,Seitz, Gerling (je 3); Weßkamp, Groß (je 2), Unthan.

Frauen 

Regionalliga

Tschft. St. Tönis – SG Überruhr 24:20 (14:8). Die Überruhrer Damen warten weiter auf den ersten Sieg gegen das Team aus Tönisforst. Nelson Weisz, der erstmals seine Schwester und Spieltrainerin Sinje auf der Bank unterstützte, konnte die erneute Niederlage zum Abschluss der Hinrunde nicht verhindern.

Rückraum-Spielerin Amelie Polutta zog ein Fazit: „Im Angriff fehlten Ideen und Durchschlagskraft. So konnten nur selten klare Torchancen erspielt werden. Hinzu kam eine deutlich schwächere Abwehrleistung, wodurch die Gastgeberinnen ihren Vorsprung bis zur Halbzeit auf sechs Tore ausbauen konnten.“  St. Tönis ging mit 4:1 (7.) in Führung und baute den Vorsprung über 10:6 ( (22.) auf 18:11 (40.) aus. 

Die deutlichen Worte in der  Halbzeitpause zeigten zunächst wenig Wirkung. Die Gäste bekamen erst in den letzten 20 Minuten einen deutlich besseren Zugriff auf den Gegner und kämpften auf 22:19 (55.) heran. Vier Pfostentreffer und zwei Zeitstrafen in den letzten 15 Minuten verhinderten jedoch eine weitere Ergebniskorrektur.

SGÜ: Benger, Sorg; Berens (2), R. Weisz (1), Polutta (2), Freude (2), Thomas (2), S. Weisz (2), Schmidt (3), Werner (1), Lammers (4), Bruns (1), Karpowitz.

Verbandsliga:

SG Überruhr  III – Anrath 28:18 (12:10). Mit einem deutlichen Erfolg verteidigten die SGÜ-Damen zum Rückrundenstart Rang drei und bleiben damit Spitzenreiter Rhede auf den Fersen. Nach einer 9:1-Führung wurde es zur Pause noch einmal eng. Innerhalb von fünf Minuten nach dem Wesel setzte sich das Team jedoch wieder auf 17:11 ab. Tore: Spliethoff (11), Scheffler (5), Köster, Bey (je 3), Schulte (2), Rosenberger, Bouiri, Krüger, Schönert.

Landesliga

SG Überruhr IV – DJK Styrum 33:16 (14:6). Die Viertvertretung der SGÜ verteidigte mit einem ungefährdeten Erfolg die Tabellenführung mit drei Punkten für Wuppertal. Nach einem 0:2-Rückstand war beim 13:4in der 26. Minute die Vorentscheidung gefallen. Tore: Verhoeven (7), Peter (6), Geshnizgani, Seidel (je 4), Meusch, Servaty (je 3), Stempel, Landwehr, Sander (je 2).

 A-Jugend Bundesliga (Pokalrunde)

THW Kiel – Tusem 30:36 (16:18). Der Nachwuchs des Tusem rehabilitierte sich mit dem Erfolg für die schwache Vorstellung bei der 24:34-Schlappe in Lemgo. Das Team von Trainer Lars Brümmer nutzte damit seine letzte Chance, sich aus eigner Kraft doch noch für das Viertelfinale zu qualifizieren.

Der Coach bescheinigte seinem Team eine „richtig starke Mannschaftsleistung”:”Alle war top fokussiert und haben unseren Matchplan umgesetzt. Unsere Offensive fand auf jede Umstellung der Kieler Deckung sofort ein Mittel. Ein absolutes  Top-Spiel liefert der sechsfache Torschütze Jona Reidegeld.“

Henrik Haneke eröffnete nach 36 Sekunden mit der Gäste-Führung die torreiche Partie. Die ersten 20 Minuten verliefen bei wechselnder Führung völlig ausgeglichen. In der Endphase vor dem Wechsel erarbeitete sich der Tusem leichte Vorteile (16:13/18:15), verteidigte den Drei-Tore-Vorsprung Vorsprung  bis zum 21:24 (41.) und setzte sich in seiner besten Phase entscheidend auf 32:26 in der 56. Minute ab.

Tusem: Hadrian Solbach; Lohe, Zwering; Homscheid (6), Reidegeld (6), Scholten, Neher (3), Hufschmidt (1), Schenderlein, Filthaut (2), Kraus (9), Haneke (4), Dragunski (5).

Vorschau Wochenende 25.01./26.01.

Regionalliga

SG Ratingen  – Tusem II (Sa., 18). Nach der knappen Niederlage gegen Aachen beginnt die Rückrunde für die Zweitvertretung  des Tusem ebenfalls mit einer schweren Aufgabe. Die SG Ratingen, vor dem Saisonstart als Aufstiegsanwärter gehandelt, liegt als Tabellenfünfte allerdings nur im breiten Mittelfeld mit sieben Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Opladen.

Für den Tusem-Coach Nelson Weisz liegt das Team von Trainer Ace Jonovski deutlich hinter den Erwartungen zurück: „Die Löwen hatten den Aufstieg als klares Ziel formuliert. Aber auch wir sind mit unserem bisherigen Abschneiden nicht zufrieden. Dennoch haben die Spiele im neuen Jahr einige positive Entwicklungen erkennen lassen. An die wollen wir weiter anknüpfen.  Die SG hat nach der 28:31-Niederlage im September beim Saisonstart noch eine Rechnung mit uns offen und wird entsprechend motiviert sein. Es wird wichtig sein, Alexander Oelze aus dem Spiel zu nehmen und wieder eine eigene höhere Qualität im Abschluss zu bekommen.“

Verbandsliga

Kettwiger SV – MTG Horst (Sa., 17.30 Gymn. Kettwig). Beide Mannschaften sind in diesem Jahr noch ungeschlagen. Die Ambitionen liegen jedoch noch weit auseinander. Während die Kettwiger bei zwei Punkten Rückstand auf den Spitzenreiter Bergischer HC noch gut im Titelrennen liegt, liegt  die MTG noch immer in der Nähe der Abstiegszone.

KSV-Spieler Christian Röckmann warnt vor dem schnellen Umschaltspiel der Gäste: „Der 23:21-Hinspielsieg hat uns viel Kraft gekostet. Wir müssen wieder 100 Prozent geben. So ein Derby ist ein Multiplikator für die Gefühle. Wenn du als Sieger den Platz verlässt, bist du glücklicher als nach einem „gewöhnlichen“ Ligaspiel.“!

MTG-Vorstandsmitglied Carsten Stepping ist beeindruckt von der Kettwiger Hinrunde: „Das Team von Trainer Marvin Leisen ist die einzige Mannschaft die gegen den Bergischen HC II gewinnen konnte. Wir wollen aber den Schwung der letzten Wochen mitnehmen. Neben dem Langzeitverletzten Maximilian Hebenstreit wird Felix Bajorat ausfallen.“

Solinger TB – SG Überruhr (Sa., 19.30). Trainer Bastian Vogel will die Erfolgsserie von zehn Siegen auch in der Rückrunde fortsetzen: „Wir wollen natürlich Rang drei verteidigen, um im Rennen um die Wiederaufstieg in der Oberliga keinen Boden gegen die Konkurrenz der drei Mitbewerber zu verlieren. Das Spiel gegen die abstiegsgefährdeten Solinger  wird jedoch kein Selbstläufer. Im Hinspiel haben wir und beim 29:26-Sieg, allerdings nach keiner guten Vorbereitung, sehr schwer getan. Nach unserer guten Weiterentwicklung bin ich jedoch optimistisch.“ Tomas Onnebrink  und Nikolai Gregory fallen aus.

ETB – LTV Wuppertal II (18.30, Helmholtz Gymn.). Aufsteiger ETB „arbeitet“ weiter am ersten Erfolgserlebnis. Die Bilanz der Hinrunde                            war ernüchternd: 0:26 Punkte und ein Torverhältnis von 291:435. Wuppertal konnte auf Rang zehn ebenfalls nicht überzeugen. Bei der deutlichen23:33-Niederlage zum Saisonauftakt konnten die Schwarz-Weißen zumindest in der ersten Halbzeit überzeugen (14:18). Lars Dressler sieht durch aus eine Erfolgschance: „Wir müssen dafür unsere klaren Chancen zu nutzen und die technischen Fehler zu minimieren. Wichtig wird es auch sein, das starke Kreisläuferspiel der Gäste unterbinden.“

Landesliga

HSG Mülheim – DJK Altendorf 09 (Sa., 19). Für den Co-Trainer Thomas Brilon stehen die Altendorfer nach der unglücklichen Niederlage in Überruhr unter Druck: „Wir müssen unbedingt wieder punkten. Das wird jedoch beim Tabellenzweiten sehr schwer werden. Wenn wir in unser Tempospiel kommen ist vielleicht eine Überraschung möglich. Es fehlt weiter Henning Röser.

Kettwiger SV II – SG TuRa  Altendorf (Sa., 15.30, Gymn. Kettwig). Beide Mannschaften benötigen Im Kampf um den Klassenerhalt unbedingt Punkte.  Die Kettwiger haben nach der 19:25-Hinspieleniederlag noch eine Rechnung offen. KSV-Sprecher Christian Röckmann ist jedoch zuversichtlich: „ Die Leistung im letzten Spiel gegen Ratingen macht uns Mut.“

SG Co-Trainer ist ebenfalls zuversichtlich: „Wir haben die hohe 16:26-Niederlage bei der HSG Mülheim aufgearbeitet. Leider werden uns Alexander Lutz und Jörg Schäfer fehlen. Fraglich ist der Einsatz von Jakob Kroll.

HSG Gerresheim  – TV Cronenberg (So., 19), TVC-Coach Lars Francke hofft auf die Rückkehr von Tobias Immel und Benedikt Schäfer. Wichtig ist eine Steigerung in der Abwehr. Darüber hinaus dürfen wir Gerresheim nicht zum Tempospiel einladen.“

DJK VfR Mülheim Saarn – SG Überruhr II (So., 11.30). Die Überruhrer Zweitvertretung liegt mit Rang elf weit hinter ihren Erwartungen zurück. Nach dem 35:28-Erfolg im Hinspiel ist das Team allerdings hoch motiviert.

Bezirksliga: DJK Winfried Huttrop – SuS Haarzopf (Sa., 18.15, NO Gymn.), SG1 Altend./R – SC Phönix (Sa., 19, Kupf.), HSG am Hallo II – ETB II (11, GS G. Heinemann), HSG am Hallo – MTG Horst III (13, GS G. Heinemann), ETB III – DJK Altendorf 09 II (16.30, Helmholtz Gymn.), SG TuRa Altendorf II – MTG Horst II (20, Bockmühle).

Kreisliga: DJK Winfried Huttrop III – SC Phönix III (Sa., 16.30, NO Gymn.), ETB V – SG1 Altend./R II (12.30, Helmholtz Gymn.), SC Phönix II – TV Cronenberg II (14, Raumerstr.), HSG am Hallo III – SG Überruhr III (15, GS G. Heinemann), Tusem III – ETB IV (16.30, Margarethenhöhe), DJK GW Werden II – DJK Winfried Huttrop II (17, Im Löwental).

1.Kreisklasse: DJK Altendorf 09 III – SG Überruhr IV (Sa., 18, Bockmühle), DJK Winfried Huttrop IV – SG Überruhr V (Sa., 20, NO Gymn.), SG TuRa Altendorf III – SG1 Altend./R III (Sa., 20, Bockmühle), DJK GW Werden III – ETB VI (15, Im Löwental).

Frauen 

Regionalliga

Tschft. St. Tönis – SG Überruhr (So., 15). Mit dem Auftritt in Tönisforst beenden die Überruhrer Damen die Hinrunde. Rang sieben bei 9:11 Punkten haben dem Team einen Platz im sehr breiten Mittelfeld gebracht. Nicht ganz die Erwartungen an der Klapperstraße. Die Konkurrenz liegt aber noch in Sichtweite.

Das gilt auf für die Turnerschaft St. Tönis (11:9) mit der die SGÜ gleichziehen könnten. Das hofft auch die neu Cheftrainerin Sinje Weisz: „Nach der starken Leistung beim 27:18-Sieg am vergangenen Wochenende gegen Fortuna Köln blicken  wir zuversichtlich auf das Spiel. Vielleicht geling uns auch der erste Erfolg gegen das Team von Trainerin Miriam Heinecke. Erstmals sitzt nun auch mit Nelson Weisz ein erfahrener Trainer auf der Bank, der wichtige Akzente setzen kann. Er leitet seit dem Weggang von Sonja Fischer einmal in der Woche das Training der Damen und unterstützt mich bei Spielen auf der Bank. Seine Aufgaben beim Tusem werden davon jedoch in keiner Weise berührt. Ich freue mich sehr auf das Spiel und die Zusammenarbeit mit meinem Bruder.“

 am Sonntag :)Verbandsliga: SG Überruhr II – TV Ratingen (17, Klapperstr.), SG Überruhr  III – Anrath (15, Klapperstr.).

Landesliga: SG Überruhr IV – DJK Styrum 06 (Sa., 18, Klapperstr.), SFD 75 Düsseldorf – HSG SC Phönix/DJK GW Werden (Sa., 17), ETB – DJK Adler 07 Bottrop (14.30, Helmholtz Gymn.), HSG Bergische Panther II – SG TuRa Altendorf (12.30).

Bezirksliga: DJK Winfried Huttrop – DJK Altendorf 09 (Sa., 14.30, NO Gymn.), SG Überruhr V – HSG am Hallo (Sa., 20, Klapperstr.), SG1 Burgalt./Kupf. – HSG SC Phönix/DJK GW Werden (11, Klapperstr.).

A-Jugend Bundesliga (Pokalrunde)

THW Kiel – Tusem (Sa., 16.15). Mit der weiten Reise in den hohen Norden beschließt der Tusem die Hinrunde in der Staffel Nord. Mit 3:5 Punkten und dem vierten Tabellenplatz kann der Essener Nachwuchs nicht zufrieden sein. Sollte das Team auch in Kiel verlieren, dürfte der Einzug in das Viertelfinale in weite Ferne rücken. Das ist auch Trainer Lars Brümmer bewusst: „Es ist unsere Chance, die Qualifikation noch aus eigner Kraft zu erreichen. Die lange Fahrt nach Kiel bedeutet einen großen Aufwand. Es ist daher wichtig, sich besser als bisher in der Vorrunde zu präsentieren. Wir haben einiges wieder gut zu machen.“

A-Jugend Regionalliga: SG Überruhr – MTV Köln 1850 (Sa., 16, Klapperstr.).

B-Jugend Regionalliga: Tusem – TV Aldekerk (14.45, Margarethenhöhe).

C-Jugend Regionalliga: Tusem – HSV Solingen-Gräfrath (11.30, Margarethenhöhe).

A-Jugend Oberliga: SG TuRa Altendorf – SG Langenfeld (18, Bockmühle).

B-Jugend Oberliga: Bergischer HC II – DJK Winfried Huttrop (Sa., 14), Tusem II – HSG Neuss/Düsseldorf (13, Margarethenhöhe).

C-Jugend Oberliga: TV Lobberich – Tusem II (11.45).

Weibl. B-Jugend Oberliga: TV Beyeröhde – ETB (Sa., 15.45).

Rückblick 18.01./19.01.

Handball

Regionalliga

Tusem II – BTB Aachen  28:31 (13:19). Die Zweitvertretung des Tusem konnte ihre gute Leistung aus der Vorwoche in Aldekerk nicht bestätigen. Trainer Nelson Weisz war vor allem mit dem Auftritt der Mannschaft in der 1. Halbzeit nicht zufrieden: „Während sich der Angriff in der ersten Viertelstunde noch auszeichnete, hatte die Abwehr einige Probleme. Als dann auch noch die Offensive eine Reihe von Versuchen unvorbereitet abschloss, gerieten wir folgerichtig deutlich in Rückstand.“

Die Halbzeitansprache des Trainers zeigt Wirkung. Nach dem 14:20 (32.) begann, gestützt durch den starken Nils Conrad im Tore, die Aufholjagt. Durch  einen 9:2-Lauf gingen die Essener innerhalb mit  23:22 (48.) in Führung. Damit war jedoch das Strohfeuer der Gastgeber wieder erloschen. Die Abwehr nahm sich erneut eine Auszeit und im Angriff wurden wieder zu viele Großchancen liegen gelassen.

Nelson Weisz beklagte allerdings personelle Probleme: „Da Alexander Telohe und Mathis Stumpf nicht fit waren hatte ich wenig Alternativen. Gute Noten erhielten die Haupttorschützen Laurenz Kluh und Jordi Weisz.

Tore: Kluth (5), Daamen (1), Schmidt, En-gels (1), Sayin (4), Lewandowski (8), M. Stumpf (1), Weisz (8), Sprick, Telohe, Koenemann, L.Stumpf, Conrad.

Verbandsliga

Das Rennen um den Oberliga-Aufstieg bleibt spannend. Nach dem 24:23-Sieg des BHC  im bergischen Spitzenspiel gegen die beiden Essener Vertreter bei nur zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer  weiter glänzend im Rennen.

Kettwiger SV – TV Ratingen 29:28 (13:12). Der KSV hatte den besseren Start und ging schnell mit 5:1 (5.) in Führung. Während die Abwehr weiter überzeugte, ließ der Angriff zu viele klare Chancen liegen. Die Gäste kämpfte sie wieder heran auch nach dem Wechsel ein ausgeglichenes Spiel.  In der spannenden Schlussphase führte das Team von Trainer Marvin Leisen mit 29:27. Der TVR erzielte 50. Sekunden vor Schluss durch einen Siebenmeter den Anschluss. Kettwig brachte den Vorsprung aber gegen die offensive Manndeckung über die Zeit. Ein Sonderlob verdienten sich Lars Pfeiffer und Marc Bing. Tore:  Pfeiffer (7), Bing (6), Mühlenhoff (5), Leisen, Möller (je 3), Heiderich, Kaesler (je 2), Goette.

ETB – MTG Horst 18:33 (5:15). Die Schwarz-Weißen kassierten die nächste hohe Niederlage. Sie scheiterten in der Anfangsphase mehrmals am überragenden Sebastian Rafalski im Tor der Gäste. Die Horster nutzten die Fehler und die desolate Deckungsarbeit der Hausherren zu einfachen Toren. „Glückwunsch an die MTG, die uns in allen Belangen mindestens eine Klasse überlegen waren. Das zur Zeit das Selbstvertrauen fehlt ist klar, aber so wie in der ersten Halbzeit darf man sich nicht präsentieren“ zog Lars Dressler enttäuscht ein Fazit.

Freude dagegen beim MTG-Vertreter Carsten Stepping, der ebenfalls Torwart Rafalski hervorhob: „Er hielt viele freie Bälle, darunter auch zwei Siebenmeter. So kamen wir in unser Tempospiel und sorgten bereits in der 19. Minute beim 10:1 für  die Vorentscheidung.“

Tore ETB: Dressler (4),  Schulze, Vogt, Ulrich (je 3), Achatz (2), Kuth, Geissler, Simon. Tore MTG: Griese, Syperek (je 7), Bajorat (5), Reketat, Deckwitz, Delsing (je 3), Kurowski, Fink (je 2), Mahr.

TB Wülfrath – SG Überruhr 32:40 (18:17). Nach einem guten Start und einer schnellen 4:1-Führung (6.) hatten die Überruhrer einige Probleme. Wülfrath kämpfte sich heran, ging mit 10:9 (17.) und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Beim 20:21 (37.) übernahmen die Gäste wieder das Kommando und setzten sich auf 34:26 (51.) ab.

Landesliga

DJK GW Werden – TuS Lintorf II 30:26 (17:10).  Mit einer starken ersten Halbzeit legte Werden den Grundstein für den überraschend deutlichen Sieg gegen den Tabellenführer und machte den Aufstiegskampf damit wieder spannend. Nach einem 3:4-Rückstand (8.) setzte die Mannschaft von Trainer Dirk Bril über 10:5 und 13:7 vorentscheidend ab. Teamchef Kosta Avramidis sah eine deutliche Leistungssteigerung in allen Bereichen. Tore: Mallach (7), Hebmüller, Jachens (je 4), Rademacher, Vollmer, Pfeffer (je 3), Clasen, Holtmann (je 2), Schröder, Vandamme.

HSG Mülheim – SG TuRa/Altendorf 26:16 (12:9). Nach einem ausgeglichenen Start unterliefen den Gästen im Angriff zu viele einfache Fehler, die der Tabellenzweite zu einfachen Toren nutzte.
„Vielleicht wäre anders gelaufen wenn wir nicht die umstrittene rote Karte gegen Christian Schmitt bekommen hätten“, meinte Co-Trainer Dirk Grzeganek. Tore: Glöckner (5), Ende (4), Wanner (3), Schmitt (2), Griese. Wodetzki.

Kettwiger SV II – TV Ratingen II 23:17 (13:10). Das Team von Trainer Sebastian Kessler verbuchte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Unterstützt wurde die KSV-Zweitvertretung durch  Moritz Brix, Tim Scholten und Sven Liebenau. Tore: Bach, Müller (je 6), Scholten, Brix (je 3), R. Schinke (2), Liebenau, Braitsch, Fuchs.

DJK VfR Mülheim Saarn – TV Cronenberg 30:18 (13:11).  Nach starken ersten 25 Minuten führten die Cronenberger noch 10:9. Trainer Lars Francke war anschließend mit der Vorstellung seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Danach wurden unsere Fehler konsequent betraft.  Dem Tempohandball der Mülheimer hatten wir  nichts entgegenzusetzen gehabt.“  Tore: Sonnenberg (7), Neuburg (4), Freund (3), Busley (2), Jacobsen, Meis.

Bayer Uerdingen – SG Überruhr II 37:25 (18:10).  Die Steigerung der SGÜ in der zweiten Halbzeit kam zu spät. Beim Wechsel war bereits die Entscheidung gefallen. Uerdingen setzte sich nach dem 6:4 (9.) kontinuierlich ab. Tore SGÜ: van der Heuvel (9), Krampf (8), Tworuschka, Eichler (je 2), Reimann, Rotthäuser, Ota, Hünselar. 

Bezirksliga

In der Bezirksliga bleibt die HSG Hallo weiter das Maß aller Dinge. Mit optimalen 20:0 Punkten führt das Team von Trainer Oliver Wysk weiter die Tabelle an. Im Verfolgerduell setzte sich die DJK Winfried Huttrop überraschend deutlich gegen die MTG-Zweitvertretung durch.

ETB II – HSG am Hallo  24:33 (8:15). Tore ETB: Edelkoetter (6), Rueschhoff (5), Peters, Uftring (je 3), Knobloch, Masuth, Bellenbaum (je 2), Gerissen. Tore HSG: Basholli (12), Mueller, Schneider (je 5), Pohl, Koscevic, Kleinefeld (je 3), Ait Harma, Beyer.

SuS Haarzopf – SG1 Altendorf/R  35:24 (17:12). Tore Haarz.: F. Liedtke (7), S. Liedtke, Kluczynski, Rollmann (je 5), Riemer, Middendorf (je 3), Weske, Bromma, Lohr (je 2), Bolz. Tore SG1: Stennes (10), Veutgen (3), Backes, Lamm, Axer, Achterfeld, Loehr (je 2), Leuker.

MTG Horst II – DJK Winfried Huttrop  14:29 (4:16). Tore MTG: Gerling (4), Koschel (3), Grolms, Unthan (je2), T. Hegemann, Weßkamp, Frings.

DJK Altendorf 09 II – HSG am Hallo II  25:36 (14:16). Tore Alt.: Roeser (5), Hox (4), Temmesfeld, Schneider , Schneimueller (je 3), Koziel , Winckler (je 2), Gatzke, Lange, Schmittat. Tore HSG: Pohl, Jenzowski (je 8), M.Reiners (6), Strahlendorf (5), F. Reiners (4), Flinkmann (3), Beyer, Loeffler.

SC Phönix – ETB III  33:32 (19:14). Tore Phö.: M. Berlik (8), Zimmermann (6), Georg (5), Lorenz (4), Schluessler (3), Maggass, Heckner, J.Berlik (je 2), Neu-hoff. Tore ETB: Okelmann, Disselhoff (je 7), Grammon (6), T.Feichtinger (5), Sander (4), S. Feichtinger, Goeden, Krupkat.

MTG Horst III – SG TuRa/Altendorf II  22:23 (12:11). Tore MTG: Marx (5), Silberer, Feldhaus, Bärenbrinker, Brähler, Jacob (je 3), R. Hegemann, Hoffmann.   

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – SC Fortuna Köln 27:18 (12:9).

Es war optimaler Einstand für die neue SGÜ-Cheftrainerin Sinje Weisz. Durch den Erfolg gegen den Tabellennachbarn liegen die Überruhrer Damen mit 9:11 Punkten im sehr breiten Mittelfeld bei einem Polster von fünf Zählern vor den beiden Abstiegsrängen. Nach einem temporeichen und ausgeglichenen Start erarbeiteten sich die SGÜ-Damen leichte Vorteile und gingen mit zwei Treffern in Führung. Die Fortuna ließ sich jedoch nicht abschütteln und erzwang weiter ein Spiel auf Augenhöhe. Als Rückhalt erwies sie Torhüterin Jule Sorg, die in kritischen Phasen zwei Siebenmeter hielt. Kurz nach dem Wechsel bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung auf sechs Tore aus. Beim 26:16 war die Begegnung vorzeitig entschieden.

Für die Rückraum-Spielerin Amelie Polutta bewies die Mannschaft eine tolle Moral: „Grundlage des deutlichen Erfolgs waren die herausragende Deckungsleistung und Torhüterin Liesa Benger, an der die Kölnerinnen reihenweise scheiterten.“

Spieler-Trainerin Sinje Weisz bestätigte der Mannschaft eine starke kämpferische Leistung: „Mein Dank geht auch an den Herren-Coach Bastian Vogel für seine Unterstützung auf der Bank.“

SGÜ: Benger, Julia Sorg; Schwunk, Berens (3), R. Weisz (3), Polutta (2), Freude (4), Thomas (1), S. Weisz (3), Schmidt (3), Werner (1), Karpowitz (2), Bruns (5), Jaqueline Sorg.

Handball

Regionalliga

Tusem II – BTB Aachen  28:31 (13:19). Die Zweitvertretung des Tusem konnte ihre gute Leistung aus der Vorwoche in Aldekerk nicht bestätigen. Trainer Nelson Weisz war vor allem mit dem Auftritt der Mannschaft in der 1. Halbzeit nicht zufrieden: „Während sich der Angriff in der ersten Viertelstunde noch auszeichnete, hatte die Abwehr einige Probleme. Als dann auch noch die Offensive eine Reihe von Versuchen unvorbereitet abschloss, gerieten wir folgerichtig deutlich in Rückstand.“

Die Halbzeitansprache des Trainers zeigt Wirkung. Nach dem 14:20 (32.) begann, gestützt durch den starken Nils Conrad im Tore, die Aufholjagt. Durch  einen 9:2-Lauf gingen die Essener innerhalb mit  23:22 (48.) in Führung. Damit war jedoch das Strohfeuer der Gastgeber wieder erloschen. Die Abwehr nahm sich erneut eine Auszeit und im Angriff wurden wieder zu viele Großchancen liegen gelassen.

Nelson Weisz beklagte allerdings personelle Probleme: „Da Alexander Telohe und Mathis Stumpf nicht fit waren hatte ich wenig Alternativen. Gute Noten erhielten die Haupttorschützen Laurenz Kluh und Jordi Weisz.

Tore: Kluth (5), Daamen (1), Schmidt, En-gels (1), Sayin (4), Lewandowski (8), M. Stumpf (1), Weisz (8), Sprick, Telohe, Koenemann, L.Stumpf, Conrad.

Verbandsliga

Das Rennen um den Oberliga-Aufstieg bleibt spannend. Nach dem 24:23-Sieg des BHC  im bergischen Spitzenspiel gegen die beiden Essener Vertreter bei nur zwei Punkten Rückstand auf den Tabellenführer  weiter glänzend im Rennen.

Kettwiger SV – TV Ratingen 29:28 (13:12). Der KSV hatte den besseren Start und ging schnell mit 5:1 (5.) in Führung. Während die Abwehr weiter überzeugte, ließ der Angriff zu viele klare Chancen liegen. Die Gäste kämpfte sie wieder heran auch nach dem Wechsel ein ausgeglichenes Spiel.  In der spannenden Schlussphase führte das Team von Trainer Marvin Leisen mit 29:27. Der TVR erzielte 50. Sekunden vor Schluss durch einen Siebenmeter den Anschluss. Kettwig brachte den Vorsprung aber gegen die offensive Manndeckung über die Zeit. Ein Sonderlob verdienten sich Lars Pfeiffer und Marc Bing. Tore:  Pfeiffer (7), Bing (6), Mühlenhoff (5), Leisen, Möller (je 3), Heiderich, Kaesler (je 2), Goette.

ETB – MTG Horst 18:33 (5:15). Die Schwarz-Weißen kassierten die nächste hohe Niederlage. Sie scheiterten in der Anfangsphase mehrmals am überragenden Sebastian Rafalski im Tor der Gäste. Die Horster nutzten die Fehler und die desolate Deckungsarbeit der Hausherren zu einfachen Toren. „Glückwunsch an die MTG, die uns in allen Belangen mindestens eine Klasse überlegen waren. Das zur Zeit das Selbstvertrauen fehlt ist klar, aber so wie in der ersten Halbzeit darf man sich nicht präsentieren“ zog Lars Dressler enttäuscht ein Fazit.

Freude dagegen beim MTG-Vertreter Carsten Stepping, der ebenfalls Torwart Rafalski hervorhob: „Er hielt viele freie Bälle, darunter auch zwei Siebenmeter. So kamen wir in unser Tempospiel und sorgten bereits in der 19. Minute beim 10:1 für  die Vorentscheidung.“

Tore ETB: Dressler (4),  Schulze, Vogt, Ulrich (je 3), Achatz (2), Kuth, Geissler, Simon. Tore MTG: Griese, Syperek (je 7), Bajorat (5), Reketat, Deckwitz, Delsing (je 3), Kurowski, Fink (je 2), Mahr.

TB Wülfrath – SG Überruhr 32:40 (18:17). Nach einem guten Start und einer schnellen 4:1-Führung (6.) hatten die Überruhrer einige Probleme. Wülfrath kämpfte sich heran, ging mit 10:9 (17.) und gestaltete das Spiel ausgeglichen. Beim 20:21 (37.) übernahmen die Gäste wieder das Kommando und setzten sich auf 34:26 (51.) ab.

Landesliga

DJK GW Werden – TuS Lintorf II 30:26 (17:10).  Mit einer starken ersten Halbzeit legte Werden den Grundstein für den überraschend deutlichen Sieg gegen den Tabellenführer und machte den Aufstiegskampf damit wieder spannend. Nach einem 3:4-Rückstand (8.) setzte die Mannschaft von Trainer Dirk Bril über 10:5 und 13:7 vorentscheidend ab. Teamchef Kosta Avramidis sah eine deutliche Leistungssteigerung in allen Bereichen. Tore: Mallach (7), Hebmüller, Jachens (je 4), Rademacher, Vollmer, Pfeffer (je 3), Clasen, Holtmann (je 2), Schröder, Vandamme.

HSG Mülheim – SG TuRa/Altendorf 26:16 (12:9). Nach einem ausgeglichenen Start unterliefen den Gästen im Angriff zu viele einfache Fehler, die der Tabellenzweite zu einfachen Toren nutzte.
„Vielleicht wäre anders gelaufen wenn wir nicht die umstrittene rote Karte gegen Christian Schmitt bekommen hätten“, meinte Co-Trainer Dirk Grzeganek. Tore: Glöckner (5), Ende (4), Wanner (3), Schmitt (2), Griese. Wodetzki.

Kettwiger SV II – TV Ratingen II 23:17 (13:10). Das Team von Trainer Sebastian Kessler verbuchte wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Unterstützt wurde die KSV-Zweitvertretung durch  Moritz Brix, Tim Scholten und Sven Liebenau. Tore: Bach, Müller (je 6), Scholten, Brix (je 3), R. Schinke (2), Liebenau, Braitsch, Fuchs.

DJK VfR Mülheim Saarn – TV Cronenberg 30:18 (13:11).  Nach starken ersten 25 Minuten führten die Cronenberger noch 10:9. Trainer Lars Francke war anschließend mit der Vorstellung seiner Mannschaft nicht zufrieden: „Danach wurden unsere Fehler konsequent betraft.  Dem Tempohandball der Mülheimer hatten wir  nichts entgegenzusetzen gehabt.“  Tore: Sonnenberg (7), Neuburg (4), Freund (3), Busley (2), Jacobsen, Meis.

Bayer Uerdingen – SG Überruhr II 37:25 (18:10).  Die Steigerung der SGÜ in der zweiten Halbzeit kam zu spät. Beim Wechsel war bereits die Entscheidung gefallen. Uerdingen setzte sich nach dem 6:4 (9.) kontinuierlich ab. Tore SGÜ: van der Heuvel (9), Krampf (8), Tworuschka, Eichler (je 2), Reimann, Rotthäuser, Ota, Hünselar. 

Bezirksliga

In der Bezirksliga bleibt die HSG Hallo weiter das Maß aller Dinge. Mit optimalen 20:0 Punkten führt das Team von Trainer Oliver Wysk weiter die Tabelle an. Im Verfolgerduell setzte sich die DJK Winfried Huttrop überraschend deutlich gegen die MTG-Zweitvertretung durch.

ETB II – HSG am Hallo  24:33 (8:15). Tore ETB: Edelkoetter (6), Rueschhoff (5), Peters, Uftring (je 3), Knobloch, Masuth, Bellenbaum (je 2), Gerissen. Tore HSG: Basholli (12), Mueller, Schneider (je 5), Pohl, Koscevic, Kleinefeld (je 3), Ait Harma, Beyer.

SuS Haarzopf – SG1 Altendorf/R  35:24 (17:12). Tore Haarz.: F. Liedtke (7), S. Liedtke, Kluczynski, Rollmann (je 5), Riemer, Middendorf (je 3), Weske, Bromma, Lohr (je 2), Bolz. Tore SG1: Stennes (10), Veutgen (3), Backes, Lamm, Axer, Achterfeld, Loehr (je 2), Leuker.

MTG Horst II – DJK Winfried Huttrop  14:29 (4:16). Tore MTG: Gerling (4), Koschel (3), Grolms, Unthan (je2), T. Hegemann, Weßkamp, Frings.

DJK Altendorf 09 II – HSG am Hallo II  25:36 (14:16). Tore Alt.: Roeser (5), Hox (4), Temmesfeld, Schneider , Schneimueller (je 3), Koziel , Winckler (je 2), Gatzke, Lange, Schmittat. Tore HSG: Pohl, Jenzowski (je 8), M.Reiners (6), Strahlendorf (5), F. Reiners (4), Flinkmann (3), Beyer, Loeffler.

SC Phönix – ETB III  33:32 (19:14). Tore Phö.: M. Berlik (8), Zimmermann (6), Georg (5), Lorenz (4), Schluessler (3), Maggass, Heckner, J.Berlik (je 2), Neu-hoff. Tore ETB: Okelmann, Disselhoff (je 7), Grammon (6), T.Feichtinger (5), Sander (4), S. Feichtinger, Goeden, Krupkat.

MTG Horst III – SG TuRa/Altendorf II  22:23 (12:11). Tore MTG: Marx (5), Silberer, Feldhaus, Bärenbrinker, Brähler, Jacob (je 3), R. Hegemann, Hoffmann.   

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – SC Fortuna Köln 27:18 (12:9).

Es war optimaler Einstand für die neue SGÜ-Cheftrainerin Sinje Weisz. Durch den Erfolg gegen den Tabellennachbarn liegen die Überruhrer Damen mit 9:11 Punkten im sehr breiten Mittelfeld bei einem Polster von fünf Zählern vor den beiden Abstiegsrängen. Nach einem temporeichen und ausgeglichenen Start erarbeiteten sich die SGÜ-Damen leichte Vorteile und gingen mit zwei Treffern in Führung. Die Fortuna ließ sich jedoch nicht abschütteln und erzwang weiter ein Spiel auf Augenhöhe. Als Rückhalt erwies sie Torhüterin Jule Sorg, die in kritischen Phasen zwei Siebenmeter hielt. Kurz nach dem Wechsel bauten die Gastgeberinnen den Vorsprung auf sechs Tore aus. Beim 26:16 war die Begegnung vorzeitig entschieden.

Für die Rückraum-Spielerin Amelie Polutta bewies die Mannschaft eine tolle Moral: „Grundlage des deutlichen Erfolgs waren die herausragende Deckungsleistung und Torhüterin Liesa Benger, an der die Kölnerinnen reihenweise scheiterten.“

Spieler-Trainerin Sinje Weisz bestätigte der Mannschaft eine starke kämpferische Leistung: „Mein Dank geht auch an den Herren-Coach Bastian Vogel für seine Unterstützung auf der Bank.“

SGÜ: Benger, Julia Sorg; Schwunk, Berens (3), R. Weisz (3), Polutta (2), Freude (4), Thomas (1), S. Weisz (3), Schmidt (3), Werner (1), Karpowitz (2), Bruns (5), Jaqueline Sorg.

Verbandsliga

SG Überruhr III – TSV Kaldenkirchen 33:29 (17:15). Durch den Sieg im Duell der Verfolger bleibt die SGÜ in der Gruppe 1 weiter in Sichtweite  von Spitzenreiter Rhede. Nach dem 1:4-Rückstand bekamen die Gastgeber einen besseren Zugriff auf den starken NHC und setzten sich bis zur 36.Minute vorentscheidend auf 23:16 ab. Tore: Spliethoff (7), Bey, Scheffler, Köster (je 5), Rosenberger (4), Schulte (3), Krüger (2), Greve, Freude.

SG Überruhr II – Niederbergischer HC 28:29 (18:17). Das Spiel war immer ausgeglichen. Überruhr  ging in der 25.Minute mit  17:14 in Führung, konnte sich jedoch nicht weiter absetzten. In der spannenden Schlussphase erzielten die Gäste in der letzten Sekunde den Siegtreffer.

Landesliga

SG Überruhr IV – Bayer Uerdingen  25:20 (11:8). Durch die Niederlage von LTV Wuppertal liegen die Überruher Damen nun mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Entscheiden war die letzte Viertelstunde in der sich die SGÜ  auf 23:16 absetzte. Tore: Peter (11), Tasche, Verhoeven (je 3), Maddahi Geshnizgani, Landwehr (je 2), Servaty, Birkenstock, Meusch, Werner.

HSG  SC Phönix/DJK GW Werden – DJK Adler 07 Bottrop (15, Im Löwental), LTV Wuppertal – ETB (12.30), SG Langenfeld – SG TuRa Altendorf (Sa., 14).

A-Jugend-Bundesliga (Pokalrunde)

 HSG Handball Lemgo – Tusem 32:24 (18:9). Die Qualifikation für das Viertelfinale wird schwieriger. Durch die überraschend deutliche Niederlage fiel der Tusem auf Rang vier zurück. Entsprechend war Trainer Lars Brümmer: „Das war eine absolute Arbeitsverweigerung. Bei allem Talent müssen wir akzeptieren,  dass wir vom Kopf her nicht in der Lage sind,  erfolgreich Handball zu spielen. Echt schade. Philipp Hufschmidt und die Torhüter sind auszunehmen. Sie haben sich gewehrt.“

Beim Wechsel war die Begegnung parktisch entschieden. Nach dem 5:1 in der 6. Minute setzten sich die Ostwestfalen über  13:5 (20.) auf 20:10 (35.) ab und brachten den Vorsprung problemlos über die Zeit.

Am kommenden Wochenende steht der Essener Nachwuchs vor der nächsten schweren Aufgabe beim ungeschlagenen THW Kiel.

Tusem: Solbach Domingo, Lohe, Zwering; Homscheid (5), Reidegeld (2), Hufschmidt (6), Ingenpaß (5), Schenderlein, Filthaut (1), Haneke (4), Dragunski (1).

Verbandsliga

SG Überruhr III – TSV Kaldenkirchen 33:29 (17:15). Durch den Sieg im Duell der Verfolger bleibt die SGÜ in der Gruppe 1 weiter in Sichtweite  von Spitzenreiter Rhede. Nach dem 1:4-Rückstand bekamen die Gastgeber einen besseren Zugriff auf den starken NHC und setzten sich bis zur 36.Minute vorentscheidend auf 23:16 ab. Tore: Spliethoff (7), Bey, Scheffler, Köster (je 5), Rosenberger (4), Schulte (3), Krüger (2), Greve, Freude.

SG Überruhr II – Niederbergischer HC 28:29 (18:17). Das Spiel war immer ausgeglichen. Überruhr  ging in der 25.Minute mit  17:14 in Führung, konnte sich jedoch nicht weiter absetzten. In der spannenden Schlussphase erzielten die Gäste in der letzten Sekunde den Siegtreffer.

Landesliga

SG Überruhr IV – Bayer Uerdingen  25:20 (11:8). Durch die Niederlage von LTV Wuppertal liegen die Überruher Damen nun mit drei Punkten Vorsprung an der Tabellenspitze. Entscheiden war die letzte Viertelstunde in der sich die SGÜ  auf 23:16 absetzte. Tore: Peter (11), Tasche, Verhoeven (je 3), Maddahi Geshnizgani, Landwehr (je 2), Servaty, Birkenstock, Meusch, Werner.

HSG  SC Phönix/DJK GW Werden – DJK Adler 07 Bottrop (15, Im Löwental), LTV Wuppertal – ETB (12.30), SG Langenfeld – SG TuRa Altendorf (Sa., 14).

A-Jugend-Bundesliga (Pokalrunde)

 HSG Handball Lemgo – Tusem 32:24 (18:9). Die Qualifikation für das Viertelfinale wird schwieriger. Durch die überraschend deutliche Niederlage fiel der Tusem auf Rang vier zurück. Entsprechend war Trainer Lars Brümmer: „Das war eine absolute Arbeitsverweigerung. Bei allem Talent müssen wir akzeptieren,  dass wir vom Kopf her nicht in der Lage sind,  erfolgreich Handball zu spielen. Echt schade. Philipp Hufschmidt und die Torhüter sind auszunehmen. Sie haben sich gewehrt.“

Beim Wechsel war die Begegnung parktisch entschieden. Nach dem 5:1 in der 6. Minute setzten sich die Ostwestfalen über  13:5 (20.) auf 20:10 (35.) ab und brachten den Vorsprung problemlos über die Zeit.

Am kommenden Wochenende steht der Essener Nachwuchs vor der nächsten schweren Aufgabe beim ungeschlagenen THW Kiel.

Tusem: Solbach Domingo, Lohe, Zwering; Homscheid (5), Reidegeld (2), Hufschmidt (6), Ingenpaß (5), Schenderlein, Filthaut (1), Haneke (4), Dragunski (1).

Benefizspiel für Lars Krüger

Gänsehaut-Feeling in der Halle auf der Margarethenhöhe. 750 Besucher konnten sich beim Benefizspiel für den unter tragischen Umständen nach einem Handballspiel der SG Überruhr vor acht Wochen verstorbenen Lars Krüger der stark emotionalen Stimmung nicht entziehen. Das Endergebnis von 35:30 (20:12) für den Bundesliga-Zweitligisten, der sich nach einem unterhaltsamen Derby gegen den Verbandsliga-Vertreter durchsetzte, war nur von untergeordneter Bedeutung.

Standesgemäß gewann der mit einigen  ehemaligen Spielern angetretene Tusem, ging nach dem 0:1 mit 7:2 in Führung und lag immer mit einem deutlichen Abstand vorn. Überruhr überzeugte dennoch mit schnellen Angriffen und Treffern aus dem Rückraum. Der Glanzpunkt war kurz vor dem Ende ein „Kempa-Tor“.

Zufrieden zog SGÜ-Hauptorganisator Christian Hammmacher Bilanz:” Es war ein anstrengender aber sehr erfolgreicher Tag. Das der Zuspruch groß sein würde, war überwältigend. Es zeigt, wie sehr Lars die Menschen bewegt hat.  Die Organisation für das Event war nicht einfach. Die positive Stimmung und das schöne Zusammensein entschuldigt alles. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht. Handball verbindet. Ein großes Dankeschön und Kompliment an die zahlreichen *Überruhr*-Helfer und Helferinnen die den Abend überhaupt möglich gemacht haben. Mein Dank geht aber auch an alle Gönner, Unterstützer, sowie das Tusem-Team.“

Sichtlich beeindruck von der Stimmung in der Halle war Tusems sportlicher Leiter und Mitorganisator Herbert Stauber:“ Es war ein würdiger Abend bei dem Die Essener Handballgemeinschaft gezeigt hat, wie stark der Zusammenhalt unter den Handballern ist.  Lars wäre stolz auf uns gewesen.
Ich bedanke mich bei Allen, die diesen Abend möglich und somit unvergesslich gemacht haben.”

SG Überruhr: Ridder, Gottemeier; Thomas (2), Kürten (4), Poeler (1), Koenemann, Eller (2), Lenner (3), Steinhauer (3), Gregory (4), Sieberin (4), Batz (4), Birkenstock (2), Onnebrink (1); Tusem: Genz, Bliss; Beyer (6), J. Ellwanger (3), Westheider, Akahpo (3), Ridder (4), Müller (2), Finhaber (4), Seidel (2), Klingler (3), Roth, Leisen (1), Zechel (5), Dietrich (2).

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén