Kategorie: Allgemein Seite 2 von 9

SGÜ-Damen wollen den Schwung vom letzten Sieg mitnehmen

Handball Überblick. Werden will den dritten Sieg

Carina Thomas<b>f:Gohl</b>

Carina Thomas f:Gohl

Regionalliga Damen

SV Straelen – SG Überruhr (So., 17.30 Uhr). Die SGÜ-Trainerin ist nach negativen Erfahrungen aus der Vorsaison auf alles vorbereitet: „Straelen ist die einzige Mannschaft der Liga, die kein Harz als Haftmittel benutzt. Das hat uns damals einige Schwierigkeiten bereitet. Aber wir wollen natürlich den Schwung aus der überzeugenden Vorstellung zum Auftakt gegen TuS Königshof (30:26) mitnehmen.“ Carina Thomas fällt verletzt aus (Knochenabsplitterung Mittelhand). Kathi Bruns ist noch in Urlaub. Dem Trainerduo Fischer/Weisz stehen jedoch 14 Spielerinnen zur Verfügung. Landesliga Herren

Herren Landesliga

GW Werden – Kettwiger SV II (So., 17 Uhr, Löwental). Nach den Erfolgen gegen Neuss/Düsseldorf und die starke HSG Mülheim strebt GWW-Teamchef Kosta Avramidis natürlich den dritten Sieg an: „Wir wollen die bisher ansprechenden Leistungen auch im Derby gegen Kettwig abrufen.“ Shawesh, Clasen und Vandamme sind fraglich. TuS Lintorf II – TV Cronenberg (Sa., 20 Uhr). TVC-Coach Lars Francke fordert eine Steigerung nach dem 19:19 in Angermund. Die Lintorfer, Tabellendritter in der Vorsaison, sind allerdings ein eingespieltes und erfahrenes Team. Krugmann und Yacobsen fallen aus. Die Verantwortung für Abwehr und Kreis liegt bei Andi Freund. Altendorf 09 – Bayer Uerdingen (Sa., 18.30 Uhr, Haedenkampstr.). „Wir sind wieder besser aufgestellt“, sagt Co-Trainer Thomas Brilon. „Drei Spieler kommen nach Verletzungen und Urlaub zurück. Es wird jedoch schwer gegen die Uerdinger, die als Aufstiegskandidat gelten.“ SG TuRa Altendorf – VfR Mülheim-Saarn (So., 17.45 Uhr, Bockmühle). Co-Trainer Dirk Grzeganek würde gern Altendorfs unglückliche 24:26-Niederlage in Uerdingen vergessen lassen: „Aber gegen den Verbandsliga-Absteiger dürfen wir uns keine Fehler erlauben.“ Noah Siebert, Christian Schmitt und Thomas Wienholt fehlen. Der Einsatz von Phillip Wanner ist fraglich. dimei

Vorschau 28.09./29.09.

Regionalliga

Tusem II – HC Weiden 2018 (So., 17, Margarethenhöhe). Trainer Nelson Weisz strebt nach dem erfolgreichen Saisoneinstand mit den beiden Erfolgen gegen den Titelanwärter SG Ratingen und in Lagenfeld das Triple an: „Wir wollen natürlich nachlegen, um uns weiter im oberen Tabellendrittel etablieren zu können: „Während wir in der Abwehr bisher überzeugen konnten, ist im Angriff jedoch noch einige Luft nach oben.“

Das Team aus Würselen kommt als Aufsteiger auf die Margarethenhöhe. Nach der 25:33-Niederlage in  Korschenbroich konnten die Gäste mit dem 23:23 gegen den TV Aldekerk den ersten Punkt verbuchen.  

„Zentraler Spieler im Weidener Angriff ist der Rückraumrechte Simon Bock, ihn gilt es in den Griff zu bekommen“, weiß Nelson Weisz.

Neben den verletzten Bornkamm und Sprick fehlt auch Luca Lewandowski,  der aktuell  im Kader der ersten Mannschaft steht.

Verbandsliga

Cronenberger TG – Kettwiger SV (Sa., 19.30). Nach dem optimalen Saisonstart mit den beiden Erfolgen gegen  MTG und Wuppertal reist Christian Röckmann zuversichtlich mit dem KSV ins Bergische Land: „In der vergangenen Saison konnten wir eine lange Durststrecke wieder beenden. Um auch in diesem Jahr zwei Punkte mitnehmen und damit die kleine Erfolgsserie weiter ausbauen zu können, brauchen wir wieder die Unterstützung unsere Fans von der Tribüne.“

SG Ratingen 2011 II – ETB (Sa., 15.30). Nach den beiden deutlichen Niederlagen fordert Sturmführer Lars Dressler  eine deutliche Leistungssteigerung: „ Die wird auch nötig sein, um etwas Zählbares gegen die Gastgeber mit der starken Rückraumachse um Müller und Schlierkamp mitzunehmen.”  Die personelle Lage bleibt beim ETB weiter angespannt. Neben den langfristigen Ausfällen, fehlen Christian Ramming und Fabian Offermann.

SG Überruhr – HSG Bergische Panther II (Sa., 18, Klapperstraße). Wiedergutmachung für die 20:35-Schlappe gegen den Liga-Favoriten BHI II ist  für Pierre Sieberin angesagt: „Das wird allerdings gegen die mit zwei Siegen gestarteten Panther auch nicht einfach.
Die Trainingswoche war erneut personell überschaubar. Coach Sebastian Vogel dazu entschieden, auf Lorenz Gottemeier (Torwart) und Frederik Leringer (Linksaußen) aus der A-Jugend zurückzugreifen.“ Er muss auf
Birkenstock, Gregory, Onnebrink, Thomas, Ridder und Everts verzichten.

MTG Horst – Solinger TB (So., 17, Klapperstraße). Nach dem Sieg gegen Wülfrath wartet mit dem Solinger TB ein routiniertes Team auf die MTG. Sprecher Carsten Stepping möchte vor den Auftritten gegen die beiden bergischen Top-Favoriten BHC und Panther unbedingt zwei Punkte einfahren: „Mit Heino Kirchhoff haben die Solinger einen bundesligaerfahrenen Trainer und gegen die bewegliche 3-2-1 Abwehr haben wir in der vergangenen Saison nicht gut ausgesehen.“

Landesliga

DJK GW Werden – Kettwiger SV II (So., 17, Löwental). Nach den beiden Erfolgen  gegen Neuss/Düsseldorf und die starke HSG Mülheim strebt GWW-Teamchef Kosta Avramidis den dritten Sieg an: „Wir wollen die bisher ansprechenden Leistungen auch im Derby gegen Kettwig zeigen. Shawesh, Clasen und Vandamme sind fraglich.“

TuS Lintorf II – TV Cronenberg (Sa., 20). TVC-Coach Lars Francke fordert eine Leistungssteigerung nach dem Punktverlust bim 19:19 in Angermund: „ Die Lintorfer, die die Vorsaison mit Rang drei abschlossen, sind ein eingespieltes und erfahrenes Team. Es fallen Krugmann und Yacobsen aus. Die Verantwortung für Abwehr und Kreis liegt bei Andi Freund.“

DJK Altendorf 09 – Bayer Uerdingen (Sa., 18.30, Bockmühle), „Wir sind wieder besser aufgestellt“, weiß Co-Trainer Thomas Brilon: „Drei Spieler kommen nach Verletzungen und Urlaub zurück. Aufstiegskandidat Uerdingen

SG TuRa Altendorf – DJK VfR Mülheim-Saarn (So., 17.45, Bockmühle). Co-Trainer Dirk Grzeganek will die unglückliche 24:26-Niederlage in Uerdingen kompensieren: „Gegen den Verbandsliga-Absteiger aus der Verbandsliga dürfen wir uns keine Fehler erlauben. Noah Siebert, Christian Schmitt und  Thomas Wienholt  fehlen. Der Einsatz von Phillip Wanner ist fraglich.”

SG Überruhr II – TV Angermund II (Sa., 20, Klapperstr.),

Bezirksliga: SG1 Altendorf/R – ETB II (Sa., 18.30, Kupf.), HSG am Hallo II – MTG Horst III (13.30, Am Hallo), SG TuRa Altendorf II – SC Phönix (14, Bockmühle), ETB III – HSG am Hallo (17, Helmholtz Gymn.), DJK Winfried Huttrop – DJK Altendorf 09 II (17, GS G.-Heinemann).

Kreisliga: TV Cronenberg II – SC Phönix III (Sa., 17, Raumerstr.), SC Phönix II – DJK Winfried Huttrop II (14.30, Raumerstr.), DJK GW Werden II – ETB IV (18.30, Löwental), ETB V – HSG am Hallo III (19, Helmholtz Gymn.), Tusem III – SG Überruhr III (19, Margarethenhöhe), DJK Winfried Huttrop III – SG1 Altendorf/R II (19, GS G.-Heinemann).

1.Kreisklasse: SG Überruhr IV – ETB VI (Sa., 16, Klapperstr.), DJK Winfried Huttrop IV – SG1 Altendorf/R III (Sa., 17.30, NO Gymn.), DJK Altendorf 09 III – SG Überruhr V (Sa., 20, Haedenkampstr.), SG TuRa Altendorf III – DJK GW Werden III (19.30, Bockmühle).

Frauen 

Regionalliga

Sportverein Straelen – SG Überruhr (So., 17.30). SGÜ-Trainerin ist nach den negativen Erfahrungen in der vergangenen Saison vorbereitet: „Straelen ist die einzige Mannschaft der Liga, die auf die Verwendung des Haftmittels Harz verzichtet. Das hat uns bei unserem letzten Auftritt in der an der Fontanestraße einige Schwierigkeiten bereitet. Wir wollen selbstverständlich den Schwung der überzeugenden Vorstellung am vergangenen Wochenende beim 30:26-Sieg gegen den TuS Königshof mitnehmen. Carina Thomas fällt mit einer Knochenabsplitterung in der Mittelhand aus. Kathi Bruns befindet sich noch in Urlaub. Dem Trainerduo Fischer/Weisz stehen jedoch 14 Spielerinnen zur Verfügung.

Verbandsliga: VfL Rheinhausen – SG Überruhr III (13.15), Turnverein Biefang – SG Überruhr II (Sa., 15.30).

Landesliga: HSG Adler Haan II – SG Überruhr IV (18.15), HSG SC Phönix/DJK GW Werden – HSG Bergische Panther II (Sa., 15, Löwental), SG TuRa Altendorf – Neusser HV II (16, Bockmühle), Bayer Uerdingen – ETB (14).

Bezirksliga: DJK Winfried Huttrop – TV Cronenberg (13, GS G.-Heinemann), HSG am Hallo – HSG SC Phönix/DJK GW Werden II (15.30, Am Hallo), SG Überruhr V – DJK Altendorf 09 (18.30, Gymn. Überruhr).

A-Jugend Regionalliga: MTV Köln 1850 – SG Überruhr (12).

B-Jugend Regionalliga: Tusem – TV Rheinbach (13, Margarethenhöhe)

C-Jugend Regionalliga: Tusem – TSV Bayer Dormagen (15, Margarethenhöhe).

A-Jugend Oberliga: SG TuRa Altendorf – TV Lobberich (12.30, Bockmühle).

B-Jugend Oberliga: SSG Wuppertal/HSV Wuppertal – DJK Winfried Huttrop (Sa., 15.15).

C-Jugend Oberliga: Mettmann Sport – Tusem II (Sa., 14).

Weibl. B-Jugend Oberliga: VT Kempen – ETB (Sa., 14.45). cked0 Grid

Tusem ist gewarnt

Handball 2. Bundesliga.HSG Konstanz kommt am Freitag zum Hallo. Der Aufsteiger hat zwar erst drei Punkte geholt, doch die Ergebnisse waren bisher allesamt knapp

Tusem-Linksaußen Noah Beyer trumpfte in Dresden groß auf und erzielte dort 16 Tore.                                              <b>STEFAN AREND</b>

Tusem-Linksaußen Noah Beyer trumpfte in Dresden groß auf und erzielte dort 16 Tore. STEFAN AREND

Rolf Hantel

Es war verdammt knapp, aber zu einem Punkt hat es immerhin noch gereicht. Handball-Zweitligist Tusem Essen schrammte am vergangenen Spieltag mit dem 33:33 beim HC Elbflorenz an der ersten Saisonniederlage vorbei. Es war keine gute Leistung der Essener, darin waren sich alle einig. „In der Abwehr hatten wir auch einige unglückliche Aktionen, aber im Angriff haben wir nicht das gezeigt, was wir können“, fasst Tusem-Trainer Jaron Siewert zusammen. Einige Spieler hätten einfach nicht das Leistungsniveau aus den Wochen zuvor erreicht.

Warum der plötzliche Abfall nach vier überzeugenden Auftritten? Das sei manchmal nicht zu erklären, sagt Siewert. „An Leidenschaft oder Kampfgeist hat es jedenfalls nicht gemangelt.“ Und diese Tugenden sollten auch selbstverständlich sein für den Heimauftritt an diesem Freitag gegen den Aufsteiger HSG Konstanz (19.30 Uhr, Am Hallo), der auf dem drittletzten Platz rangiert.

Nach dem gelungenen Saisonstart werden die ungeschlagenen Essener natürlich als klarer Favorit gehandelt. „Aber Konstanz spielt schon einen guten Ball“, sagt Siewert respektvoll. Das junge Team vom Bodensee ist nach einem Jahr in der 3. Liga direkt wieder in die 2. Bundesliga zurückgekehrt und bis auf eine Ausnahme zusammengeblieben. Hinzu kamen fünf Neue zur Qualitätssteigerung. Bei den Süddeutschen weiß jeder, was der Nebenmann macht, das Team ist eingespielt, was ja auch als Stärke der Gastgeber angesehen wird.

Die Ergebnisse deuten das Potenzial zumindest an. Knapp verloren in Hüttenberg (23:24) und Eisenach (26:27) sowie gegen Bietigheim (23:25). Doch dann das Ausrufezeichen: Konstanz hat dem Tabellenführer ASV Hamm-Westfalen den bisher einzigen Punkt abgeknöpft (23:23) und zuletzt zu Hause Lübeck-Schwartau bezwungen (29:28). „Es ist eine unangenehme Mannschaft, das war sie auch schon vor zwei Jahren“, stellt Siewert fest. Gäste nicht ins Spiel kommen lassen

„Konstanz hat bislang jede Partie ausgeglichen gestaltet und mit dem Sieg gegen Lübeck-Schwartau gezeigt, dass man auch gegen Top-Teams der 2. Liga mithalten kann“, warnt Tusem-Linksaußen Noah Beyer, der in Dresden zur Höchstform auflief und mit 16 Toren entscheidend zum Essener Punktgewinn beitrug. Beyer kennt die entscheidende Zutat zum Erfolgsrezept: „Wir müssen dem Gegner von Beginn an die Grenzen aufzeigen und dürfen ihn nicht ins Spiel kommen lassen.“

So ähnlich sieht es auch HSG-Trainer Daniel Eblen, der die Gastgeber nach einem intensiven Videostudium in höchsten Tönen lobt: „Wenn sie das konstant spielen, sind sie auf jeden Fall ein Kandidat für den Aufstieg.“ Essen habe ein extrem stabiles Angriffsspiel. „Da ist jeder aus dem Rückraum gefährlich und kann Tore machen. Das wird nicht einfach zu verteidigen sein.“

Tom Skroblien, Beyers Mitstreiter auf Linksaußen, wird vorerst mit einer Bänderverletzung ausfallen. Für ihn rückt Luca Lewandowski aus der zweiten Mannschaft auf. „Da können wir mal wieder froh sein, dass wir aus unserem guten Unterbau den Kader auffüllen können“, findet Siewert. Vollwertig ersetzen kann der Mann aus der Regionalliga den erfahrenen Skroblien, mit 32 Toren (14 Siebenmeter) Essens bester Torschütze, zwar nicht, „aber er haut sich immer voll rein und wird uns punktuell weiterhelfen“.

„Sportdeutschland.TV“ überträgt alle Spiele der 2. Handball-Bundesliga online im Livestream.

An der Spitze etablieren

Handball Regionalliga Tusem II gegen Weiden

Luca Lewandowski steht im Zweitliga-Kader des Tusem. <b>Foto: Gohl</b>

Luca Lewandowski steht im Zweitliga-Kader des Tusem. Foto: Gohl

Tusem II – HC Weiden (So., 17 Uhr, Margarethenhöhe). Tusem-Trainer Nelson Weisz ist mit seinem Team erfolgreich in die Regionalliga-Saison gestartet. Die Essener besiegten Titelanwärter SG Ratingen und gewannen zuletzt in Langenfeld, nun sollen am Lührmannwald zwei weitere Punkte folgen: „Wir wollen natürlich nachlegen, um uns im oberen Tabellendrittel zu etablieren“, sagt Weisz. Aber noch läuft nicht alles rund bei den Essenern: „Während wir in der Abwehr bisher überzeugen konnten, ist im Angriff noch einige Luft nach oben.“

Das Team aus Würselen ist aufgestiegen. Nach der 25:33-Niederlage in Korschenbroich konnte der Neuling mit dem 23:23 gegen TV Aldekerk den ersten Punkt verbuchen. „Zentraler Spieler im Weidener Angriff ist der Rückraumrechte Simon Bock, ihn gilt es in den Griff zu bekommen“, weiß der Tusem-Trainer. Neben den verletzten Bornkamm und Sprick fehlt ihm auch Luca Lewandowski, der für die Zweitliga-Mannschaft eingeplant ist. dimei

Werden bezwingt nächsten Titelanwärter und ist spitze

Handball Landesliga. Kettwig II siegt gegen Altendorf 09 mit 30:25. Aufsteiger SGÜ II macht zu viele Fehler

Alexander Vogt (Altendorf 09) versucht, den Kettwiger Sebastian Bach zu stoppen, der am Ende auf fünf Tore kam.                                              <b>Michael Gohl</b>

Alexander Vogt (Altendorf 09) versucht, den Kettwiger Sebastian Bach zu stoppen, der am Ende auf fünf Tore kam. Michael Gohl

HSG Mülheim – DJK GW Werden 26:27 (15:17). Mit dem Erfolg gegen einen weiteren Titelanwärter liegt das Team von Trainer Dirk Bril neben Bayer Uerdingen ungeschlagen an der Spitze. Nach einer 7:4-Führung der HSG war die Begegnung ausgeglichen und spannend. Werden führte in der 58. Minute 27:25 und brachte nach dem Anschluss der Mülheimer die Führung in den letzten zwei Minuten über die Zeit.

Tore: Mallach (6), Jachens (5), Shawesh, Vollmer, Rademacher (je 4), Pfeffer (2), Holtmann, Hebmüller.

TV Angermund II – TV Cronenberg 19:19 (8:12). Erster Punktverlust für die Frohnhauser. Trainer Lars Francke war mit seinem Team nur in der ersten Halbzeit zufrieden: „Leider war der zweite Durchgang für uns ein Totalausfall. Die Halbzeitführung war schnell weg und am Ende hatten wir mit dem Unentschieden noch Glück.“

Tore: Immel (4), Krugmann, Kullik (je 3), Neuburg, Sahin (je 2), Meis, Sonnenberg, Jacobsen, Freund, Jatzkowski.

Kettwiger SV II – DJK Altendorf 09 30:25 (17:15). „Wir konnten die Ausfälle von Godde, Lippelt und Wattenberg nicht kompensieren“, meinte der Altendorfer Co-Trainer Thomas Brilon, der vor allem die schlechte Chancenverwertung seiner Mannschaft bemängelte.

Tore Kettwig: P. Müller (10), J. Müller, Bach (je 5), S. Schinke (4), R. Schinke (3), Beede (2), Fuchs; A09: H. Röser (7), R. Röser (4), Schneidmüller, Vogt, Koraman (je 3), Schröter (2), Hammer, Scholz, Wickhorst.

Bayer Uerdingen – SG TuRa Altendorf 26:24 (13:14). Nach starken ersten 20 Minuten führten die Gäste 13:8 gegen den Aufstiegsanwärter. Uerdingen nutzte die zweimalige Überzahl, kam bis zur Pause heran. Das Spiel wurde ausgeglichen. TuRa führte noch 19:18, vergab danach aber zu viele klare Chancen.

Tore: Lutz (7), Glöckler (5), Griese, Hellebrand (je 3), Wienholt, Ende, Wanner (je 2).

HSG Gerresheim 04 – SGÜ II 32:23 (15:12). Es war die erste Niederlage nach knapp zwei Jahren für den Aufsteiger. „Wir haben im Angriff zu wenig Druck ausgeübt und ungewöhnlich viele technische Fehler produziert“, sagte Trainer Daniel Lichtenstein. Durch die Verletzung von Tom van der Heuvel wird die Verletztenliste der SGÜ noch länger. dimei

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén