Kategorie: Allgemein Seite 2 von 16

Kettwiger SV wahrt alle Chancen

Verbandsliga SG Überruhr – Kettwiger SV 23:24 (15:15). Es war das erwartet intensive Stadtderby in der gut gefüllten Halle an der Klapperstraße. Während sich die Kettwiger mit nur einem Punkt Rückstand auf den Tabellenführer HSG Bergische Panther II weiter glänzend im Aufstiegsrennen befinden, dürfte für die Überruhrer bei nun fünf Zählern Rückstand der Wiederaufstieg in die Oberliga in weite Ferne gerückt sein. Beide Mannschaften begannen mit hohem Tempo. Thomas Onnebrink und Toni Koenemann brachten das Vogel-Team in Führung, Lars Pfeiffer und Spielertrainer Marvin Leisen konterten mit einem Doppelschlag. Das Spitzenspiel, von zwei starken Abwehrreihen und guten Torhütern (Christian Ridder SGÜ und Florian Kundt (KSV)) dominiert, blieb ausgeglichen. Die Führungen betrugen maximal drei Treffer. In den Schlussminuten wurde es turbulent. Die SGÜ ging nach einem 20:22-Rückstand 23:22 (56.) in Führung. Lennart Möller glich aus. Nachdem die SGÜ 14 Sekunden vor Schluss mit einem Wurfversuch scheiterte, erzielte Christian Röckmann auf Zuspiel von Florian Kundt im schnellen Gegenstoß den Siegtreffer. dimei

Tore SGÜ: Gregory (7), Koenemann (5), Eller (4), Lepper (3), Onnebrink (2), Sieberin, Steinhauer;KSV: Pfeiffer, Leisen (je 5), Möller, Röckmann (je 3), Heiderich, Mühlenhoff, Geshla (je 2), Goette, Bing.

Rückblick Wochenende 15.02./16.02.

Regionalliga

Tusem II – MTV Rheinwacht Dinslaken 33:29 (16:14). Ein wichtiger Erfolg für die Zweitvertretung des Tusem im Kampf um den Klassenerhalt. Der Sieg gegen den Tabellenletzten ist umso wertvoller, da die Mitkonkurrenten Köln-Wahn und Remscheid überraschend ebenfalls Punkte verbuchten.

Trainer Nelson Weisz war in der ersten Halbzeit mit seiner Offensive gar nicht zufrieden: „Während wir in der Deckung sicher standen, haben wir im Angriff vor allem im schnellen Gegenstoß viele Bälle verloren.“

Der Tusem war zwar spielerisch die bessere Mannschaft, konnte das jedoch nicht umsetzten. So entwickelte sich ein völlig ausgeglichenes Spiel. Nach dem Wechsel entschied sich der Coach für eine taktische Variante und brachte für den starken Torwart Lukas Stumpf permanent mit seinem Bruder Jordi einen siebten Feldspieler der auch als „Hilfstorwart“ agierte und sich mit zwei Paraden auszeichnete.

Die neue Taktik brachte den gewünschten Effekt.  Die Gastgeber gewannen viele Bälle in der Abwehr, setzten sich in der 40.Minute erstmals mit vier Toren ab und brachten den Vorsprung ohne große Probleme über die Zeit.

Tusem: L. Stumpf, Solbach; Scholten, Ingenpass (4), Kluth (6), Daamen (3), Schmidt (1), Engels (1), Lewandowski (6), M. Stumpf (2), Weisz, Sprick, Telohe (3), Koenemann (7).

Verbandsliga

Der Aufstiegskampf bleibt spannend. Das Führungsquartett gab sich am Wochenende keine Blöße. Vor der einwöchigen Karnevalspause steigt am Donnerstag (20.30 Uhr Klapperstraße) noch der richtungsweisende Nachhol-Derby zwischen der SG Überruhr und dem Kettwiger SV. SGÜ-Hallensprecher Michael Bruns verspricht „Emotionen, Leidenschaft und Kampf“.

SG Überruhr – HSV Dümpten 1992 31:25 (20:13). Überruhr hatte gegen die abstiegsbedrohten Mülheimer nur in der Anfangsphase leichte Einstiegs-Schwierigkeiten. Die Gäste lagen mit 3:2 (5.) vorn, gerieten dann aber durch einen 8:0-Zwischenspurt der SGÜ bereits vorentscheidend in Rückstand. Nach dem Wechsel lief es jedoch nicht mehr Rund beim Team von Trainer Sebastian Vogel, der sich in der 40 Minute beim 21:16 zu einer Auszeit gezwungen sah. Dümpten kam dennoch auf 21:18 heran, war jedoch in der letzten Viertelstunde chancenlos. Für Vogel war es ein schwieriges Spiel: „Es freut mich aber, dass wir vor dem Spiel gegen Kettwig wieder in Erfolgsspurt gefunden haben.“ Tore: Sieberin (8), Lepper (7), Kürten (4), Onnebrink, Keller (je 3), Eller, Thomas (je 2), Koenemann, Gregory.

SG Ratingen   – Kettwiger SV  25:29 (12:16). Das Team von Spielertrainer Marvin Leisen, mit sieben Treffern auch der herausragende Torschütze, übernahm nah ausgeglichenen ersten zehn Minuten das Kommando und setzte sich bis kurz vor dem Wechsel auf 16:11 ab. Damit war bereits die Vorentscheidung gefallen. Ratingen nun über 18:25 (48.)  und 21:27 (53.) immer klar zurück und kam nur in den Schlussminuten zu einer Ergebniskosmetik. Tore: Leisen (7), Pfeiffer, Möller (je 5), Neumann, Bing (je 4), Heiderich (3), Geshla.

TuS Lintorf – ETB 36:27 (19:15). Mit dem Schwung des ersten Saisonsieges am vergangenen Wochenende gegen Ratingen gestalteten die Schwarz-Weißen das Spiel bis zum 12:13 in der 24. Minute völlig ausgeglichen. Zwei technische Fehler und zu wenig Zugriff auf den starken Rückraum der Lintorfer führten zum deutlicheren Pausenrückstand. Der ETB kämpfte weiter,  zeigte offensiv eine gute Leistung, war aber chancenlos gegen die hohe Qualität des Lintorfer Angriffs. Die individuelle Klasse bescheinigte Lars Dressler vor allem den TuS-Spielern Thole, Lesch oder Klause.  können.“
Ulrich (8), Schulze, Vogt  (je 5), Doering (3), Achatz, Offermann (je 2), Jetter,   Dressler.

MTG Horst – Bergischer HC II 24:27 (12:16).Trainer Maik Paulus bescheinigte seiner Mannschaft trotz der Niederlage gegen den hohen Favoriten die beste Saisonleistung. Nach einem guten Start bekommtdie MTG zwischen der 10. und 20. Minute Probleme mit dem druckvollen Angriffsspiel der Bergischen, die 15:8 in Führung gehen. Durch die Umstellung der  Abwehr auf eine 3:2:1 Formation kommen Horster auf 15:11 heran und bereiten den individuell stärkeren Gästen auch nach dem Wechsel einige Probleme (16:18, 17:19, 19:21, 24:26). Griese (11), Bajorat (4), Delsing, Deckwitz (je 3), Kurowski, Syperek, Bergander.

Landesliga

SG Überruhr II – TV Cronenberg 20:18 (8:14).  Während die SGÜ wichtige Punkte im Abstiegskampf sammelten, rutschte der TVC an das Tabellenende. Enttäuschung bei Trainer Lars Franke. Vier Tore in der zweiten Halbzeit sind einfach zu wenig. Nicht einmal ein so guter erster Durchgang gibt uns Sicherheit.“ Die SGÜ drehte nach dem 16:16 (50.)in den letzten zehn Minuten das Spiel. Tore SG Ü: v.d. Heuvel (6), Steinhauer, Tholen (je 4), Huenselar, Reimann, Thomas (je 2). Tore Cro.: D. Neuburg, Jatzkowski (je 4), Meis, Jacobsen, Busley (je 3), P. Neuburg.

DJK Altendorf 09 – DJK VfR Mülheim Saarn 25:23 (15:9). Altendorf beendete die Niederlagenserie. Der Dank von Co-Trainer Thomas Brilon ging vor allem an den starken Torwart Pierre Dorok: „Nach einer starken ersten Halbzeit sind wir in der Schlussphase (23:23) noch einmal in Bedrängnis gekommen. Recep Koraman und Christian Scholz machten mit zwei späten Treffern den Sieg perfekt. Tore: Wickhorst (7), Koraman, Wattenberg (je 5), Ressing (4), Godde (3), Scholz (1).

SG TuRa Altendorf – HSG Gerresheim 04 27:22 (15:10). Wichtige vier Punkte innerhalb von drei Tagen gegen den Abstieg. Dem Erfolg im Nachholspiel über Saarn folgte der Sieg gegen Gerresheim. Nach einem 0:2-Rückstand übernahm die SG klar das Kommando und ließ sich auch durch die zweifache Manndeckung nicht aus dem Rhythmus bringen. Ein Sonderlob ging an Torwart Jörg Schäfer. Tore: Schmitt, Ende (je7), Glöckler (4), Wienholt (3), Roesler (2), Siebert, Lutz, Wodetzki, Hellebrand

DJK GW Werden – Bayer Uerdingen 25:28 (12:14). Nach dem guten Werdener Start und der 3:1-Führung (5.) nahm Uerdingen schnell eine Auszeit. Die das Spiel blieb bis zur 45. Minute ausgeglichen (21:22). Das dritte Time Out der Gäste brachte dann die Wende. Bayer setzte sich auf 27:22 ab (56.). Tore: Mallach (8), Pfeffer (7), Hebmüller (5) Schröder, Rademacher, Holtmann, Clasen, Gründer.

Bezirksliga

Glatter Erfolg Nummer dreizehn für den Tabellenführer HSG Hallo der weiter mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle anführt. Verfolger Haarzopf hatte gegen die Horster Drittvertretung ebenfalls keine Probleme. Eine überraschende Niederlage kassiert die DJK Winfried Huttrop gegen den ETB II.

SG1 Altend./R – HSG am Hallo  13:40 (6:19). Tore SG1: Stennes (4), Leuker, Spors, Wickhorst (je 2), Greiwe, Backes, Axer. Tore HSG: Kleinefeld (8), Basholli (7), Strahlendorf, Schneider (je 5), Karalic (4), Ait Harma, Jenzowski, Koscevic (je 3), Risse, Mueller.

ETB III – HSG am Hallo II  32:25 (18:11). Tore ETB: Okelmann, O.Merzenich (je 10), Disselhoff (5), Krupkat (4), Thesing (2), Sander. Tore HSG: Pohl (8), Rei-ners (7), Beyer (5), Leich (3), Al Mjadami, Loeffler.

MTG Horst II – SC Phönix Essen  26:26 (10:15). Tore MTG: Unthan, Heiming (je 5), Hegemann (4), Frach (3), Gerling, Frings, Koschel, Groß (je 2), Seitz. Tore Phö.: Heckner (7), Zimmermann (5), Schluessler (4), Lorenz, Neuhoff, J.u.M.Berlik (je 2), Maggass, Georg.

SuS Haarzopf – MTG Horst III  33:16 (13:8). Tore SuS: F. Liedtke (11), Kluczynski (6), Klingel (5), S. Liedtke, Riemer (je 3), Bretz Neff (je 2), Bromma. Tore MTG: Feldhaus (10), Bärenbrinker (4), Stepping, Paucker.

DJK Winfried Huttrop – ETB II  25:26 (13:12). Tore Huttr.: Nowotny, Bohnau, Huettemann (je 4), Hammel, Sikorski (je 3), Hessling, Hartmann (je 2), Stempel, Mueller, Heermann. Tore ETB: Ramming (7), Knobloch, Rueschhoff (je6), Peters (3), Bellenbaum (2), Gerissen, Masuth.

SG TuRa Altendorf II – DJK Altendorf 09 II  23:20 (6:10). Tore TuRa: Greskaemper (8), Meier (4), Kuhlmann (3), Fl. Scheffel, Oduro, Heiter (je 2), Fe. Scheffel, Kuhar. Tore Alt.: Kroeger (6), Roeser (4), Winckler (3), Temmesfeld, Koziel (je 2), Schneider, Schmittat, Hox.

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – TB Wülfrath 17:28 (9:10). Eine starke Halbzeit reichte nicht gegen den Spitzenreiter. Nach einem bravourösen Kampf auf Augenhöhe fehlte nach dem Wechsel die Kraft bei den Überruher Damen. Das bestätigte auch Rückraum-Allrounderin Amelie Polutta: „Wir mussten der starken Leistung aus dem erste Durchgang Tribut zollen. Die Niederlage viel am Ende jedoch zu hoch aus uns spiegelt den über weite Strecken engen Spielverlauf nicht wieder. Wir haben uns gegen den hohen Favoriten sehr gut verkauft.“

Die ersten zehn Minuten verliefen torreich. Wülfrath ging bis zur 4. Minute 2:0 in Führung. Überruhr konterte, glich zum 3:3 (8.) aus und erzwang ein Spiel auf Augenhöhe. In den letzten 20 Minute vor dem Wechsel stabilisierten sich beide Abwehrreihen in der kampfbetonten Begegnung. So standen sich in der hektischen Schlussphase durch Zeitstrafen jeweils nur vier Feldspielerinnen gegenüber. Die zweite Halbzeit stand aber im Zeichen der Wülfrather, die sich auf 15:11(43.) absetzten. Die SGÜ blieb bis zum16:19 (51.) in Sichtweite, geriet aber in den Schlussminuten noch klar unter die Räder.

„Wir haben in den zweiten 30 Minuten zu viele einfache Tore zugelassen. Unser Angriffsspiel geriet ins Stocken. Wir waren wiederholt nicht in der Lage,  einen Torabschlusszu generieren. Die überzeugende erste Halbzeit macht uns allerdings Mut für die nächsten schweren Spiele“, zog Amelie Polutta das Fazit.

SGÜ: Benger, Julia Sorg; Schwunk, Berens (2), R.Weisz (1), Polutta (1), Freude (1), S. Weisz (2), Schmidt (1), Werner, Lammers (2), Karpowitz (1), Bruns (5), Jaqueline Sorg (1).

Verbandsliga

TV Borken – SG Überruhr III 33:31 (16:14). Durch die Niederlage im Spitzenspiel der Gruppe 1 fielen die SGÜ-Damen  auf Rang vier zurück. Der Abstand zum Tabellenführer Rhede beträgt allerdings nur zwei Punkte. Nach einem ausgeglichenen Start setzte sich Borken von 6:6 (14.) auf 14:9 (25.) ab. Nach dem Wechsel kämpften sich die Gäste wieder heran und lagen in der 51. Minute 28:26 vorn. In der spannenden Schlussphase bracht der TVB die knappe Führung ins Ziel.

SGÜ: Brouwers, Benger; Schönert, Rosenberger (2), Tex, Bey (3), Spliethoff (8), Bouiri, Freude (3), Scheffler (5), Krüger, Greve (1), Köster (5), Schulte (4).

HC Wermelskirchen – SG Überruhr II 22:19 (13:11). Die Überruhrer Zweitvertretung hatte in der Gruppe 2den besseren Start und ging mit 6:3 (13.) in Führung. Mit einem 6:0-Lauf zum 9:6 (24.) drehten die Gastgeber das Spiel. Die Begegnung blieb bis zur 49. Minute (16:15) ausgeglichen. Der HCW setzte sich zum 20:16 (55.) entscheidend ab. Tore: Schulte (6), Aalbers (5), Spengler, Schick Tworuschka  (je 2), Desling, Seidel.

Landesliga

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – SG Überruhr IV 25:30 (13:16). Dem 33:18-Kantererfolg  im Nachholspiel gegen die HSG Adler Haan folgte ein locker Sieg im Derby. Die Überruhrer Damen führten damit weiter mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle vor LTV Wuppertal an. Der erste Durchgang verlief völlig ausgeglichen. Nach dem Wechsel setzten sich die Gäste innerhalb von sechs Minuten auf 22:16 ab. Tore SGÜ: Verhoeven, Tasche, Peter (je 5), Stempel, Seidel, Landwehr (je 3), Meusch, Servaty (je 2), Birkenstock. Geshnizgani.

SG TuRa Altendorf – LTV Wuppertal 23:39.

A-Jugend Bundesliga Pokalrunde

Tusem – JSG NSM Nettelstedt 29:28 (16:13). Der Tusem besitzt weiter alle Chancen auf die Qualifikation für das Viertelfinale. Durch den Zittersieg liegt der Essener Nachwuchs mit einem Punkt Rückstand auf den Spitzenreiter Lemgo auf Rang zwei. Der VfL Bad Schwartau (8:6), der THW Kiel (6:6) und selbst Nettelstedt (6:8) haben den Kampf um die beiden ersten Plätze jedoch noch nicht abgeschrieben.

Trainer Lars Brümmer musste lange um den Erfolg bangen: „Nach einem guten Start haben wir leider unseren Matchplan verlassen. In der Schlussphase konnten wir einige Großchancen nicht nutzen und machen das Spiel unnötig spannend.“

Nach einem ausgeglichenen Start setzte sich der Tusem von 4:4 (7.) mit einem 5:0-Lauf über 9:4 (11.) und 11:5 (14.) auf 13:7 (19.) ab. Danach schlichen sich einige Unsicherheiten ein, die Lars Brümmer beim 14:11 zum Team-Timeout veranlassten. Eine Verbesserung war allerdings nicht zu erkennen.  Die Ostwestfalen gingen durch Julian Grote in der 37.Minute mit 18:17 in Front und erzwangen zunächst wieder ein ausgeglichenes Spiel. Beim 29:25 (55.) schien die Entscheidung für die Essener gefallen zu sein. Hannes Krassort und der heraus ragende zehnfache Torschütze Juri Bockermann sorgten mit ihren drei Treffern in den letzten Minuten noch einmal für Spannung.

Tusem: Solbach Domingo, Zwering; Philemon , Homscheid (8), Reidegeld (2), Scholten, Neher (1),Hufschmidt (2), Ingenpaß (4), Filthaut, Kraus (5), Haneke (5), Dragunski (2).

Vorschau 15.02./16.02.

2. Bundesliga: TV 05/07 Hüttenberg – Tusem (Sa., 19.30).

Regionalliga

Tusem II – MTV Rheinwacht Dinslaken (So., 17, Margarethenhöhe). Trainer Nelson Weisz will nach dem hart erkämpften 20:19-Erfolg beim HC Weiden auch zu Hause punkten. Mit vier Niederlagen und zwei Unentschieden möchte er die Heimbilanzbilanz auf der weiter verbessern: „Wir müssen gewinnen, um uns weiter von den Abstiegsplätzen zu entfernen. Bei einer Differenz zu dem Abstiegsduo sind wir nach lange nicht in Sicherheit. Dafür ist jedoch vor allem eine bessere Chancenauswertung notwendig. Wenn wir uns für unsere gute Abwehrarbeit nicht mit einfachen Toren belohnen, machen wir uns das Leben immer wieder schwer.“

Das Spiel gegen den Vorletzten fällt damit unter die Rubrik „Pflichtsieg“. Dinslaken hat sich mit drei Erfolgen aus den letzten fünf Spielen gesteigert. Ein Wiedersehen gibt es auf der „Höhe“ mit den ehemaligen Tusem-Akteuren Steffen Hahn und Nils Kruse. Nelson Weisz warnt seine Defensive vor allem vor dem sehr starken Kreisläufer-Duo Dennis Backhaus und Christoph Enders.

Verbandsliga

SG Ratingen II – Kettwiger SV (Sa., 15.30). 10:0 Punkte aus den letzten fünf Spielen sind eine beindruckende Bilanz für das Team von Trainer Marvin Leisen,  das damit mit nur einem Punkt Rückstand auf die Bergischen Panther auf Rang zwei liegt.  Die Ratinger befinden sich im engen Tabellen-Mittelfeld, sind jedoch noch keineswegs im Mittelfeld. Die überraschend deutliche 22:28-Niederlage beim Schlusslicht ETB dürfte den Gastgebern kaum einen Motivationsschub gegeben haben. Den Kettwigern fehlen Mühlenhoff,  Röckmann, Kaesler und Henseler.

TuS Lintorf – ETB (Sa., 18). Nach dem ersten Saisonsieg geht Lars Dresser und das Team mit neuem Selbstvertrauen in das Gastspiel beim Tabellenfünften: “Wir benötigen vor allem die zuletzt starke Abwehr, um eine Chance gegen das Tempospiel und den starken Rückraum der Gastgeber zu haben“, sieht der Führungsspieler dennoch klar in der Außenseiterrolle.  Mit Bastian Geißler und Nico Falke fehlen beide Linkshänder.

MTG Horst – Bergischer HC II (So., 17, Klapperstraße). Trainer Maik Paulus möchte den positiven Trend der letzten Wochen fortsetzten, ist jedoch auch der Schwere der Aufgabe bewusst:“  Wir wissen um die Qualität des Gegners und wollen nicht noch einmal so unter die Räder kommen wie im Hinspiel (15:27) als vor allem in der 2. Halbzeit gar nichts zusammenlief. Für mich ist das Team noch immer der Top-Favorit der Liga. “  Dass der BHC die beiden letzten Spiele verlor, wird die Gäste zusätzlich motivieren.

HSG Bergische Panther II – SG Überruhr 26:23 (11:12).  Eine bittere Niederlage im Nachholspiel bei den Panthern, die damit wieder die Tabellenführung übernahmen. Bei drei Punkten Rückstand liegen die Überruhrer allerdings gut im Meisterschaftsrennen.

Erwartungsgemäß entwickelte ein Spitzenspiel mit zwei starken Deckungsreihen auf hohem Niveau. Thomas Eller erzielte in der 12. Minute die erste Führung für die Gäste (5:6), die sich allerdings beim 10:8 für den Gastgeber in der 18. Minute zu einem Time-Out gezwungen sahen.
Mit Erfolg: Pierre Sieberin (2), Florian Lepper und Thomas Eller brachten die Gäste wieder in Front.

Kurz nach dem Wechsel stand Pierre erneut im Fokus. Nach einem rüden Einsteigen im Tempo-Gegenstoß gegen Philipp Schmitz wurde er mit einer roten Karte des Feldes verwiesen. Ohne den erkrankten Nikolai Gregory agierte das Team von Sebastian Vogel nun mit drei Rechtshändern im Rückraum. Die SGÜ verteidigte bis zur 50. Minute die Ein-Tore-Führung (21:20), ehe Spielmacher Alexander Zapf und der aus der dritten Liga akquirierte Philipp Hinkelmann im Rückraum der Panther das Spiel an sich rissen.

SGÜ: Ridder, Skolik – Pöter, Lepper (je 5), Sieberin, Eller, Thomas (je 3), Kürten, Onnebrink (je 2), Birkenstock, Koenemann, Vetterlein.

Am Samstag gastiert der Mülheimer Stadtnachbar HSV Dümpten um 19:30 Uhr in der Klapperhalle. Trainer Sebastian Vogel hofft auf eine Wiedergutmachung:  „Wir haben bereits im Hinspiel gegen Dümpten in die Spur gefunden und bis zur Niederlage gegen die Panther II nicht verloren. Ich glaube an eine positive Reaktion.“ Der Coach kann voraussichtlich wieder auf Robin Keller und Nikolai Gregory zurückgreifen.

Landesliga

SG TuRa Altendorf – HSG Gerresheim 04 (    So., 17, Haedenkampstr.). Durch den 23:22-Erfolg im Nachholspiel in Saarn verbachten die Altendorfer wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach einem 5:9-Rückstand drehte die SG das Spiel und führte in der 41. Minute 18:13. Saarn kämpfte sich wieder heran. Die letzte Chance der Mülheimer entschärfte der starke  Jakob Kroll. Tore: Glöckler (4), Schmitt, Griese, Ende, Lutz, Wodetzki (je 3), Rösler, Hellebrand.

Gegen den Tabellennachbarn aus Düsseldorf soll sich für den Co-Trainer Dirk Grzeganek der Trend fortsetzen: „ Die letzten Spiele gegen Gerresheim waren immer sehr umkämpft. Wir müssen schauen, wie wir das Spiel gegen Saarn verkraftet haben.“

DJK GW Werden – Bayer Uerdingen (So., 17, Löwental). Teamchef Kosta Avramidis ist zuversichtlich: „Gegen die Top-Mannschaften und Aufstiegskandidaten der Liga haben wir bisher überzeugt. Im Hinspiel haben wir den Sieg verschenkt. Beim 23:25 haben wir im Hinspiel den Sieg verschenkt. Wir wollen gewinnen, um uns im oberen Tabellendrittel festzusetzen.“

SG Überruhr II – TV Cronenberg (So., 13, Klapperstraße). Das Derby ist für beide Mannschaften richtungsweisend. SGÜ-Sprecher Pascal Siepmann: „Ein Vier-Punkte-Spiel. Gerade mit der Perspektive, dass es vielleicht einen vermehrten Abstieg gibt, ist es enorm wichtig. Ein Sieg ist Pflicht.“

TVC-Coach Lars Francke: „Vor uns stehen jetzt die vier wichtigsten Partien der Saison. Eigentlich brauchen wir 6 Punkte, um am Ende eine Chance auf den Klassenerhalt zu haben. Überruhr hat durch den Trainerwechsel ein kleines Hoch.“

DJK Altendorf 09 – DJK VfR Mülheim Saarn (Sa., 18.30, Haedenkampstr.). Co-Trainer Thomas Brilon setzt auf die entspannte Personalie: „Der Kader füllt sich wieder. Auch die Torhüter-Situation hat sich verbessert.  Dennoch sind die Mülheimer klarer Favorit. Wir müssen als Schlusslicht aber unbedingt liefern.“

Bezirksliga: SG1 Altend./R – HSG am Hallo (Sa., 18, Kupf.), ETB III – HSG am Hallo II (Sa., 18.30, Helmholtz Gymn.), MTG Horst II – SC Phönix Essen (15, Klapperstr.), SuS Haarzopf – MTG Horst III (16, Goethe Gymn.), DJK Winfried Huttrop – ETB II (18, Am Hallo), SG TuRa Altendorf II – DJK

Kreisliga: TV Cronenberg II – DJK Winfried Huttrop II (Sa., 17, Raumerstr.), DJK GW Werden II – HSG am Hallo III (13, Im Löwental), SC Phönix II – SG1 Altendorf 09 II (18.30, Haedenkampstr.). Altend./R II (13, Raumerstr.), SC Phönix III – SG Überruhr III (15, Raumerstr.), ETB V – Tu-sem III (19.45, Helmholtz Gymn.), DJK Winfried Huttrop III – ETB IV (20, Am Hallo).

1.Kreisklasse: SG Überruhr V – SG1 Altend./R III (Sa., 15.15, Klapperstr.), DJK Winfried Huttrop IV – ETB VI (Sa., 18.30, NO Gymn.), DJK Altendorf 09 III – SG TuRa Altendorf III (Sa., 20, Haedenkammpstr.), SG Überruhr IV – DJK GW Wer-den III (11, Klapperstr.).

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – TB Wülfrath (Sa., 17.30, Klapperstraße). Die Überruhrer Damen stehen vor einer hohen Hürde. Mit den Wülfrathern stellt sich der Top-Favorit der Liga vor. Die Gäste führen mit vier Punkten Vorsprung die Tabelle an. Die einzige Niederlage kassierte das Team am vierten Spieltag denkbar knapp mit 22:23 bei Fortuna Köln. Nicht zu Letzt  für auch ein Verdienst von Trainer Jörg Büngeler, der einige Jahre in Überruhr arbeitete, das SGÜ-Team damit sehr gut kennt und eine Herausforderung erwartet: „Unser Hauptaugenmerk muss auf die Deckung gelegt werden. Zum einen müssen wir die individuelle Stärke von Amelie Polutta, die ein sehr gutes 1:1 Verhalten zeigt, aber auch als Vorbereiterin glänzt, in den Griff bekommen und zum anderen das Zusammenspiel von Sinje Weisz mit den beiden Kreisläuferinnen Laura Freude und Ragna Werner. Dabei dürfen wir Ronja Weisz im Rückraum nicht aus dem Auge verlieren.“

Verbandsliga: HC Wermelskirchen – SG Überruhr II (Sa., 19.30), TV Borken – SG Überruhr III (11.15).

Landesliga:

SG Überruhr IV – HSG Adler Haan II 33:18 (17:10)

Das wegen des Sturms Sabine abgesagte Spiel vom Sonntagabend gegen HSG Adler Haan II konnte zeitnah und damit nur zwei Tage später direkt nachgeholt werden. Das Spiel gegen den Tabellenneunten verlief auch erst einmal standesgemäß und die vierte Damen konnte mit 7:1 in Führung gehen (9. Minute). Doch dann schlichen sich viele Unkonzentriertheiten ein, sodass Haan beim 9:9 in der 21. Minute sogar den Gleichstand schaffte. Doch die Überruhrerinnen besannen sich auf die eigenen Fähigkeiten und konnten bis zur Halbzeit wieder auf 7 Tore davonziehen. Zur zweiten Halbzeit lässt sich dann sagen, dass über die komplette Halbzeit konzentriert weitergespielt wurde, die Führung auf 15 Tore ausgebaut wurde und von Haan auch keine wirkliche Gegenwehr mehr kam. So steht ein ungefährdeter Sieg zu Buche und die Vierte steht weiterhin mit nur 2 Verlustpunkten an der Tabellenspitze der Landesliga Gruppe 2. Am Sonntagnachmittag bestreitet die vierte Damen dann das nächste Stadtderby in Werden, wenn es gegen die HSG SC Phönix / DJK Grün Weiß Werden geht, welche momentan auf dem fünften Tabellenplatz stehen.

Für die SGÜ spielten:

Honnerlage (TW), Albrecht (TW), Servaty, Stempel, Sanders, Meusch, Birkenstock, Maddahi Geshnizgani, Luhmer, Landwehr, Peter, Tasche, Simon

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – SG Überruhr IV (15, Im Löwen-tal), DJK Styrum 06 – ETB (14), SG TuRa Altendorf – LTV Wuppertal (15, Hae-denkampstr.).

Bezirksliga: DJK Altendorf 09 – TV Cronenberg (Sa., 14.30, Haedenkampstr.), HSG am Hallo – SG1 Burgalt./Kupf. (10.30, Am Hallo), DJK Winfried Huttrop – HSG SC Phönix/DJK GW Werden II (16, Am Hallo).

A-Jugend Bundesliga Pokalrunde

SV Adler Königshof –Tusem 27:35 (12:18). Durch den Erfolg im Nachholspiel bei den Krefelder Adler setzte sich der Essener Nachwuchs wieder auf Rang zwei (7:5 Punkte) der Nord-Tabelle und besitzt damit alle Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale. Die Verfolger Nettelstedt, Schwartau (jeweils 6:6) und Kiel (5:5) bei einer Hängepartie), sind dem Team von Trainer Lars Brümmer jedoch eng auf den Fersen. Obwohl der Coach bei dem glatten Erfolg gegen das Schlusslicht noch Luft nach oben sah, war zur Pause bereits eine Vorentscheidung gefallen. Ein Sonderlob des Trainer verdiente sich Philipp Hufschmidt: „Er hat glänzend Regie geführt.

Tusem: Solbach Domingo, Zwering; Homscheid (8), Reidegeld (2), Scholten (5), Neher (1), Hufschmidt (1), Ingenpaß (2), Filthaut (1), Kraus (5), Haneke (6), Dragunski (4).

Am Sonntag erwartet der Tusem die JSG NSM Nettelstedt um 15 auf der Margarethenhöhe. Lars Brümmer ist optimistisch: „Wir haben es jetzt wieder in der eigenen Hand, doch noch das Viertelfinale zu erreichen. Wir müssen jedoch den  34:29-Sieg aus dem Hinspiel widerholen und die guten Leistungen aus dem Erfolg gegen Königshof bestätigen. Allerdings ist es erforderlich, die Anzahl der „Fahrkarten“ zu minimieren.“

A-Jugend Regionalliga: ATV Biesel – SG Überruhr (15.30).

C-Jugend Regionalliga: Tusem – Hildener AT (11, Margarethenhöhe)

A-Jugend Oberliga: SG TuRa Altendorf – JSG Hiesfeld/Aldenrade (13, Haeden-kampstr.).

B-Jugend Oberliga: DJK Winfried Huttrop – Haaner TV (Sa., 17, NO Gymn.), HSV Solingen-Gräfrath – Tusem II (Sa., 19.15).

C-Jugend Oberliga: Tusem II – Bergischer HC II (13.30, Margarethenhöhe).

Weibl. B-Jugend Oberliga: ETB – TV Erkelenz 1860 (18, Helmholtz Gymn.).

Rückblick 08.02./02.

Regionalliga

HC Weiden 2018 – Tusem II 19:20 (10:7). Die starke nervliche Belastung von Trainer Nelson Weisz geht weiter. Sein Team setzte die „Zitterspiele“ in dieser Saison auch in Würselen fort. Elf der insgesamt 16 Spiele endeten Unentschieden oder mit zwei Toren Unterschied.  Durch den Erfolg gegen den Tabellennachbarn glich die Zweitvertretung des Tusem ihr Punktekonto aus (16:16).

Der Essener Coach sah ein „völlig verrücktes Spiel“: Wir sind fast über die gesamten 60 Minuten einer Weidener Führung hinter gelaufen und mussten zwischenzeitlich sogar eine 3:6-Unterzahl überstehen. Die Mannschaft hat sich mit einer tollen Moral in der zweiten Halbzeit zurück ins Spiel gekämpft.“

In dem torarmen Spiel brachte Tim Koenemann die Gäste bis zur 7. Minute Nach der Führung in der 3. Minute durch Tim Koenemann jeweils mit einem Treffer in Führung. Weiden glich zum 2:2 aus und setzte sich nach dem 4:4 auf 8:4 und 10:6 (29.) ab. Auch nach dem Wechsel hatte der Mittelrheinvertreter bis auf wenige Ausnehmen die Nase knapp vorn, konnte sich jedoch nie absetzen. Die Entscheidung fiel nach einem vergebenen Siebenmeter von Tim Koenemann erst in den 90 Sekunden. Dem Ausgleich durch Alexander Telohe ließ Marcel Daamen das Siegtor folgen.

Nelson Weisz Lobte vor allem beide Torhüter: „Nils Conrad in Halbzeit eins und Lukas Stumpf nach der Pause haben uns im Spiel gehalten. Abwehr und Angriff konnten sich im zweiten Durchgang enorm steigern. Ich freue mich für Marcel Daamen, drei freie Großchancen nicht nutzen konnte und danach den entscheidenden Treffer erzielte.“

Tusem: L. Stumpf, Conrad; Scholten (2), Kluth (2), Daamen (1), Schmidt, Engels (2), Sayin (1), Lewandowski (1), M. Stumpf (1), Weisz (1), Sprick, Telohe (5), Koenemann (4),

Verbandsliga

Das Spitzenspiel der SG Überruhr bei den Bergischen Panthern fiel Sturmtief Sabine zum Opfer.

Kettwiger SV – Cronenberger TG  31:25 (15:11). Durch den Ausfall des Top-Spieles zwischen den Panthern und der SGÜ übernahmen der KSV den zweiten Tabellenplatz. Der KSV setzte sich bis zur 8. Minute auf 5:1 ab. Cronenberg kämpfte sich auf 8:7 (17.) heran. In den letzten zehn Minuten vor dem Wechsel übernahm das Team von Coach Marvin Leisen aber wieder das Kommando und sah beim 20:13 (36.) wie der sichere Sieger aus. Die Wuppertaler steckten jedoch nicht auf und machte das Spiel beim 24:22 (49.) noch einmal spannend. Ein Zwischenspurt mit einem 3:0-Lauf innerhalb von zwei Minuten zum 27:22 brachte die Entscheidung. „Entscheidend für den verdienten Sieg war unser schnelles Umschaltspiel“, zog der zweifache Torschütze Christian Röckmann das Fazit.

Tore: Pfeiffer (9), Mühlenhoff (5), Bing (4), Leisen (3), Scholten, Kaesler, Röckmann (je 2), Goette, Heiderich, Neumann, Geshla.

ETB – SG Ratingen 2011 II 28:22 (12:9). Erleichterung bei Lars Dressler: „Es ist vollbracht. Im 16. Anlauf hat es endlich funktioniert. Wir haben gegen den Tabellenachten den ersten Saisonsieg Saison einfahren. „Nach den vielen frustrierenden Ergebnissen kann man nur stolz sein, wie sich die Mannschaft präsentiert. Endlich haben wir uns dafür auch belohnt.“
Der ETB konnte sich durch eine starke Deckungsarbeit über 4:1 auf 6:2 absetzen. Zu Beginn der zweiten Halbzeit nutzten die Gäste die obligatorische Schwächephase der Gastgeber und kamen auf 15:16 heran. Im Gegensatz zu den bisherigen Auftritten erwies sich das Team von Coach Michael Köberle als nervenstark und setzten sich vorentscheidend auf 23:18 ab. In den Schlussminuten nutzte vor allem der überragende Julian Ulrich die Freiräume der offenen Gäste-Deckung und erzielte sieben  der letzten acht Tor. Stark in der Abwehr: Dominik Schulze und Freddy Simon. Tore:
Ulrich (11), Schulze (5), Kuth (4), Vogt (3), Jetter, Dressler (je2), Offermann.

Solinger TB – MTG Horst 24:31 (11:14). Die MTG ist im oberen Mittelfeld angekommen. Die Gäste verteidigten nach einem kurzen Einbruch (10:11/24.) die  schnelle Drei-Tore-Führung bis zur Pause. Nach dem Wechsel kam Solingen noch einmal auf 17:19 (45.) heran. Beim 25:20 in der 51. Minute war das Spiel jedoch entschieden. Trainer Maik Paulus war trotz des klaren Erfolges vor allem mit der Summe an Fehlwürfen und technischen Fehlern nicht zufrieden. Ein Sonderlob ging  erneut an  Paul Griese und Ivo Syperek. Rückraumspieler Jan Bergander, kurzfristiger Neuzugang vom TV Angermund, gab ein gutes Debüt.

MTG: Griese (13), Syperek (5), Kurowski, Bergander, Deckwitz (je 3), Delsing (2), Reketat, M. Klingenberger.

Landesliga

Kettwiger SV II – DJK GW Werden  28:25 (16:14). Werdens Teamchef Kosta Avramidis bescheinigte dem KSV einen verdienten Erfolg: „Wie schon bei der 21:28-Niederlage  im Hinspiel hatten wir kein Zugriff aufs Spiel und Gegner. Tore Kett.: Müller (10), Kaesler (7), S. Schinke, Fuchs , Scholten (je 3), R. Schinke (2). Tore DJK: Mallach (8), Vollmer, Pfeffer, Rademacher (je 4), Schroeder (3), Clasen, Hebmueller.

TV Cronenberg – TuS Lintorf II 17:26 (11:12). Trotz der Niederlage gegen den Tabellenführer war Trainer Lars Francke mit den Leistungen seiner Mannschaft zufrieden: Die Niederlage zu hoch ausgefallen. In Halbzeit zwei haben wir leider erneut nicht den Druck zum Tor ausüben können.
Die Einstellung macht Mut für die nächsten vier Spiele gegen unsere direkten Konkurrenten.“ Tore: Meis (5), Kullik (4), Jacobsen (3), Jatzkowski, Neuburg (je 2), Busley.

TV Angermund II – SG Überruhr II 26:31 (7:19). Angermund führte nach dem besseren Start mit 3:1 (4.), wurde dann jedoch überrannt. Beim Wechsel war bereits die Vorentscheidung gefallen. Nach dem 21:29-Rückstand (55.) konnten die Gastgeber noch etwas Ergebnis-Kosmetik betreiben. Pascal Siepmann:“ Der zweite Durchgang gab uns die Möglichkeit neue Abläufe im Angriff zu testen.“ Tore: van der Heuvel (10), Huenselar (5), Rotthaeuser, Reimann, Thomas (je 3), Siepmann, Krampf, Graef (je 2), Tholen.

Bayer Uerdingen – DJK Altendorf 09 32:28 (17:14). Die Altendorfer zeigten gegenüber den Vorwochen eine deutlich verbesserte Leistung. Sie hielten das Spiel gegen die favorisierten Uerdinger bis zum 19:21 (38.) völlig offen und gerieten erst in der Schlussphase entscheidend in Rückstand (24:29/54.).

Bezirksliga

Orkan Sabine brachte den Spielplan der Bezirksliga arg durcheinander. Von den sechs angesetzten Spielen wurde nur die Samstag-Begegnung ausgetragen. Die Zweitvertretung des ETB wurde dabei seiner Favoritenrolle gegen den Vorletzten gerecht.

ETB II – SG Burgaltendorf/Kupferdreh  33:24 (13:12).

Tore ETB: Achatz (7), Ramming, Gerissen, Uftring, Bellenbaum (je 5), Peters (3), Knobloch (2), Koelbel. Tore SG1: Greiwe (8), Stennes (6), Lamm, Loehr (je 3)), Spors, Axer (je 2).

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – SV Straelen 34:22 (14:11). Es war ein weiterer wichtiger Schritt gegen einen Mitkonkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt. Die Die SGÜ-Damen revanchierten sich eindrucksvoll für den Punktverlust (25:25) in der Hinrunde und besitzen nun einen Vorsprung von sieben Zählern auf die beiden Schlusslichtern Adler Haan und HSV Frechen. Nach der Punkteteilung beim 22:22 in Königsdorf ist das Team von Spielertrainerin Sinje Weisz damit in der Rückrunde noch ungeschlagen.

Die Gäste von der holländischen Grenze konnten nur die erste Viertelstunde ausgeglichen gestalten. Sie lagen bis zum 4:3 (10.) jeweils mit einem Treffer vorn. Überruhr ging erstmals mit 5:4 in Führung  (12.) und baute den Vorsprung auf 9:5 aus (17.) und verteidigte die Vier-Tore-Führung bis zum 13:9 (27.). Nach dem Wechsel übernahmen die Damen von der Ruhrhalbinsel endgültig das Kommando. Ein 6:0-Lauf zwischen 39. Und 51. Minute zum 28:18 brachte die vorzeitige Entscheidung.

Ein Lob von Sinje Weisz ging vor allem ab die beiden Torhüterinnen Jule Sorg und Liese Benger: „Entscheidend war einmal mehr unsere starke Deckung. Nach dem Wechsel haben wir Straelen überlaufen.“

SGÜ: Benger, Jule Sorg; Berens, R. Weisz (7), Polutta (4), Freude (3), Thomas, S. Weisz (4), Bruns (10), Schulte (2), Jaqueline Sorg (1), Lammers, Karpowitz, Radner (3).

A-Jugend Regionalliga

SG Überruhr – ASV SR Aachen 36:28 (17:11). Ein ungefährdeter Sieg für den Überruhrer Nachwuchs gegen den Tabellennachbarn. Für Trainer Pierre Sieberin war vor allem der gute Start die Grundlage zum Erfolg: „Wir sind bärenstark in die Partie gekommen. Das Team hat die  Konzepte exzellent umgesetzt.“

Beim Stand von 10:4 für die SGÜ sah sich Aachens Coach bereits zum ersten Time-Out gezwungen, was aber nicht die erhoffte Wirkung zeigte. Nach de Wechsel konnte der Coach jedem Spieler große Einsatzzeiten geben. Die SGÜ baute dennoch das Ergebnis stellenweise deutlich aus. Nach 45 Minute war die Entscheidung gefallen.

„Wir sind gut für die schwierigen Wochen gerüstet“, meint der Trainer, der am kommenden Wochenende beim aktuellen Tabellenvierten in Biesel gastiert. Ziel ist Rang vier in der Endabrechnung, der für die direkte Qualifikation zur Regionalliga berechtigt. Davon ist die Mannschaft nur noch zwei Punkte entfernt.   

SGÜ: Gottemeier, Kalkan; Vetterlein (11), Wiese (7), Seifert, Grewer (je 5), Leringer (3), Thielecke, ten Eicken (je 2), Lassalle (1), Devereaux, Oehrl, Abel, Neuse.

Hockey

Oberliga

Verbandsliga: MSV Duisburg – HC Essen II (17).

2.Verbandsliga: Etuf II – Moerser TV II (18), Preußen Duisburg – HTC Kupferdreh (17), ETB II – Moerser TV (12, GS Süd).

Damen Verbandsliga: HC GMHütte – Etuf II (17), TV Jahn Oelde – HC Essen II (Sa.., 17), ETB – Soester HC (16, GS Süd).

Damen 2.Verbandsliga: Preußen Duisburg – HTC Kupferdreh (10), ETB II – Reinshagener TB (14, GS Süd), ETB III – Bochumer HV 05 (18, GS Süd).

Spielabsagen in Essen am Sonntag den 09.02.2020 wegen des Sturmetiefs

– Achtung!!! – Achtung!!! – Achtung!!!- Achtung!!! –

Sämtliche Spiele im HKE fallen am Sonntag, dem 9.2.20 aus.

Die Stadt öffnet, aufgrund der Sturmwarnung, keine Sporthalle.

Somit findet auch kein Spielbetrieb von uns statt.

Nachtrag:

Bitte beachten, dass der HVN sich gegen eine generelle Absage der Spiele entschlossen hat, d.h. für alle Essener Mannschaften, die am Sonntag auf HVN-Ebene außerhalb der Stadt Essen spielen, finden die Spiele erst einmal regulär statt.

Ebenfalls bleibt am Montag den 10.02.2020 die Geschäftsstelle geschlossen!!!

Wir hoffen, wir konnten somit alle Anfragen beantworten.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén