Autor: Redaktion Seite 1 von 7

Handball News

Jonathan Fricke verlässt die Damen der SG Überruhr

3. Liga

Tusem II – SGSC Dragons (So., 17, Margarethenhöhe). Nach der 28:31-Niederlage   gegen den TuS Opladen steht die Zweitvertretung des Tusem vor der nächsten schweren Herausforderung. Das Team aus Schalksmühle liegt mit 22:4 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz und besitzt damit gute Aufstiegschancen. Für Tusem-Trainer Nelson Weisz eine weitere Möglichkeit der Vorbereitung auf die Duelle mit den direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Der Coach sieht sein Team klar in der Außenseiterrolle: „Die Dragons sind eine super starke Spitzenmannschaft. Im Team stehen mit den torgefährlichen Tobias Schetters, Arvid Dragunski sowie Torwart Ante Vukas einige ehemalige Essener. Wir haben dagegen einige personelle Sorgen. Vielleicht gelingt es uns, den Top-Favoriten etwas zu ärgern.“

Nach dem Auftritt im Hinspiel nicht unbedingt ein Wunschdenken. Der Tusem unterlag nach einem ausgeglichenen Spiel nur knapp mit 28:30.

A-Jugend Bundesliga

Tusem – Bergischer HC (So., 14, Margarethenhöhe). Der Nachwuchs des Tusem hat die Finalrunde bereits fest im Blick. Hinter der TSG Münster und dem VfL Gummersbach liegt das Team mit 12:2 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz, hat jedoch ein Spiel weniger absolviert und könnte bei einem Sieg zum Spitzenreiter aufschließen.

Gegen den Bergischen HC gehen die Essener als Favorit in die Begegnung. Die Gäste aus Solingen liegen ohne einen Punktgewinn am Tabellenende. Tusem-Trainer Lukas Ellwanger erwartet dennoch keinen Selbstläufer: „Der BHC ist erheblich stärker als es der Tabellenplatz aussagt. Die Mannschaft hatte viel Verletzungspech, steht jedoch nun wieder personell besser da. Unangenehm ist es gegen die offensive Abwehr der Gäste zu spielen, die oft mit sieben Feldspielern angreifen. Achten müssen wir in der Deckung vor allem auf Joe Ballmann.“

Dennoch nimmt der Essener Coach die Favoritenrolle an: „Im Hinblick auf die Finalrunde wollen wir uns eine gute Ausgangsposition verschaffen. Wichtig ist auch die Entwicklung des Teams. Dazu gehört, Alternativen vor allem für die Abwehr zu finden.“

Verbandsliga

Die Spielausfälle aufgrund von Corona Infektionen reißen nicht ab. Der Kettwiger SV hatte doppeltes Pech. Nachdem das Nachholspiel am Donnerstag gegen den Tabellendritten Langenfeld verschoben werden musste, reisen die Schützlinge von Spielertrainer Marvin Leisen am heutigen Samstag auch nicht zum TuS Lintorf.

Interaktiv HB Ratingen II – MTG Horst (Sa., 15.30). Rückrundenauftakt für die MTG beim Tabellennachbarn. Beide Mannschaften kämpfen noch um den Klassenerhalt. MTG-Sprecher Carsten Stepping möchte natürlich den 33:31-Hinspielerfolg wiederholen: „Ratingen ist jedoch stärker geworden und hat zuletzt in Ratingen und Wülfrath gewonnen. Fraglich bleibt auch, ob sich die Zweitvertretung durch das Regionalliga-Team verstärken kann.“

MTG-Trainer Maik Paulus hat ebenfalls großen Respekt vor den Gastgebern: „Es ist beachtlich, was sie mit ihrem Minikader leisten. Wir hoffen, dass uns wieder ein breiterer Kader zur Verfügung steht. Es werden jedoch erneut einige Spieler fehlen.“

SG Überruhr – Cronenberger TG (Sa., 18, Klapperstraße). Nach dem Corona bedingten Ausfall gegen Langenfeld hofft die SG Überruhr wieder auflaufen zu können. Die vier ausgefallenen Begegnungen nachzuholen, dürfte ein terminlicher Kraftakt werden. Das weiß auch Sprecher und Torhüter Dominik Sieberin: „Wir sind jetzt nicht wirklich im Wettkampfmodus. In den letzten zwei Monaten hatten wir lediglich ein einziges Spiel. Wir brennen darauf, wieder zwei Punkte einzufahren und werden versuchen, den Wuppertalern von Anfang an unser Spiel aufzuzwingen.“

Die Gäste liegen mit Rang Zwölf und 8:20 Punkten in der Abstiegszone. Den letzten Erfolg feierte die CTG nach einer Durstrecke im Dezember mit 29:26 gegen den ETB. Das Spiel am letzten Wochenende in Lintorf sagte das Team aus Bedenken wegen des Ansteckungsrisikos ab.

HSG Mülheim/Styrum – ETB (Sa., 19). Ein Vier-Punkte-Spiel für beide stark abstiegsbedrohte Mannschaften. Nach der deutlichen Niederlage gegen den TV Ratingen hat sich der ETB konzentriert und intensiv auf das erste Abstiegsspiel vorbereitet. Die Schwarz-Weißen liegen mit einem Punkt vor dem Schlusslicht aus Mülheim. Trainer Dirk Bril fordert einhundert Prozent Einsatzbereitschaft und Wiedergutmachung für die 22:23-Niederlage zum Saisonauftakt. Bis auf die beiden verletzten Nico Falke und Nils Grammon kann er aus dem Vollen schöpfen.

Landesliga

Die Spielabsage der Düsseldorfer Fortuna dürfte bei der DJK GW Werden kaum Ärger ausgelöst haben. Teamchef Kosta Avramidis hätte erneut mit einer Rumpfmannschaft in die Landeshauptstadt fahren müssen. 

SG Überruhr II – HSG am Hallo (Sa., 16, Klapperstraße). SGÜ-Trainer Fabian hofft nach den Spielausfällen wieder mehr Rhythmus in Trainings- und Spielbetrieb zu  bekommen: „Aufgrund der Tabellensituation steht die Entwicklung der Mannschaft im Vordergrund. Vor allem die Abstimmung im Angriff muss deutlich besser funktionieren. Gegen die HSG müssen wir gute Abschlusssituationen kreieren, um nicht schnelle Konter über HSG-Torwart Sebastian Risse zu bekommen. In der Abwehr haben wir meist deutlich weniger Probleme. Auch wenn Hallo starke Angriffsspieler hat.“

Nach dem verlorenen Topspiel gegen Saarn hofft HSG-Sprecher Fabian Vogel, dass die Mannschaft wieder in die Spur findet: „Gegen Überruhr wollen wir deutlich konzeptioneller auftreten, um die individuellen Stärken der Spieler besser zur Geltung zu bringen. Vor allem im Überzahlspiel gibt es noch Luft nach oben. Da treffen wir noch zu oft die falsche Entscheidung“, weiß Vogel, der am Wochenende den verhinderten Interimstrainer Simon Otten auf der Bank vertreten wird.“

TV Ratingen II – Kettwiger SV II (Sa., 17.30). Spielertrainer Alex Pütter will mit der Zweitvertretung Rang vier verteidigen. Bis auf den verletzten Riccardo Schinke kann er in der Ratinger Halle an der Schützenstraße in Bestbesetzung antreten.

HSG Velbert/Heiligenhaus – TV Cronenberg (So., 16). TVC-Coach Tim Krugmann sieht sich klar in der Außenseiter-Position: „Es ist ein weiteres Bonusspiel gegen den Tabellenzweiten, der mit zwei Punkten Rückstand auf Mülheim Saarn noch Aufstiegschancen besitzt. Voraussichtlich sind außer dem langzeitverletzten Sebastian Schroth alle Spieler an Bord.“


HSG Gerresheim – DJK Altend. 09 (Sa., 18). Ein weiteres Vier-Punkte-Spiel für die Altendorfer, die mit zwei Punkten weiterhin allein am Tabellenende liegen. Die Düsseldorfer konnten sich durch die Erfolge gegen Cronenberg und TuRa Altendorf ins unter Mittelfeld schieben.

Damen-Regionalliga

SG Überruhr – TD Lank (So., 14, Klapperstraße). Nach der vierwöchigen Winterpause beginnt für die Überruhrer Damen wieder der Kampf um den Klassenerhalt. Mit nur einem Sieg am zweiten Spieltag gegen Gelpe/Strombach und der Punkteteilung zum Jahresausklang beim HC Weiden liegt das Team von der Ruhrhalbinsel auf dem vorletzten Tabellenplatz.

Mit dem Rückrundenstart verabschiedet sich auch Trainer Jonathan Fricke von „seinen“ Damen und der Klapperstraße. Der Ingenieur der Verfahrenstechnik tritt am 1. Februar eine Tätigkeit in Wien an und reist bereits am kommenden Montag in die österreichische Hauptstadt. Natürlich auch mit einem weinenden Auge: „Es fällt mir sehr schwer, die Mannschaft nach rund 18 Monaten während der Saison zu verlassen. Es hat mir großen Spaß gemacht. Leider hat durch die Pandemie ein normales Vereinsleben nicht stattgefunden. Die vergangene Saison wurde bereits nach drei Spieltagen abgebrochen.“

Seine Nachfolge tritt erneut Sinje Weisz an, die im Dezember 2019 nach dem Rücktritt von Sonja Fischer bereits als Spielertrainerin einsprang.

Dass er ausgerechnet seinen Abschied mit einer voraussichtlichen Niederlage gegen den Top-Favoriten geben muss, dürfte die Stimmung des 25-Jährigen  nicht heben: „Lank steht mit 14:0 Punkten an der Tabellenspitze und ist auf jeder Position stark besetzt. Die knappen Ergebnisse gegen Köln, Weiden und Strombach haben jedoch gezeigt, dass die Mannschaft auch schlagbar ist.“

Das Hinspiel zum Saisonauftakt spricht jedoch eine andere Sprache. Die SGÜ kassierte in Lank eine 18:30-Niederlage.

Personell haben die SGÜ-Damen einige Schwierigkeiten: Anna Küper, Jacqueline Sorg, Leona Karpowitz und Carina Thomas fallen aus. Dafür kommen einige A-Jugendliche und die reaktivierte Ragna Werner in den Kader.

Aufstiegsrunde

Das Rätselraten ist beendet. Die Aufstiegsrunde zur dritten Handball-Liga startet an diesem Wochenende. Nachdem die Stadt Düsseldorf aufgrund der Vorlage eines Hygienekonzeptes keine Bedenken für die Durchführung der Relegationsspiele zum Aufstieg aus der Regionalliga Nordrhein in die 3. Liga bestehen, kämpfen die Zweitvertretung des Tusem, die SG Ratingen und der OSC Rheinhausen vom heutigen Freitag bis zum Sonntag in der Wilhelm-Unger-Straße in Düsseldorf um den Sprung in die 3. Liga.

Zuschauer sind im Rather Waldstadion allerdings nicht zugelassen. Die Spiele können jedoch online verfolgt werden. Für den Essener Coach Nelson Weisz steht die SG Ratingen unter dem meisten Druck, aufsteigen zu
müssen. Das Team hat sich enorm verstärkt und besitzt einen sehr erfahrenen Kader mit Alexander Oelze, Robert Markotic und Filip Lazarov. Der einzige Nachtteil für die Ratingen: Sie haben keinen Ruhetag.“ Der Tusem geht mit gewohnt jungen Kader an den Start. Pasqual Tovornik verstärkt das Trainerteam. Nelson Weisz setzt auf die gute Vorbereitung: „Ein Aufstieg wäre natürlich unser großer Traum. Wir konzentrieren uns zunächst voll auf das Spiel am Freitag gegen Rheinhausen. Es wird schwer genug.“
Verzichten muss er allerdings auf seinen torgefährlichen Rückraumspieler und sicheren Siebenmeterschützen Tim Koenemann, der sich auf Grund seines bevorstehenden Wechsels zur SG Ratingen entschlossen hat, nicht mehr gegen seine zukünftige Mannschaft aufzulaufen. Eine Entscheidung, die nicht nur ungeteilte Zustimmung fand. Den OSC Rheinhausen sieht Weisz als Aufsteiger eher in der Außenseiterrolle: „Der OSC ist eine unangenehm zu spielenden Mannschaft, die mit viel Leidenschaft zur
Sache geht. Sie setzt vor allem auf ihre 1:1-Stärken im Rückraum, um die Molsner-Brüder in Szene zu setzten.
Tisch und Ranftler sind zudem ganz erfahrene Akteure. Rheinhausen hat sich zur Aufstiegsrunde mit Christoph Enders verstärkt. Der ehemalige Dinslakener, der mit Nelson Weisz befreundet ist, sieht seine Mannschaft als Liga-Neuling auch in der krassen Außenseiterrolle: „Ratingen und
Essen waren in den letzten Jahren in der Endabrechnung immer vorn dabei.“

Der Spielplan: Begegnungen: OSC Rheinhausen – Tusem (Fr. 19), SG Ratingen – OSC Rheinhausen(Sa. 18), Tusem – SG Ratingen (So., 15).

Sommerrunde der Handballjugend

Corona hat unseren lieben Handballsport nun schon seit über einem halben Jahr fest im Griff. Dies ist besonders für die Kinder und Jugendlichen ein sportfreier Zeitraum, den wir nicht so leicht wieder aufholen können, denn wir wissen nicht, wann und wie es weitergeht. 

Der HK Essen möchte deshalb, da die Inzidenzzahlen sinken, die Kinder und Jugendmannschaften wieder auf die Platte, sprich in die Halle holen. Wir werden uns natürlich strengstens an die Vorgaben des RKI und der Stadt als Modellregion halten und auch Corona-Tests  und andere Vorsichtsmaßnahmen ergreifen. Der HKE plant, sobald wie möglich , Spiele (Pokal o.a.) durchzuführen. Wenn es die entsprechenden Gremien und Zahlen zulassen, wollen wir noch vor den Sommerferien damit anfangen. Geplant ist auch, bei Bedarf, in den Sommerferien eine Spielrunde anzubieten. Hauptsache alle jugendlichen Sportlerinnen und Sportler bleiben dem Handball treu. 

Gebt unserem Jungenwart Eugen Feldhoff bitte bis zum 23.05.2021 eine Rückmeldung, ob Interesse besteht und  welche Mannschaft ihr melden wollt. Erst dann können wir vom HKE in die weitere Planung gehen. Wir werden euch zeitnah alle weiteren Informationen zukommen lassen.  

VereinmA.mBmC.DEwA.wB.wC.
Tusem Essen        
SC Phönix Essen        
SG Überruhr        
TV Cronenberg        
Essener Tbd. SW        
DJK Altendorf 09        
Kettwiger Sportverein 70/86        
DJK Grün Weiß Werden        
SuS Essen-Haarzopf        
DJK Winfried Huttrop        
Märkische TG Horst        
SG 1 Burgaltendorf/Kupferdreh        
SG TuRa Altendorf        
HSG Am Hallo Essen        

In Erwartung einer positiven Nachricht verbleiben wir mit sportlichen Grüßen.

Beschlussfassung des Handball-Kreis Essen vom 8.4.2020

Christian Hungerhoff als TK Vorsitzender und Eugen Feldhoff als Jungenwart für den Jugendbereich berichten, dass alle verantwortlichen Spielwarte einheitlich dafür stimmten, dem DHB-Vorschlag zur Einstellung/Beendigung des HKE-Meisterschaftsspielbetriebs der Senioren und der Jugend der Saison 2019/2020 mit Wirkung vom 20.04.2020 zu folgen. Die gemäß WHV-Zusatzbestimmungen zu § 52 SpO erforderlichen Anhörungen sind somit erfolgt.

Der geschäftsführende Vorstand des HKE, welcher gemäß WHV-Zusatzbestimmungen zu § 52 SpO zur Entscheidung berufen ist, entscheidet im Rahmen der heutigen telefonischen Sitzung nach Erörterung einstimmig, dass der HKE-Meisterschaftsspielbetrieb der Senioren der Saison 2019/2020 mit Wirkung vom 20.04.2020 eingestellt/beendet wird.

Der geschäftsführende Vorstand des HKE, welcher gemäß WHV-Zusatzbestimmungen zu § 52 SpO zur Entscheidung berufen ist, entscheidet im Rahmen der heutigen telefonischen Sitzung nach Erörterung einstimmig, dass es im HKE-Meisterschaftsspielbetrieb der Senioren der Saison 2019/2020 keine Absteiger geben wird. Ausgenommen hiervon sind die Mannschaften, die bis zum 12.03.2020 bereits zurückgezogen hatten oder dreimal im Laufe der Spielzeit nicht angetreten waren. Diese Mannschaften werden als Absteiger gewertet.

Der geschäftsführende Vorstand des HKE, welcher gemäß WHV-Zusatzbestimmungen zu § 52 SpO zur Entscheidung berufen ist, entscheidet im Rahmen der heutigen telefonischen Sitzung nach
Erörterung einstimmig, dass es im HKE-Meisterschaftsspielbetrieb der Senioren der Saison 2019/2020 die reguläre, in den Durchführungsbestimmungen vorgesehene Anzahl an Aufsteigern geben wird.

Der geschäftsführende Vorstand des HKE, welcher gemäß WHV-Zusatzbestimmungen zu § 52 SpO zur Entscheidung berufen ist, entscheidet im Rahmen der heutigen telefonischen Sitzung nach
Erörterung einstimmig, dass die Berechnung der relevanten (Abschluss-)Tabellen und damit die Benennung der Aufsteiger im HKE-Meisterschaftsspielbetrieb der Senioren der Saison 2019/2020
einstweilen zurück gestellt wird. Hierbei soll insbesondere ein angekündigter Bundesratsbeschluss abgewartet werden.

Der geschäftsführende Vorstand des HKE ist nach Ausschöpfen aller Erkenntnisquellen sowie Beratungen innerhalb und außerhalb des Handballbereichs der Auffassung, dass ein geordneter Abschluss der Saison durch Austragung weiterer Spiele rechtlich und tatsächlich in absehbarer Zeit unmöglich sein wird. Hierbei spielen die bisher nicht aufgehobenen Kontaktbeschränkungen und die Sperrungen von Hallen eine zentrale Rolle. Selbst bei zukünftigen schrittweisen Lockerungen der Beschränkungen im geschäftlichen Bereich ist mit der für einen geordneten Spielbetrieb erforderlichen zeitnahen Freigabe von Trainingsmöglichkeiten und Hallen zum Austragen der Spiele nicht zu rechnen. Die Planungssicherheit der Vereine erfordert nun eine Entscheidung, die wie erfolgt getroffen wurde. Ohne Verstoß gegen geltendes Recht und ohne Vernachlässigung des essentiellen Infektionsschutzes unserer Sportler, Offiziellen und Zuschauer kann ein Spielbetrieb auf absehbare Zeit nicht durchgeführt werden.

Minituniere

DatumSH Am HalloSH GoetheschuleSH Bergeborbeck
09.11.2019
30.11.2019
14.12.2019
18.01.2020
01.02.2020
15.02.2020
14.03.2020
28.03.2020
25.04.2020
09.05.2020
23.05.2020

Seite 1 von 7

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén