Regionalliga

Tusem II – TV Aldekerk 36:34 (19:15). Die Zweitvertretung des Tusem schreibt die Erfolgsgeschichte fort. Das Team ist seit acht Spielen mit 15:1-Punkten ungeschlagen und hat sich als Tabellenvierter im Kreis der Spitzenmannschaften etabliert. Ein weiterer positiver Aspekt war die Revanche für die 30:35-Niederlage in Aldekerk.

Was lange nach einem lockeren Sieg auf der Margarethenhöhe aussah, nahm in der Endphase noch dramatische Formen an. Tim Koenemann, mit 14 Treffern der überragende Torschütze, und Jordi Weisz brachten die Essener nach 90 Sekunden mit 2:0 in Führung. Die Gäste hielten bis zum 5:4 (9.) jeweils den Anschluss. Treffer von Luca Lewandowski, Tim Koenemann und Marcel Daamen zum 8:4 (10.) veranlassten den TVA-Coach zur ersten Auszeit. An der Dominanz des Tusem änderte sich jedoch nur wenig. Die steigerte sich im Gegenteil in der Schlussphase vor dem Wechsel noch deutlich. Die Gastgeber nutzten eine doppelte Überzahl und setzten sich von 13:10 auf 18:11 (26.) ab. Nach der Pause hatten sich die Besucher wieder erholt, verkürzten auf 29:27 (50.) und sorgten damit für Spannung. Beim 32:32 (57.) schien das Spiel zu Gunsten der Gäste zu kippen. Die junge Truppe des Tusem behielt jedoch die Nerven. Jannik Allzeit machte den hart erkämpften Sieg eine Sekunde vor Schluss perfekt.

Trainer Nelson Weisz war stolz auf seine Team: „Die Mannschaft hat die schwierigen personellen Bedingungen optimal gelöst. Unser einziger Linksaußen Luca Lewandowski musste bereits nach 17 Minuten aufgrund einer roten Karte auf die Tribüne. Zudem schied Mathis Stumpf früh mit einer Rückenverletzung aus. Wir  haben es leider verpasst,  bei den klaren Führungen  frühzeitig zu entscheiden. Beim 18:11 in der ersten Hälfte unf beim 29:23 hätten wir das Spiel entscheiden.

Tusem:  Bornkamm, Hoven; Koenemann (14), Telohe (8), J.Weisz (4), Sayin (4), Daamen (3), Borchert, Allzeit (1), Engels (1), Lewandowski (1), Stumpf, Sprick, Langen.

Oberliga

SG Überruhr – TV Aldekerk II  28:31 (15:20). Es war ein bitterer Rückschlag für die Überruhrer im Kampf um den Klassenerhalt. Nach drei Siegen in Serie unterlag das Team im Kellerduell und fiel damit wieder auf den letzten Tabellenplatz zurück. Der Abstand zum Nichtabstiegsplatz beträgt jedoch weiterhin nur einen Punkt.

Obwohl hoch motiviert fanden die Gastgeber nicht den erwünschten Zugriff auf den Gegner und liefen meisten einer knappen Führung des TVA hinterher. Nach einer Viertelstunde setzte sich Aldekerk erstmals klarer auf 12:8 ab. Das änderte sich auch nach dem Wechsel nur unwesentlich. Nach dem Team-Timeout durch Trainer Sebastian Vogel beim 25:28 (53.) kam Überruhr durch Pierre Sieberin und Niklas Rolf noch einmal  50 Sekunden vor Schluss auf 28:29 heran, kassierte jedoch durch Lukas Saars und den herausragenden siebenfachen Torschützen Julian Mumme noch zwei Treffer.

Trainer Sebastian Vogel war mit dem Auftritt seiner Mannschaft gar nicht zufrieden: “Viele Fehlwürfe, Undiszipliniertheiten und eine indiskutable Defensivleistung in der ersten Halbzeit haben uns diese Niederlage eingebrockt.“

SGÜ: Waldrich, Ridder; Thomas (2), Kuerten (2), Graef (5), Koenemann, Birkenstock, Eller, Batz, Everts (3), Steinhauer (1), Gregory, Sieberin (13), Rolf (2)

Verbandsliga

Kettwiger SV – SG Ratingen 2011 II  32:28 (18:16). Mit dem siebten Sieg setzten die Kettwiger ihre Erfolgsserie fort. Bei nur drei Punkten Rückstand lebt die Hoffnung auf Rang zwei weiter. Die Meisterschaft und der Oberliga-Aufstieg dürfte dem TSV Aufderhöhe nicht mehr zu nehmen sein.

Die Ratinger Zweitvertretung erwies sich als der erwartet harte Prüfstein. Der KSV lag nach dem 0:1 zwar immer in Führung, konnte sich nicht entscheidend absetzen. Das gelang erst in den letzten zwei Minuten. Nach einer Auszeit mit 29:28 bauten Constantin Heiderich, Jan Käsler und Sam Schäfer den Vorsprung zum Endstand aus.

Für den Kreisläufer war die starke Abwehr spielentscheidend: „Leider haben es durch Unkonzentriertheiten verpasst, uns  entscheidend abzusetzen.“

Tore: Pfeiffer (7), Kaesler (6), Schäfer (5), Heiderich, Moeller, Bing (je 3), Goette, Muehlenhoff, Leisen, Deege, Roeckmann.

MTG Horst – Solinger TB 23:25 (11:13). Durch die dritte Niederlage in Folge wird es für die MTG im Kampf um die Vizemeisterschaft immer schwieriger. Nach einem schwachen Start lag das Team nach einer Viertelstunde bereit 4:9 zurück. Die Horster kämpften sich auf 11:12 heran und schafften auch im zweiten Durchgang nach einem 16:20-Rückstand wieder den Anschluss zum 21:22. Für Trainer Daniel van den Boom (Urlaub) sprang Oliver Neumann an. Die Torhüter Marvin Mollenkott und Björn Heißenberg wurden von Markus Holderbaum und Sebastian Rafalsk vertreten.

Tore: Griese (8); Hoffmann (6); Bajorat (4); Deckwitz (2); Hebenstreit, Delsing, Syperek.

Landesliga

ETB – TV Cronenberg 33:22 (16:11). Durch die Niederlage von Verfolger Bayer Uerdingen in Mülheim führt der ETB die Tabelle mit vier Punkten Vorsprung an. Den Schwarz-Weißen gelang gegen den Angstgegner eine eindrucksvolle Revanche für die 16:25 Hinspielniederlage. Nach dem 3:3 setzten sich die Gastgeber durch ein gutes Deckungs- und Umschaltspiel kontinuierlich ab.  Sprecher Matthias Kuth bescheinigte vor allem Lars Dressler eine überragende Leistung. TVC-Coach Lars Francke lobte nur Außenspieler Benjamin Meis für eine überzeugende Leistung.

Tore ETB: Dressler (9), Schulze (6), Kuth (5),  Ramming (4), Geißler (3), Rüschhoff (2), Dambeck, Offermann, Ulrich, Vogt; TVC: Tore Cro.: Meis (9), Immel (4), Neuburg, Sonnenberg, Kapitzke, Freund (je 2), Schroth.

HSG Gerresheim 04 – DJK Altendorf 09  25:29 (11:15). Das Altendorfer Team setzte das Konzept von Trainer Dorian Schröter erfolgreich um. Aus der guten Offensive ragten vor allem Henning Röser und Recep Koraman heraus. Nach langer Pause gab Christian Lindmüller ein überzeugendes Debüt. Tore: Roeser (11), Koraman (6), Godde, Wickhorst (je 4), Hammer, Ressing (je 2).

Kettwiger SV II – HSG Neuss/Düsseldorf III  24:26 (8:12). Nach einem 13:19-Rückstand kämpfte sich der KSV auf 20:21 (53.) heran und glich zum 23:23 (58.) aus. Die Entscheidung fiel nach einer Zeitstrafe von Steven Schinke. Tore: Bach (7), Liebenau (6), Mueller, Scheid (je 3), Roth, R. Schinke (je 2), Mueller.

SG TuRa/Altendorf – DJK GW Werden 21:18 (11:8). Grund für die Niederlage waren für den Werdener Teamchef Kosta Avramidis die fehlenden Leistungsträger in der Offensive. Nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit setzten sich die Altendorfer auf 17:10 (47.) ab. Tore TuRa: Lutz, Schmitt (je 5), Griese (4), Bork (3), Hellebrand, Ende (je 2). Tore Werd.: Pfeffer (8), Vollmer (3), Gauselmann, Holtmann (je 2), Kerger, Schroeder

Ohligser TV II – SuS Haarzopf  26:22 (11:11). Durch die Niederlage im Kellerduell wird die Abstiegsgefahr für das Team von Trainer Markus Lütcke immer größer. Die Entscheidung fiel in der letzten fünf Minuten. Ohligs setzte sich von 22:22 entscheidend ab. Tore: F. Liedtke (10), Middendorf, Klingel (je4), S. Liedtke, Bolz, Neff, Lohr.

Bezirksliga

In der Bezirksliga läuft alles auf das direkte Duell der beiden Meisterschaftsfavoriten SG Überruhr und HSG Hallo am vorletzten Spieltag Anfang Mai hinaus. Bei Teams kamen erneut zu glatten Erfolgen. Die HSG beim 30:20 gegen Drittvertretung der MTG allerdings erst nach einer Steigerung im zweiten Durchgang.

DJK Winfried Huttrop II – SG Überruhr II  23:33 (9:19). Tore Huttr.: Krupp, Til-lack (je4), Klee, Peppler, Kossmann (je 3), Hepprich, Assbrock (je 2), Collen-burg, Schulte. Tore SG Ü.: Thomas (7), Huenselar (5), Tholen, v.d.Heuvel, Tworuschka (je 4), Reimann (3), Schulte, Schneider (je 2), Siepmann, Krampf.

SG Altendorf/R – ETB III  20:20 (9:12). Tore SG: Kleinefeld (6), Leuker, Romba (je 3), Veutgen, Greiwe, Stennes (je 2), Achterfeld, Widera. Tore ETB: Huelsewiesche, Uftring (je 4), Mauschewski, Bellenbaum (je 3), Koelbel (2), Fuchs, Stenzel, Masuth, Dammann.

DJK Winfried Huttrop – SC Phönix  27:21 (13:8). Tore Winfr.: Hessling (5), Fabian, Prevolnik (je 4), Kossmann, Stursberg, Otto (je 3), Gollan (2), Sikorski, Nowotny, Sisnaiske. Tore Phö.: Heckner (6), Berlik (4), Lorenz, Schluessler (je 3), Neuhoff, Maggass (je 2), Hefer.

MTG Horst II – ETB II  37:27 (16:15). Tore MTG: Frings (8), Grolms (7), Feld-haus (6), Kosmala, Marx (je 4), Seitz, Graef (je 3), Unthan (2). Tore ETB: O. Merzenich (10), Okelmann (4), Thesing, H. Merzenich, Goeden (je 3), Scheliga (2), Krupkat, Böhm.

Regionalliga Frauen

SG Überruhr – TuS Königsdorf  26:18 (15:9). Mit den 5:1-Punkten aus den letzten drei Spielen ist die Sorge um den Klassenerhalt wesentlich geringer geworden. Die Überruhrer Damen haben  nun bereits sieben Zähler Vorsprung auf den Dünnwalder TV sich gemeinsam mit ??? in der Abstiegszone befindet.

Die Gäste aus Frechen, die nach den knappen Niederlagen in den letzten drei Spielen gegen Gelpe, Weiden und Lank auf Rang sieben zurückfielen, hatten den besseren Start. Sie begann konzentriert und ging nach einem 1:2-Rückstand mit 5:2 (12.) in Führung. Die SGÜ war jedoch wenig beeindruckt und dreht mit einem 4:0-Lauf durch Laura Freude, Katrin Bruns, Senje Weisz und Theresa Kuhlmann das Spiel innerhalb von vier Minuten zum 6:5. Bis zum 10:9 blieb es eine Begegnung auf Augenhöhe. Nach der Zeitstrafe der Königsdorfer Haupttorschützin Zydre Zimmermann (8) übernahm die SGÜ   in den letzten fünf Minuten vor dem Wechsel das Kommando und überrollte die Besucher vom Mittelrhein. Bis zum 17:11 (34.) lief alles weiter nach Plan. Dann riss der Faden allerdings komplett. Königsdorf kämpfe sich auf 18:17 (42.) heran. Torfrau Liesa Benger das Team mit zwei Paraden wieder wach. Nachdem sie einen freien Wurf entschärfte hielt einen Siebenmeter von Zimmermann und auch den Nachwurf.

Für die SGÜ-Trainerin Sonja Fischer das Signal der Wende: „Wir nahmen das Geschehen wieder in die Hand, stabilisierten die Deckung und warfen endlich wieder Tore.  In der Schlussphase schaltete Königsdorf in die offene Manndeckung. Wir konnten die freien Räume allerding gut nutzen. Neben einer tollen kämpferischen Teamleistung Theresa Kuhlmann , Liesa Benger und Laura Freude besonders hervorzuheben.“

Tore: Kapune, Benger, Kuepper (2), Kuhlmann (4), Schwunk (1), Berens (1), S.Weisz (2), R.Weisz (1), Polutta (1), Freude (1), Thomas (5), Werner (1), Lammer.

Verbandsliga

TuS Treudeutsch Lank II – SG Überruhr II (32:24 (16:15). Die Überruhrer Zweitvertretung konnte das Spiel bis zum 19:18 (39.) offen gestalten, vergab jedoch in den letzten 20 Minuten zu viele klare Chancen und geriet entscheidend mit 20:27 (52.) in Rückstand.  Tore: Passlick (7), Aalbers, Kemper (je 4), Delsing (3), Schick, Spengler (je2), Erbay, Sauerland

SG Überruhr III – Eintracht Duisburg  21:30 (9:15). Tore: Bey (7), Breddemann (6), Spliethoff (5), Krueger, Rieken, Schulte.

Landesliga

SG Überruhr IV – TG 81 Düsseldorf  26:15 (12:11). Tore: Birkenstock (8), Paslack (5), Meusch (4), Jurgeit (3), Servaty, Luhmer (je 2), Stempel, Landwehr.

HSG SC Phönix/DJK GW Werden – ETB  22:15 (8:8). Tore HSG: Berking (4), Abberger, Majic, Falke (je3), Nowicki, Goebel-Brenner, Museiko, Rode (je 2), Schulz. Tore ETB: Zitzer (4), Scholz (3), Schraeder, Rautenberg (je 2), Hantel, Spengler, Laurenson, Goerges.

SG1 Altendorf/R – LTV Wuppertal  13:33 (5:16). Tore: Zocholl, Hiller, Jennes, Brauer (je 3), Iordache.

A-Jugend Bundesliga

Bergischer HC – Tusem 29:24 (14:15). Dem guten Spiel gegen Neuss/Düsseldorf folgte trotz einer guten Vorstellung eine weitere Niederlage, durch die der Nachwuchs des Tusem auf Rang zehn zurückfiel. Trainer Lars Brümmer war dennoch mit der Leistung seiner Mannschaft zufrieden: “Wir haben uns beim Tabellenfünften sehr gut verkauft. Leider sind uns nach dem Wechsel die Kräfte ausgegangen. Immerhin konnten wir die beiden BHC-Topspieler Alexander Weck und Fabian Neher unter Kontrolle halten. Beide haben insgesamt nur fünf Tore erzielt. Zu viele Ballverlust zu Beginn der zweiten Hälfte haben uns letztlich den durchaus möglichen Erfolg gekostet.“

Der Tusem startete mit zwei Treffern von Alex Rubino Fernandez und führte in der 8.Minute mit 6:2. Die Bergischen glichen erstmals zum 8:8 (16.) aus liefen bis zum Wechsel jedoch immer einer knappen Führung der Gäste hinterher. Das änderte sich aber nach dem Wiederbeginn durch drei Tore in Folge zum 18:15 (37.). Der Tusem agierte jedoch weiter auf Augenhöhe und geriet erst nach dem 26:24 in den letzten sechs Minuten entscheidend in Rückstand.

Tore: Waechter, Lohe; Arens (5), Allzeit (3), Scholten, Greday, Bergander, Ingenpass, Buettner (6), Rubino Fernandez (10), Adam.