Regionalliga Herren

Tusem II – TSV Bonn rrh. 33:24 (15:11). Wie zum Saisonbeginn, als der Tusem mit 9:1 Punkten startet, hat die Essener Zweitvertretung auch in der Rückrunde einen Lauf. Drei Siege und ein Unentschieden stehen auf dem Konto der Mannschaft von Trainer Nelson Weisz. Mit dem Sprung auf den Rang fünf scheint das Tief endgültig überwunden zu sein.

Der Tusem begann hoch konzentriert und führte nach Treffern von  Niklas Ingenpass (2), Tim Koenemann, Marcel Daamen und Luca Lewandowski in der 9. Minute mit 5:1. Nachdem Koenemann mit seinem zweiten Siebenmeter scheitere, kamen die Bonner  durch Niklas Rath, Julius Palmen und Simon Röhrig innerhalb von zwei Minuten auf 5:4 heran. Es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Nach dem 13:10 (29.) stellte Nelson Weisz sein Team in einer Auszeit neu ein. Zunächst änderte sich jedoch wenig. Der Tusem führte weiter mit drei oder vier Toren, ohne sich allerdings entscheidend abzusetzen. In der letzten Viertelstunde bekamen die Essener jedoch immer mehr Zugriff auf den Gegner. Beim 28:21 durch Dominik Wolak (52.) war die Entscheidung gefallen.

Nelson Weisz war vor allem mit seiner 6:0-Abwehr zufrieden: “Tim Koenemann und Jordi Weisz haben einen guten Job gemacht. Im Angriff hat Luca Lewandowski immer wieder Lücken in der offensive  Bonner Defensive gefunden. Die Gäste haben immer wieder ohne Erfolg versucht, die Deckung umzustellen.“

Tusem: Hoven, Bornkamm; Wolka (2), Daamen (2), Ingenpass (4), Schmidt, Rubino Fernandez, Lewandowski (6),Sayin (3), Weisz, Telohe (5), Koenemann (8).

Oberliga

SG Überruhr – SV Neukirchen 29:22 (15:12). Die Aufholjagd kann beginnen. Nach einer Negativserie von neun Niederlagen seit dem letzten Sieg Ende Oktober in Aldekerk, feierten die Überruhrer wieder ein Erfolgserlebnis. Das Team liegt zwar weiter mit fünf Punkten Rückstand auf die Gäste aus Neukirchen am Tabellenende,

Für den Rückraumspieler Pierre Sieberin, mit zehn Treffern erneut der herausragende Schütze, ist es ein „Lebenszeichen im Abstiegskampf“.
Mit der lautstarken Unterstützung von 250 Fans in der Klapperstraße hatten die Gastgeber dank eines starken Torhüters Jakob Skolik den besseren Start. Sie gingen mit 7:3 (10.) in Führung und bauten den Vorsprung vorentscheidend auf 20:14 (40.) aus. Beim 27:20 war die Entscheidung in der 55.Minute gefallen.

Coach Sebastian Vogel: „„Wir haben es geschafft, die starken Einzelspieler der Gäste in Schach zu halten und sie oft zu schwierigen Würfen gezwungen. Durch eine starken Defensive konnten wir den direkten Vergleich mit Neukirchen für uns entscheiden. Das könnte in der Endabrechnung noch wichtig werden. Aber wir wollen uns nur auf unsere nächste Aufgabe konzentrieren.“

Vogel bestätigte seiner Mannschaft  eine engagierte Leistung seines Teams, hob vor allem die rechte Angriffseite mit insgesamt 17 Treffern hervor und vergab ein Sonderlob an den jungen Julius Steinhauer, der vier Tore erzielte.

SGÜ:  Skolik, Kürten; Graef, Krueger, Koenemann (1), Birkenstock (1), Eller (7), Keller (1), Everts, Steinhauer (4), Gregory (1), Sieberin (10), Rolf (4).

Verbandsliga

MTG Horst – Haaner TV 39:15 (18:8). Für den Horster Trainer Daniel van den Boom  war der Kantersieg die richtige Antwort auf die zwei Niederlagen: „Die waren wohl nötig, um im Training wieder fokussierter zu sein. So kam der MTG-Zug wieder ins Rollen.“ Die abstiegsbedrohten Gäste wurden regelrecht überrollt. Die Überlegenheit gab dem Coach die Möglichkeit, einige taktische Varianten zu proben. Mit dem 5:0  in der 7. Minute legte die MTG den Grundstein zum Erfolg und baute den Vorsprung über 10:4 (17.) und 12:5 (22.) vorentscheidend bis zum Wechsel aus. Bestnoten des Trainers gingen an Torwart Marvin Mollenkott und den Spielmacher Maximilian Hebenstreit.

Tore: Hoffmann (11), Delsing, Syperek (je 4), Reketat, Griese, Hebenstreit, Deckwitz (je 3), Kurowski, L. Klingenberger, Mahr, Bajorat (je 2).

DJK Unitas Haan II – Kettwiger SV  23:36 (10:15). Die Kettwiger bleiben mit dem vierten Sieg in der Rückrunde weiter ungeschlagen und liegen damit in Sichtweite zum Tabellendritten TuS Lintorf. Das Team von Trainer Marvin Leisen  übernahm nach einem ausgeglichenen Start gegen das Kommando und setzte sich von 3:3 (10.) auf 10:4 (17.) und 12:6 (21.) ab. Nach dem Wechsel brachten beim überforderten Schlusslicht alle Dämme. Die Folge war eine 27:15-Führung in der 46. Minute.

Der KSV hatte ein Torwart-Problem: Da das Duo Sieberin und Henseler ausfielen du die Torhüter der „Zweiten“ erkrankt waren, zog sich Kreisläufer Lennard Götte das Trikot  an. Mit seinen 19 Paraden war er der Spieler des Abends.

Tore: Kaesler, Moeller (je6), Bing (5), Stempel, Pfeiffer, Schäfer (je4), Leisen, Neumann, Deege (je2), Brümmer.

Landesliga

Ohligser TV II – ETB  22:27 (11:11). Die Schwarz-Weißen verteidigten die Tabellenführung, hatten jedoch mit dem Schlusslicht im ersten Durchgang einige Probleme und gingen nach einem 2:5-Rückstand (12.) erst vier Minuten vor dem Wechsel mit 11:10 in Führung. Die Entscheidung fiel in der Schlussphase, als sich die Gäste auf 25:18 absetzten. Tore: Ramming (9), Schulze (5), Doering (3), Offermann, Vogt, Geissler, Rueschhoff (je2), Jetter, Ulrich.

DJK GW Werden – Kettwiger SV II  29:23 (13:12). Vierter Sieg für die Grün-Weißen, die sich damit auf Rang drei verbesserten. GWW-Teamchef Kosta Avramidis: „Traditionell war das Derby hart umkämpft aber immer fair. Nach einer Steigerung in der 2. Halbzeit setzten wir uns auf 21:16 (46.) ab. Tore Werden: Mallach (9), Hebmüller (6), Wiedemann (4), Gauselmann, Zillessen, Vollmer (je 2), Clasen, Lemmer, Pfeffer, Schroeder; Kettwig: R. Schinke, Mueller (je 6), Liebenau (4), Roth, Mueller, Averbeck (je 2), Gurtner.

HSG Gerresheim 04 – SG TuRa/Altendorf  25:23 (14:11). Co-Trainer Dirk Grzeganek bemängelte die “Fehlwürfen und dummen Zeitstrafen” im ersten Durchgang. Nach Rückständen (11:17/36.) und (21:24/57.) erzielten  die Altendorfer jeweils den Anschluss, vergaben jedoch 30 Sekunden leichtfertig den möglichen Ausgleich. Tore: Hellebrand (5), Wanner, Lutz (je4), Griese, Ende (je3), Schmitt (2), Roesler, Vandamme.

DJK Altendorf 09 – SC Bayer 05 Uerdingen  23:25 (15:13). Altendorf wurde für eine starke Leistung gegen den Tabellenzweiten nicht belohnt: “Wir haben in der überzeugenden ersten Halbzeit bereits mit 14:7 (21.) geführt und ein Spiel auf Augenhöhe abgeliefert“, machte Co-Trainer Thomas Brilon den Kräfteverschleiß nach dem Wechsel für die Niederlage verantwortlich. Tore: Godde (10), Koraman (5), Fischenich (3), Ressing (2), Hammer, Wickhorst, Lippelt.

TV Cronenberg – HSG Mülheim 26:35 (13:18).Trainer Lars Francke: „Während wir in der ersten Halbzeit nicht mit der richtigen Einstellung in der Deckung agierten, überzeugten wir im Angriff vor allem durch Yannick Jacobsen. Nach dem Wechsel wurde die Defensive stärker, dafür machten wir nun in der Offensive zu viele einfache Fehler.“ Tore: Jatzkowski (7), Immel (5), Jacobsen (4), Schäfer (3), Meis, Kulik, Kapitzke (je 2), Krugmann.

SuS Haarzopf – TuS Lintorf II 23:37 (12:16). Nach einer 4:1-Fürhung (6.) konnte das Team von Trainer Markus Lütke das Spiel bis zum 8:8 ausgeglichen gestalten. Nach dem Wechsel setzten sich die Gäste schnell auf 22:15 (36.) ab. Tore: Middendorf (9), F. Liedtke (6), Weske (4), Riemer (3), Klingel.

Bezirksliga

Tabellenführer SG Überruhr II und Verfolger HSG Hallo beherrschen weiter das Geschehen in der Bezirksliga. Beide siegten jeweils mit 33:17. Die Entscheidung könnte erst am vorletzten Spieltag am 5. Mai im direkten Vergleich fallen.

SG TuRa/Altendorf II – HSG am Hallo 17:33 (9:14). Tore TuRa: Greskaemper (4), Oduro, Heiter (je 3), Kuhlmann, Matjeka (je 2), v. Rheinberg, Scheffel, Tadic. Tore HSG: Muehlen (8), Abo Shokor (7), Schneider, Strahlendorf (je 4), Karalic (3), Ait Harma, Brandenberg, Koscevic (je2), Pohl.

SG  Altendorf/R – DJK Winfried Huttrop II  27:22 (16:11). Tore SG: Greiwe (8), Stennes (7), Achterfeld (4), Seibert, Mallouschek (je 2), Leuker, Backes, Hemmer, Schulte. Tore Huttr.: Baschour, Schulte (je 5), Krupp (4), Hepprich (3), Kossmann (2), Feldvoss, Voelker-Osterwald, Schulz.

SG Überruhr II – MTG Horst II  33:17 (15:11). Tore Überr.: Vetterlein (8), P. Thomas (5), N. Thomas, Huenselar (je 4), Reimann (3), Tholen, Enigk, Eichler (je2), Krampf, Schulte, Tworuschka. Tore MTG: Seitz, Frings, Unthan, Neumann (je3), Kosmala (2), Scheunemann, Gross, Marx.

SC Phönix – ETB II  32:22 (13:12). Tore Phönix: Lorenz, Heckner (je 5), Neuhoff, Hefer (je4), Ocklenburg, M. Berlik (je 3), Georg, Kexel, J. Berlik (je 2), Zimmermann, Maggass. Tore ETB: Feichtinger, H. Merzenich (je 5), Gath, O. Merzenich (je 3), Fangmann, Krupkat (je 2), Budde, Guzinski.

MTG Horst III – DJK Winfried Huttrop  16:22 (7:8). Tore MTG: Feldhaus (6), Scheunemann, Graef, Stratmann (je 2), Frach, Hegemann, Hagedorn, Koschel. Tore Huttr.: Hammel, Huettemann (je 5), Mueller (3), Stursberg, Sisnaiske, Heermann (je 2), Nowotny, Prevolnik, Otto.

Frauen Regionalliga

TB Wülfrath – SG Überruhr  31:20 (14:8). Es war die erwartete Niederlage gegen die Wülfrather Damen, die mit Fortuna Düsseldorf und der Tschft. St. Tönis zu den Anwärtern für den Aufstieg in die zweite Bundesliga gehören. Nach dem knappen und unglücklichen 26:27 in der Vorwoche gegen St. Tönis, war die SGÜ chancenlos. Daran ließ auch Trainerin Sonja Fischer keine Zweifel: „Wülfrath war in allen Belangen überlegen und revanchierte sich für die überraschende Hinspiel-Niederlage. Wir vergaben zu viele Möglichkeiten und in anderen Situationen fehlte die letzte Konsequenz. Der TBW präsentierte sich in Bestform und bestach durch ein herausragendes Tempo- und Kombinationsspiel.“

Die Besucher von der Ruhrhalbinsel konnten nur in den ersten zehn Minutenr das Spiel offen gestalten. Katrin Bruns (4), Nele Lammers und Laura Freude sorgten mit ihren Treffern für den Gleichstand zum 6:6. Als die sonst sichere Siebenmeterschützin Kati Bruns ihren vierten Strafwurf nicht im Gehäuse von Torfrau Lisa Klanz unterbringen konnte, kippte das Spiel. Die Gastgeber setzten sich auf 13:6 ab und sorgten damit frühzeitig für klare Verhältnisse. Spätestens beim 25:13 (51.) war die Begegnung endgültig entschieden.

Jörg Büngeler, in der vergangenen Saison noch Trainer in Überruhr, war natürlich mit dem Auftritt seiner Mannschaft hoch zufrieden: „Wir haben das Spiel auch in dieser Höhe verdient gewonnen. Es war nur in den ersten Minuten ein Spiel auf Augenhöhe. Dann hatte sich unsere Abwehr voll auf die Überruhrer Offensive eingestellt.

Tore: Kapune, Benger, Schwunk, S.Weisz, Polutta, Berens (8), Bruns (6), Kuepper (1), R.Weisz(1), Freude(1), Thomas (1), Werner (1), Lammers (1).

Verbandsliga

ASV Süchteln – SG Überruhr III  15:31 (7:13). Tore: Breddemann (9), Koester (5), Splliethoff (4), Bey, Sous (je3), Kuepper, Schulte (je 2), Hinz, Krueger, Rieken.

HC Wermelskirchen – SG Überruhr II  27:23 (14:10). Tore: Breddemann (6), Rautenberg (5), Kemper, Passlick (je 3), Tworuschka, Aalbers (je 2), H. Schick, Schulte.

Landesliga

ETB – SG Überruhr IV  17:23 (9:11). Tore ETB: Goerges, Zitzer (je 4), Spengler (3), Rautenberg (2), Fehlauer, Mikus, Laurenson, Schraeder. Tore Überr.: Tasche (7), Peter (5), Landwehr (4), Stempel (3), Servaty, Maddahi Geshnizgani, Bouiri, Luhmer.

DJK Styrum  – HSG SC Phönix/DJK GW Werden 18:18 (9:10). Tore: Osterwald (6), Falke (4), Abberger (3), Abdik, Majic, Gaertner, Rode, Berking.

SG Altendorf/R – Fortuna Düsseldorf III 18:25 (11:12). Tore: Jennes (8), Brauer (4), Iordache (3), Soehngen (2), Sommer.

A-Jugend Bundesliga

Tusem – TSV Burgdorf  33:40 (14:22). Der Tusem kassierte die erwarte klare Niederlage gegen die Gäste aus Niedersachsen, die als Tabellenzweiter hinter Bayer Dormagen gute Chancen auf den Einzug in die Deutsche Endrunde besitzen. Der Essener Trainer Lars Brümmer konnte vor allem mit dem Auftritt seiner Mannschaft in der ersten Halbzeit nicht zufrieden sein: „Wir haben den Start komplett verschlafen. Die bisher sehr gute Deckung hat keinen Zugriff auf die Burgdorfer Offensive bekommen.“

Die Gäste setzten sich schnell auf 5:1 (4.) ab und sorgten nach dem 10:6 (12.) mit einem 6:0-Lauf bereits in der 17. Minute für die frühe Vorentscheidung. Der Tusem konnte die zweite Halbzeit ausgeglichener gestalten, zu mehr als zu einer Ergebniskosmetik reichten die Mittel jedoch nicht.

Tore: Solbach Domingo, Lohe, Arens (2), Allzeit, Scholten, Greday (1), Bergander (3), Ingenpass (6), Oberste-Lehn (1), Buettner (6), Rubino Fernandez (10), Wolak (1), Adam (3).