Regionalliga Herren

TV Rheinbach – Tusem II 28:31 (12:15). Die Zweitverwertung des Tusem liegt wieder auf Erfolgskurs. Durch die 24:25-Niederlage beim TV Köln-Wahn konnten die Essener mit dem Tabellendritten gleichziehen (29:17 Punkte). Nach der schwachen Vorstellung beim 23:27 im Hinspiel war es die von Trainer Nelson Weisz geforderte Wiedergutmachung, der kurzfristig auf seinen erkrankten torgefährlichen Rückraumspieler Tim Koenemann verzichten musste: „Wir haben einige Zeit benötigt, um ins Spiel zu finden. Nach dem 8:11-Rückstand haben wir uns jedoch auf unsere Stärken besonnen. Nach dem Wechsel konnten wir  die Rheinbacher mit unserer offensiven Abwehr weiter unter Druck setzen. Die Mannschaft hat erneut als Einheit überzeugt. Es spricht für die junge Truppe,  dass sie sich nach Spielende sofort  sehr selbstkritisch hinterfragt hat. Der Kritikpunkt war in erster Linie die geringe höhe des Erfolges.“

Nach dem 8:11(19.) drehten der Tusem mit einem 4:0-Lauf das Spiel und setzte sich bis zur 33. Minute auf 17:12 ab. Beim 27:20 war dar die Begegnung in der 50. Minute entschieden.

Tore: Bornkamm, Hoven, Schlueter (3), Daamen (5), Ingenpass (1), Engels, Lewandowski (5), Sayin (1), Stumpf (2), J,Weisz (2), Wolak (1), Telohe (6), Langen (1), Kraus (4).

Oberliga

DJK Unitas Haan – SG Überruhr 24:20 (10:10). Für die Überruhrer (12:34 Punkte) spitzt sich die Lage am Tabellenende weiter zu. Der TV Lobberich und die Zweitvertretung des TV Aldekerk (beide 15:31) liegen noch in Reichweite. Bei nur noch drei ausstehenden Spielen gegen den BHC II, Oppum und HSG Neuss muss die Restsaison allerdings optimal laufen.

Beim Tabellenführer trat das Team von Trainer Sebastian Vogel nicht wie ein potentieller Absteiger auf. Vor allem in der ersten Halbzeit war es eine Begegnung auf Augenhöhe, in der die Gäste mit 10:8 (20.) führten. Nach dem Wechsel erhöhte der Spitzenreiter jedoch den Druck und setzte sich auf 19:13 (43.) ab. Beim 23:17 (55.) war das Spiel endgültig entschieden.

Top-Torschütze Pierre Sieberin, der verletzt fehlte, bescheinigte dem Spitzenreiter einen verdienten Erfolge: „Die in der Breite gut besetzte  hatte immer die richtige Lösung parat. Trotz einer stabilen Defensivleistung gelang es uns nicht, wichtige Punkte im Abstiegskampf zu holen. Dennoch ist noch alles drin.“

 Tore: Ridder, Skolik; Kuerten (1), Koenemann (4), Krueger, Birkenstock (4), Eller (1), Keller, Everts (4), Steinhauer, Onnebrink (5), Rolf (1).

Verbandsliga

TV Ratingen – MTG Horst 26:29 (13:17). Die Horster können sich weiter Hoffnungen auf die Vizemeisterschaft machen. Bei drei Punkten Rückstand auf den TuS Lintorf dürfen sie sich jedoch in den letzten drei Spielen keinen Ausrutscher erlauben. Trainer Daniel van den Boom musste auf Nils Kurowski und Sven Parr verzichten.

Nach einer ausgeglichenen ersten Viertelstunde übernahm die MTG und setzte sich von 9:8 bis zum Wechsel ab. Ratingen kämpfte sich jedoch bis zur 55. Minute auf 25:26 heran. Die herausragenden  Paul Griese und  Timo Delsing sowie Felix Bajorat sorgten mit ihren Treffern zum 29:25 für die Entscheidung. Gute Noten des Trainers gingen auch an Torwart Marvin Mollenkott.

Tore: Griese, Bajorat (je 9), Delsing, Syperek (je 4), Deckwitz (2), Klingenberger.

Kettwiger SV – TuS Lintorf 22:26 (11:12). Durch die Niederlage ist der Kettwiger TV im Kampf um Platz zwei aus dem Rennen. Beide Mannschaften begannen mit großem Druck und einer Vielzahl von Tempogegenstößen. In der zweiten Viertelstunde war die Begegnung durch die starken Abwehrreihen geprägt. Die Gäste hatten leichte Vorteile und gingen nach dem 7:7 wiederholt mit zwei Treffern in Führung. Auch nach dem Wechsel lagen die Gäste knapp vorn, konnten sich jedoch erst in der Schlussphase entscheidend auf 24:20 (56.) absetzen. Der sechsfache Torschütze Lars Pfeiffer bescheinigte Lintorf einen verdienten – aber zu  hohen Sieg: „ UBS fehlte es in manchen Situationen an Matchglück. Auch bei den Strafminuten lagen wir  erheblich vorn.“ Tore: Pfeiffer (6), Schäfer, Deege (je4), Bing, Heiderich (je2), Goette, Stempel, Neumann, Kaesler.).

Landesliga

SC Bayer 05 Uerdingen – ETB 28:24 (12:12). Der Kampf um den Verbandsliga-Auifstieg bleibt spannend. Durch die Niederlage beim Verfolger führen die Schwarz-Weißen nur noch mit zwei Punkten Vorsprung die Tabelle an.  Für Matthias Kuth ein ärgerlicher Ausrutscher:“Zuversicht ist  angesagt. Wir haben den Aufstieg weiterhin selbst in der Hand.Ähnlich wie im Hinspiel hatten wir bis zur 45. Minute Vorteile, führten die meiste Zeit mit zwei Toren und besaßen mehrfach beste Möglichkeiten, die Führung auszubauen. In der Schlussphase bekam die sonst  gute ETB-Deckung einen Zugriff mehr. Hinzu kam, dass unser zu statische Angriffsspiel viel zu sehr auf Lars Dressler fokussierte war.“ Tore: Dressler (10), Offermann (5), Ramming (4), Geißler, Schulze (je 2), Dambeck.

Kettwiger SV II – TuS Lintorf II  22:23 (8:12). Kettwig hatte Schwierigkeiten die schnellen Außen der Gäste in den Griff zu bekommen. Lintorf setzte sich nach dem 10:8 (26.) auf 17:11 (40.) und 19:13 (45.) ab. Die Moral stimmte jedoch bei der Zweitvertretung des KSV. Der Anschlusstreffer zum Endstand durch einen Siebenmeter von Sebastian Bach kam mit dem Abpiff aber zu spät.Tore: R. Schinke (6), P.u. J. Mueller, Scheid (je4), Bach (2), Liebenau, Gurtner.

TV Cronenberg – SuS Haarzopf  37:20 (23:11). Das Spiel war bereits beim Wechsel entschieden. Nach dem 8:6 (13.) brachen bei dem Absteiger alle Dämme. Tore Cro.: Immel (8), Meis (6), Jatzkowski (5), Neuburg, Krugmann (je4), Kapitzke, Kullik, Sudheimer, Koch (je2), Wewers, Freund. Tore Haarz.: Liedtke (11), Weske (3), Middendorf, Rollmann (je2), Riemer, Bolz.

DJK Altendorf 09 – HSG Mülheim  30:30 (16:14). Die Altendorfer setzten auch gegen den favorisierten Tabellenvierten ihre Erfolgsserie fort. Das Team des Trainertrio  Schröter/Brilon/Ernst konnte auch die rote Karte von Simon Gödde (27.) kompensieren. „Es war ein Spiel auf Augenhöhe in dem wir mit zwei Ausnahmen immer geführt haben“, so Thomas Brilon, der Henning Röser besonders hervor hob. Tore: Roeser (9), Mehrtens (6), Godde (4), Peitzmeier, Hammer, Wickhorst, Fischenich, Koraman (je2), Ressing.

HSG Neuss/Düsseldorf III – SG TuRa/Altendorf  19:19 (8:7). Die SG musste ohne „Sechs“ anreisen. Co-Trainer Dirk Grzeganek war daher mit dem Punktgewinn zufrieden: „Das Spiel ging nur über eine starke Abwehr und überzeugende Torhüter. Auch als dann noch Phillip Wanner in 37. Minute verletzt ausfiel, kämpfte das Team bis zum Schluss um den Sieg.“ Tore: Lutz (8), Wanner (4), Vandamme, Hellebrand, Griese (je2), Koehler.

DJK GW Werden – HSG Gerresheim 04  24:24 (14:12). Werden hatte den besseren Start und ging mit 10:5 (20.) in Führung. Nach dem Wechsel wurde die Partie völlig ausgeglichen. Für GWW-Teamchef Kosta Avramidis ein gerechtes Unentschieden: „Es war ein hitziges Spiel mit vielen technischen Fehlern auf Augenhöhe.“ Tore: Wiedemann (9), Mallach (6), Vollmer (4), Pfeffer (3), Kerger (2).  dimei

Bezirksliga

Während die HSG Hallo spielfrei war,  übernahm Die Zweitvertretung der SG Überruhr durch den 29:11-Kantersieg gegen den den ETB III mit einem Punkt Vorsprung wieder die Tabellenführung.

SG TuRa Altendorf II – SG1 Altendorf/R  26:22 (12:12). Tore TuRa: Kuhlmann (10), Greskaemper (7), Tadic (4), Heller (2), Fl. u. Fe.Scheffel, Oduro. Tore SG1: Richter, Kleinfeld (je5), Veutgen (4), Widera (3), Backes (2), Loehr, Achterfeld, Hemmer.

SC Phönix – MTG Horst III  32:23 (14:12). Tore Phö.: Zimmermann, Heckner (je6), Schluessler (4), Maggass, J. u. M.Berlik (je3), Lorenz, Neuhoff, Georg (je2), Ocklenburg. Tore MTG: Frach, Hoffmann, Quinting (je5), Neumann (3), Holtmann (2), Stratmann, Jacob, Kaiser.

SG Überruhr II – ETB III  29:11 (15:2). Tore SG Ü.: Onnebrink (5), Tholen, Felter, Eichler (je4), Thomas, Rotthaeuser (je3), Krampf, Reimann (je2), Schulte, Enigk. Tore ETB: Boese, Stenzel (je3), Reimann, Schulz (je2), Koelbel.

ETB II – DJK Winfried Huttrop II  40:29 (20:14). Tore ETB: O.Merzenich (9), Grammon (6), Goeden, Krupkat (je5), Lemke, Thesing (je4), Sander, H.Merzenich (je3), Guzinski.

MTG Horst II – DJK Winfried Huttrop  24:25 (12:10). Tore MTG: Seitz, Gerling (je5), Gross, Unthan (je3), Frings, Kosmala, Marx (je2), Grolms, Feldhaus. Tore Huttr.: Bohnau (6), Huettemann (5), S.Fabian (4), Otto (3), T.Fabian, Prevolnik (je2), Heermann, Gollan, Hessling. 

Regionalliga Frauen

HC Weiden – SG Überruhr 29:28 (14:16). Bei möglichen drei Absteigern kämpften die Überruhrer Damen weiter um den Klassenerhalt. Das Team von der Ruhrhalbinsel liegt weiter einem Punkt vor dem Drittletzten SV Straelen, der in Lank mit 22:26 unterlag.

Der Frust war groß bei der SGÜ-Trainerin Sonja Fischer: „Nach der 23:24-Niederlage im Hinspiel Anfang Dezember entwickelte sich ähnliches Szenario. Erneut standen die Schiedsrichter im Mittelpunkt. Letztlich haben wieder zwei zweifelhafte Entscheidungen in den letzten 50 Sekunden für Weiden den Sieg gebracht. Auch nach einer Nacht bin ich immer noch fassungslos.“

Die angehende A-Lizenz-Trainerin, die ohne Ragna Werner in Würselen antreten musste, sah jedoch auch die Fehler der eigenen Mannschaft: „Wir lieferten zwar eine gute kämpferische Leistung ab, produzierten jedoch zu viele technische Fehler und ließen eine Menge Großchancen ungenutzt.“

Nach ausgeglichenen ersten zehn Minuten (5:5) setzte sich Weiden erstmals deutlicher auf 8:5 und 10:7 ab. Die Gäste kämpften sich wieder auf 11:1 heran, führten bis zur 42. Minute mit 21:20, konnten sich aber nie entscheidend absetzen. Beim 27:23 (51.) schien das Spiel wieder in Richtung Weiden zu kippen. Die Moral der SGÜ blieb aber ungebrochen. Ronja Weisz erzielte 50 Sekunden vor Schluss den Ausgleich. Für das Siegtor zeichnete Alina Welter verantwortlich.

Für Sonja Fischer besonders ärgerlich:“ Zunächst übersahen die Unparteiischen ein siebenmeterwürdiges Foul an Sinje Weisz und  bei dem 29:28 einen weiteren Schrittfehler der HCW-Spielerin. Eine Punkteteilung wäre erneut das gerechte Ergebnis gewesen. Leider stehen wir wieder im leeren Händen da.“

Tore: Benger, Kuepper (3), Kuhlmann (4), Schwunk, Berens (2), S.Weisz (2), R.Weisz (2), Polutta (3), Freude (4), Thomas, Bruns (8).

Verbandsliga

ATV Biesel – SG Überruhr III  28:27 (13:13). Tore: Breddemann (8), Bey (7), Spliethoff (6), Sous, Koester (je2), Kronenberg, Rieken.

SG Überruhr II – HSG Rade/Herbeck  27:23.

Landesliga

LTV Wuppertal – SG Überruhr IV  25:19 (12:11). Tore: Tasche (5), Servaty, Birkenstock, Sauerland, Meusch (je3), Tex, Korbuss.

TG 81 Düsseldorf – HSG SC Phönix/DJK GW Werden  23:22 (12:11). Tore: Abdik (6), Majic (5), Berking, Falke (je4), Krieger, Museiko, Nowicki.

SSG Wuppertal/HSV Wuppertal II – SG1 Altendorf/R  42:11 (17:5). Tore: Iordache, Jennes (je3), Zocholl (2), Schwenken, Soehngen, Kohlstadt.

ETB – SC Bayer 05 Uerdingen 20:23 (12:8). Tore: K.Rautenberg (7), Goerges, Zitzer, A.Rautenberg (je3), Hantel, Mueller (je2).

A-Jugend Bundesliga

Eintracht Hildesheim – Tusem  28:34 (18:14). Mit dem Erfolg in Niedersachen beendete das Essener Team die Auswärtsspiele. Zum Saisonabschluss stellt sich am kommenden Sonntag mit der JSG Nettelstedt der Tabellendritte auf der Margarethenhöhe vor. Mit einem Sieg könnte sich der Tusem noch auf Rang sieben verbessern, Motivation für die kommenden Bundesliga-Qualifikationsrunden tanken und zu einem versöhnlichen Abschluss kommen.

Pasquale Tovornik, der Trainer Lars Brümmer vertrat, hatte sich seinen Einstand beim Schlusslicht bestimmt lockerer vorgestellt.  Die Hildesheimer, die bisher nur einen Erfolg gegen die Sauerland-Wölfe auf ihrem Konto hatten, gaben im ersten Durchgang den Takt an. Sie gingen mit 3:0 in Führung und setzten sich nach dem 7:7 (12.) innerhalb von neun Minuten auf 14:7 ab. Kurz vor dem Wechsel hatte der Sieben-Tore-Vorsprung beim 17:10 weiterhin Bestand. Nach den drei Treffern des überragenden  Dustin Kraus zum 19:18 begann die Aufholjagd. Kraus war auch für die erste Führung zum 21:20 (37.) verantwortlich. Die Entscheidung fiel allerdings erst in der Schlussphase, als sich die Gäste auf 30:24 (52.) absetzten.

Tusem: Waechter, Lohe; Kraus (12), Rubino Fernandez (6), Scholten (4), Allzeit(3), Neher, Reidegeld, Greday (1), Bergander, Ingenpass (3), Hufschmidt, Homscheid (3), Eiker (2).