Regionalliga Herren

Tusem II – BTB Aachen 31:24 (15:9). Ein erneuter „Start und Ziel-Sieg“ für die Zweitvertretung des Tusem der damit seine Erfolgsserie in der Rückrunde bei nur einer Niederlage (Korschenbroich) und dem Unentschieden gegen Homberg auf 19:3 Punkte schraubte. Ohne den Einbruch in den zwei Monaten vor dem Jahreswechsel wären die Essener ein ernsthafter Titelanwärter gewesen. Somit wird das Team von Coach Nelson Weisz über den dritten Tabellenplatz nicht hinauskommen, kann jedoch im Aufstiegskampf eine entscheidendeRolle spielen. Nach der Osterpause muss das Führungsduo  Dinslaken/Ratingen die Essener Hürde nehmen.

Wichtig war für Nelson Weisz die Revanche für die 25:30-Niederlage Anfang Dezember in Aachen: „ Wir haben Abwehr von Beginn an engagiert gegen die Offensive der Gäste gearbeitet. Hinzu kam eine starke Leistung von Torwart Julian Bornkamm. Dennoch konnten wir uns erst Mitte der Halbzeit absetzen.  Der Angriff setzte die BTB-Deckung  mit viel Bewegung unter Druck und konnte mit einigen sehenswerten Schlagwürfen punkten.“

Nach dem 5:4 sorgte der Tusem über 8:4 mit der 14:6-Führung kurz vor dem Wechsel bereits für eine Vorentscheidung.

Tusem:  Bornkamm, Hoven, Schlueter (3), Kraus, Daamen, Ingenpass (2), Engels. Lewandowski (4), Stumpf (6), J. Weisz (5), Wolak, Telohe (4), Langen (1), Koenemann (6).

Verbandsliga

Zwei Spieltage vor dem Abschluss ist die Saison für die beiden Essener Verbandsligisten endgültig gelaufen. Nachdem der Kettwiger SV bereits im Rennen um Rang zwei scheiterte, können die Horster nach der überraschenden Niederlage gegen den Tabellenelften die Vizemeisterschaft ebenfalls zu den Akten legen.

MTG Horst – Cronenberger TG 24:27 (12:10). Nachdem sich die MTG lange ein Duell auf Augenhöhe mit dem designierten Oberliga-Aufsteiger TSV Aufderhöhe lieferten, wird der scheidende Trainer Daniel van den Boom voraussichtlich die Saison auf Rang vier beenden. Ein deutliches Handicap war allerdings die noch gesperrte bis zum nächsten Jahr gesperrte Heimhalle an der Wolfskuhle und die eingeschränkten Trainingsmöglichkeiten.

Nach einem schwachen Start und einem 2:6-Rückstand (11.) übernahmen die ersatzgeschwächten Horster das Kommando und führten mit 11:7 (26.). Die abstiegsgefährdeten Gäste aus Wuppertal glichen zum 14:14 (36.) aus, setzten sich auf 20:16 (46.) ab und brachten den Vorsprung mit ihrer offensiven Abwehr problemlos über die Zeit. Tore: Griese (6), Hebenstreit (5), Bajorat, Syperek (je4), Delsing (2), Kurowski, Reketat, Parr.

HSG Bergische Panther II – Kettwiger SV 30:23 (13:16). Der KSV trat stark ersatzgeschwächt an. Neben den beiden Torhütern Dominik Sieberin und Florian Henseler standen Trainer Marvin Leisen nur acht Feldspieler zur Verfügung. Nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten setzten sich die Kettwiger von 11:10 auf 14:11 ab und verteidigten den Drei-Tore-Vorsprung bis zum 18;15 (36.). Während die Kräfte bei den Gästen schwänden, drehten die Panther das Spiel zum 19:18 (44.) und zogen in der letzten Viertelstunde entscheidend auf 27:21 (57.) davon. Tore: Moeller (6), Muehlenhoff, Neumann, Roeckmann (je 4), Stempel (3), Leisen, Deege.

Landesliga

ETB  – HSG Neuss/Düsseldorf 3 26:22 (15:12). Der ETB verteidigte die Zwei-Punkte-Führung vor dem Verfolger Bayer Uerdingen, der sich erwartungsgemäß glatt beim Absteiger Ohligs durchsetzte. Die Schwarz-Weißen führten mit zwei bis vier Toren über die gesamte Spielzeit, konnten sich aber nie Entscheidung absetzen. Matthias Kuth war mit der Chancenverwertung nicht zufrieden: „Wir haben uns für  gute Abwehrarbeit zu selten belohnt. Die Gäste kamen immer wieder zu glücklichen Torerfolgen. Jetzt fehlen uns noch zwei Siege zum Aufstieg.“ Tore: Dressler (6), Kuth, Schulze (je 5), Offermann (4), Ramming (3), Dambeck, Geißler, Vogt.

TV Cronenberg – DJK Altendorf 09 31:27 (14:14). Der TVC beendete die Erfolgsserie der Altendorfer und verteidigte Tabellenplatz sechs. Für den Cronenberger Coach Lars Francke war das Derby ein „Festival“ von Tobias Immel: „Unser Captain hat vorne jeden Angriff exzellent inszeniert und eigentlich immer die richtige Entscheidung getroffen. Durch eine hohe Effizienz in der zweiten Halbzeit haben wir uns von 15:14 (38.) auf 27:21 (52.) absetzen können.“ A09-Trainer Thomas Brilon war vor allem mit der Defensive nicht zufrieden.

 Tore Cro.; Immel, Jatzkoski (je7), Meis (6), Neuburg (4), Schaefer (3), Schroth (2), Krugmann, Sudheimer. Tore Alt.: Roeser (8), Koraman (6), Peitzmeier (5), Hammer (4), Godde, Fischenich (je2).

SG TuRa/Altendorf – Kettwiger SV II 30:28 (14:14). Für die Altendorfer war es ein wichtiger Erfolg im Kampf um den Klassenerhalt. Co-Trainer Dirk Grzeganek war vor allem mit dem Angriff zufrieden: „Endlich gelangen uns einfache Tore, die sehr gut herausgespielt wurden.“ Die Entscheidung fiel in der 50. Minute, als sich die SG auf 25:21 absetzte.

Das Spiel zwischen Schlusslicht SuS Haarzopf  und der DJK GW Werden fiel aus.

Frauenhandball

Verbandsliga

SG Überruhr III – VfB Homberg  26:22 (17:11). Tore: Bey (8), Breddemann (7), Scheffler (4), Rosenberger, Buschmeier, Spliethoff, Sous, Koester, König, Schulte.

TB Wülfrath II – SG Überruhr II  27:28 (16:15). Tore: Kemper (11), Spengler, Erbay (je5), Delsing (2), Aalbers, Servaty, Schick, Rautenberg, Stempel.

Landesliga

Bergischer HC – SG Überruhr IV 27:26 (13:15). Tore: Schlitz (10), Peter (5), Stempel (3), Birkenstock, Meusch (je2), Servaty, Maddahi Geshnizgani, Landwehr, Bouiri.

ETB – LTV Wuppertal 21:22 (13:14). Tore: Goerges (6), Rautenberg (5), Mueller (4), Mikus, Hantel (je2), Schraeder, Koerner.

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – Neusser HV II. Die HSG kam kampflos zu zwei Punkten, da die Neusser nicht antraten.

A-Jugend Bundesliga

Tusem – JSG NSM-Nettelstedt 31:30 (18:15). Für den Essener Nachwuchs und Trainer Lars Brümmer war nach der verpassten direkten Qualifikation mit Rang neun der versöhnliche Abschluss einer nicht optimalen Saison: „Wir haben uns für die 25:26-Hinspiel-Niederlage revanchiert, hätten aber weit höher gewinnen können. Im Hinblick auf die Anfang Mai beginnen Qualifikation  war es jedoch wichtig, den jüngeren Spielern der Jahrgänge 2001/02 mehr Einsätze zu ermöglichen. Sie sind auch nur zugelassen.“

Der Tusem begann konzentriert und setzte sich auf 11:6 (13.) ab. JSG-Trainer Daniel Gerlin sah sich zu einer Auszeit gezwungen und hatte mit der Neu-Ausrichtung Erfolg. Sein Team glich zum 11:11 (20.) aus, geriet jedoch erneut mit 15:20 (33.) in Rückstand. Die Gastgeber bauten den Vorsprung auf 28:21 (47.) aus, erzielten nach dem 31:25 jedoch keinen Treffer mehr.

Tore: Waechter, Lohe, Arens (1), Allzeit (2), Scholten (4), Greday, Bergander, Ingenpass (2), Buettner (4), Rubino Fernandez (12), Wolak (1), Kraus (3), Eiker (2).