Regionalliga

TV Jahn Köln-Wahn – Tusem II 22:22 (11:9). Die Zweitvertretung des Tusem läuft weiterhin ihrem starken Saisonstart hinterher. Nach dem hauchdünnen 30:29-Erfolg vor einer Woche gegen das Schlusslicht Siebengebirge reichte es gegen den nächsten Mittelrhein-Vertreter nur zu einer Punkteteilung. Für den Coach Nelson Weisz übertrug sich die mäßige Stimmung im Schulzentrum Wahn auch auf das Spiel, das wenig spielerische Glanzlichter bot: „Aufgrund einer starken Abwehr hat das Team sehr gut in das Spiel gefunden. Wir haben jedoch zu viele Gegenstöße liegen gelassen und die zweite Welle nicht konsequent abgeschlossen.“

Nach einer 5:2-Führung (10.) bekam die Essener Offensive immer mehr Probleme. Die gute 5:1-Deckung der Kölner zwang die Gäste zu einer Reihe von überhasteten Abschlüssen. Folgerichtig glich das Team von Trainer Olaf Mast zum 7:7 aus, ging erstmals mit 10:9 in Front und baute die Führung über auf 13:9 und 14:11 (39.) aus. In der Schlussphase stellte Nelson Weisz stellt die Defensive offensiv auf 3:3 und hatte damit den gewünschten Effekt: „Wir erzielten damit einige Ballgewinne und gingen nach dem 17:21 (51.) durch einen 5:0-Lauf durch Mathis Stumpf mit 22:21 in der 59. Minute in Führung.“ Köln glich 29 Sekunden vor der Schlusssirene aus.

Tusem: Scholten (6), L. Stumpf, Kraus (2), M. Stumpf (4), Kluth (2), Lewandowski (3), J. Weisz (2), Daamen, Sayin, Sprick, Schmidt (1), Engels (1), Koenemann (1).

Verbandsliga

HSG Bergische Panther II – Kettwiger SV 27:15 (12:8). Aus dem erhofften Sprung an die Tabellenspitze wurde eine bittere und unerwartet deutliche Niederlage bei den Panthern, die damit Rang eins verteidigten. Nach dem 1:0 der  Gäste durch Marc Bing übernahmen die Bergischen das Kommando, lagen in der 12. Minute 4:1 vorn und gaben die Führung nicht mehr ab. Ein starkem Florian Kundt im Tor verhinderte bis zur Pause einen höheren Rückstand. Nach dem Wechsel setzte sich die HSG auf 25:13 ab. Trainer Marvin Leisen fand dennoch lobende Worte: “ Für die hohe Differenz waren hauptsächlich die letzten zehn Minuten verantwortlich. Ansonsten bin ich nicht unzufrieden, da die Mannschaft insgesamt eine starke, erste Saisonhälfte spielt und ich eine deutliche Entwicklung bei jedem Spieler erkennen kann“

Tore: Kaesler (4), Pfeiffer (3), Röckmann, Bing, Gehsla (je 2), Neumann, Möller.

SG Überruhr – SG Ratingen II 34:25 (17:8). Die SGÜ baute die Siegesserie auf 14:0 Punkte aus und liegt damit weiter in Reichweite zum Spitzentrio. Nach einem 4:0-Start (7.) nahm Coach Sebastian Vogel beim 9:7 (18.)  seine erste Auszeit. Mit einem 7:0-Lauf warfen sich die Essener vorentscheidend zur Pause mit 17: in Front. „Das Spiel gegen stark dezimierte Ratinger, die das Tempo extrem verschleppten,  war vor allem mental schwierig.“ Sein Lob ging vor allem an den A-Jugendlichen Ole Vetterlein und den Top-Totschützen Lars Kürten.

Tore: Kürten (7), Eller, Lepper, Sieberin (je 5), Vetterlein (4), Pöter, Gregory (je 3), Thomas (2).

MTG – LTV Wuppertal II 32:21 (15:9). Aufatmen bei der MTG und Sprecher Carsten Stepping nach einer Durststrecke von 1:11 Punkten: Die Erleichterung ist groß. Schon in den ersten 13 Minuten haben wir mit der 8:1-Führung den Grundstein gelegt. Die Basis für den Erfolg war eine gute Abwehrleistung mit zwei sehr guten Torhütern Alexander Holländer und Björn Heißenberg. Über die gute Abwehr konnten wir unser Tempospiel aufziehen und uns so früh absetzen.

Griese (9), Deckwitz, Bajorat (je 6); Delsing (5), Reketat, Mahr (je  2), Parr, Heißenberg.

HSV Dümpten 1992 – ETB 39:28 (17:12). Der ETB bleibt weiterhin ohne Punktgewinn. Nach einer ausgeglichenen Anfangsphase geriet die Gäste  4:8 und 6:10 in Rückstand,glich mit  einem 4:0 Lauf aber aus (20.). Eine Vielzahl schwacher Abschlüsse und technischer Fehler, sowie eine viel zu passive Deckungsarbeit führten zu einem entschedenden 14:23 Rückstand(40.). „30 bis 40 gute Minuten reichen in der Verbandsliga nicht aus“, meinte der zehnfache Torschütze Lars Dressler.

Weiter: Ulrich (6), Jetter, Vogt, Kuth (je 3) 3, Simon, Offermann, Doering.

Landesliga

SG TuRa/Altendorf – DJK Altendorf 09 9:18 (4:11).  Bittere 60 Minuten für die SG und den Co-Trainer Dirk Grzeganek: „Wir haben uns regelrecht blamiert. Es hat an alles gefehlt. Der Kampf wurde nicht angenommen, der Wille fehlte und auch die Einstellung stimmte nicht. 09 hat über den Kampf das Spiel gewonnen.“

Eitel Sonnenschein dagegen bei der DJK und Pressewart Michael Hermes: „

Wir haben TuRa den Schneid abgekauft und unsere Erfolgsserie auf 8:2 Punkte ausgebaut. Entscheidend für den überraschend deutlichen Erfolg war die Deckung des Teams von Trainer Dorian Schröter sowie ein überragender Torwart Jochen Grape.

Tore TuRa: Wienholt, Wodetzki, Wanner (je 2), Schmitt, Hoechte, Glöckler. Tore Alt.: Koraman (7), Ressing (3), Godde, Wattenberg (je2), Fischenich, Scholz, Schürmann, Schroeter.

TV Ratingen II – DJK GW Werden 32:34 (17:16). Mit dem dritten Erfolg in Folge ist Werden wieder in oberen Drittel angekommen. Beide Mannschaften hatten Probleme in der Abwehr. Tore: Mallach (16), Hebmüller (5), Vollmer (4), Shawesh, Schröder (je 3), Pfeffer (2), Holtman.

TV Cronenberg – HSG Mülheim  17:34 (10:14). Dritte deutliche Niederlage in Serie für die Cronenberger, die damit im unteren Mittelfeld angekommen sind. Frust bei Trainer Lars Francke: „Mit unserem stark ersatzgeschwächten Rückraum haben wir kaum eine Chance, ein Spiel auch nur annähernd knapp gestalten zu können. Tore: Busley (5), Sonnenberg (3), Meis, Kullik, Sudheimer (je 2), Neuburg, Schaefer, Koch.

TV Angermund II – Kettwiger SV II 33:26 (15:9). Durch die glatte Niederlage beim Tabellenzweiten rutschten die Mannschaft von Coach Sebastian Kessler auf den vorletzten Tabellenplatz. Die Angermunder gingen mit 7:1 (14.) in Führung und sorgten über11:4 bis zum Wchsel bereits für eine Vorentscheidung.

Tore KSV: Müller (14), R. Schinke (5), Scholten (3),Meyer S. Schinke (je 2).

Bezirksliga

Liga-Favorit und Tabellenführer HSG Hallo kam kampflos zu zwei Punkten, da der SC Phönix die Begegnung kurzfristig aus personellen Problemen absagte.

SuS Haarzopf – HSG am Hallo II  42:27 (20:12). Tore Haarz.: F.Liedtke (13), Roll-mann (7), Lohe (6), Bretz, Neff (je4), Kluczynski (3), S.Liedtke, Weske (je2), Horst. Tore HSG: Pohl (11), F.Reiners (9), M.Reiners (3), Malms, Wenke, Ko-scevic, Flinkmann. 

SG TuRa Altendorf II – SG1 Altendorf/R  17:28 (7:11). Tore TuRa: Oduro (7), Greskaemper (3), Kuhar (2), Kuhlmann, Meier, Scheffel, Kohlmeier, Tadic. Tore SG1: Axer (10), Wickhorst (5), Stennes, Greiwe (je4), Lamm (3), Veutgen (2).

DJK Winfried Huttrop – MTG Horst III  30:15 (14:9). Tore Huttr.: Hessling (6), Stempel, Hüttemann (je4), Sikorski, Mueller, Heermann (je3), Nowotny (2), Gollan, Prevolnik, Ruhe, Franzen, Otto. Tore MTG: Feldhaus (7), Bärenbrinker (5), Stepping, Hueweler, Jacob.

DJK Altendorf 09 II – ETB II  20:23 (7:11). Tore Alt.: Schneider (9), Hox (3), Kroe-ger, Lange, Winckler (je2), Gatzke, Georgescu. Tore ETB: Knobloch (8), Stenzel (7), Uftring, Masuth (je3), Rueschhoff (2).

MTG Horst II – ETB III  29:21 (14:8). Tore MTG: Gerling (8), Frings (7), Grolms, Koschel (je4), Seitz, Heiming (je2), Weßkamp, Kosmala. Tore ETB: Disselhoff (7), Grammon (4), Feichtinger, Guzinski (je3), Thesing, Krupkat (je2).

Frauen 

Regionalliga

SG Überruhr – HSV Frechen  24:26 (11:11). Für die Damen der SG Überruhrer steigt der Druck. Nach der 25:35-Schlappe vor einer Woche in Strombach und dem Ausrutscher gegen den  Vorletzten liegt das Team nur noch einem Punkt vor einem Abstiegsrang. Für die Trainerin Sonja Fischer blieb der erhofft Befreiungsschlag aus: „Entscheidend für die bittere Niederlage war die unfassbar Fehlerquote im Abschluss, Wir müssen nun zum Jahresabschluss am kommenden Sonntag beim Tabellenletzten Adler Haan unbedingt gewinnen.“

Carina Thomas und Amelie Polutta brachten die SGÜ mit 1:0 und 2:1 in Führung. Danach lagen die Gäste überwiegend vorn, konnten sich jedoch einmal mit 8:3 (13.) auf drei Treffer absetzen. Das änderte sich auch im zweiten Durchgang nicht. Die Entscheidung fiel erst in der Schlussphase als der HSV in der 58. Minute durch die sechsfache Torschütze Vivian Schaaf das 25:22 erzielte. Die Tore von Kathrin Bruns und Leona Karpowitz kam zum spät. 

Tore: Benger, Julia Sorg; Kuepper (3), Schwunk, Berens (6), R.Weisz (2), Polutta (5), Freude (1), Thomas (1), S.Weisz, , Werner (1), Karpowitz (1), Bruns (4), Jaqueline Sorg.

Verbandsliga

HSG Rade/Herbeck – SG Überruhr II 32:20 (13:7). Die Überruhrer Zweitvertretung war nach ausgeglichenen ersten 20 Minuten  beim Tabellenzweiten chancenlos. Tore: Lammers, Baumbach, Aalbers (je 4), Spengler, Seidel (je 2), Meier, Tworuschka, Kampa, Stempel.

HSG Alpen/Rheinberg – SG Überruhr III 25:34 (14:17). Die SGÜ-Damen haben weiter Kontakt zum Spitzenduo Rhede/Kaldenkirchen. Nach einem ausgeglichenen Beginn übernahmen die Gäste das Kommando und bauten die Führung auf sieben Treffer aus. Tore: Spliethoff, Bey (je 10), Scheffler (4), Rosenberg, Krüger (je 2),  Schulte, Tex, Aalbers, Bouiri , Köster.

Landesliga

LTV Wuppertal – SG Überruhr IV 30:23 (11:11). Erste Saisonniederlage für die SGÜ, die allerdings weiter aussichtsreiche im Rennen um die Meisterschaft liegt. Das Spitzenspiel war bis zur 45. Minute ausgeglichen. Laura Hendriks bescheinigte dem LTV einen verdienten aber zu hohen Sieg. Tore:

Verhoeven (7), Meusch (4), Landwehr (3), Birkenstock, Simon, Geshnizgani (je 2),  Servaty, Seidel, Tasche.

           A-Jugend Bundesliga (Pokal):   

JSG NSM-Nettelstedt – Tusem 29:34 (15:17). Nach der Punkteteilung zum Pokal-Auftakt in der Gruppe gegen die DJK Adler Königshof überzeugte der Essener Nachwuchs in der Sporthalle Nettelstedt. Das ersatzgeschwächte Team von Lars Brümmer geht mit Tabellenplatz (3:1Punkte)  zwei hinter dem verlustpunktfreien VfL Bad Schwartau in die Weihnachtspause. Am 12. Januar steigt das Spitzenspiel auf der Margarethenhöhe.

Der Trainer war mit der Leistung hoch zufrieden: „Wir haben uns zunächst das Leben mit einigen „Fahrkarten“ schwer gemacht. Als auch noch Dustin Kraus ausfiel, ist das Team noch mehr zusammen gerückt. Jetzt müssen wir regenerieren und hoffen, dass die Verletzten Haneke, Filthaut und Küpper-Ventura im nächsten Jahr wieder zur Verfügung stehen.“

Nettelstedt hatte den besseren Start und führte in der 13.Minute mit 8:4. Der Tusem steigerte sich und ging nach dem Ausgleich 14:14 (27.) mit18:15 (32.) in Führung. Beim 29:22 war die Entscheidung in der 47. Minute gefallen.

Tusem: Solbach Domingo, Zwering; Homscheid (9), Reidegeld (1), Scholten (7), Neher, Hufschmidt (4), Ingenpaß (2), Schenderlein (3), Cramer, Kraus (5), Dragunski (3).