2. Bundesliga: TV Emsdetten – Tusem (Sa., 19). 

Regionalliga

HG LTG/HTV Remscheid – Tusem II (Sa., 19.15). Die Zweitvertretung des Tusem muss den Schalter wieder umdrehen. Zum Saisonauftakt drei Siegen  gegen Ratingen,  Langenfeld und Weiden hat seit vier Spielen nicht mehr gewonnen und sich damit ins Mittelfeld verabschiedet.

Das Spiel in Remscheid wird für die Essener kein Selbstläufer. Die Gastgeber siegten in Bonn und knöpften Siebengebirge und dem Top-Team Korschenbroich jeweils einen Punkt ab. Tusem-Coach Nelson Weisz erwartet einen Kampf auf Augenhöhe: „Der Aufsteiger schlägt sich bisher gut in der Liga. Für uns gilt es nach der Negativserie wieder zu unserem Spiel zu finden. Wir müssen mit einer hohen Geschwindigkeit spielen und eine bessere Wurfauswahl zu treffen. Ein Wiedersehen gibt es mit unseren ehemaligen Spieler Florian Hinkelmann.“

Der Essener Coach muss weiter auf Alex Telohe verzichten: „Dafür stehen aber Luca Lewandowski und Sebastian Sprick endlich wieder im Kader.“

Verbandsliga

SG Überruhr – LTV Wuppertal II (Sa., 18, Klapperstr.). Im Verfolgerduell des Spitzentrios BHC, Panther und Kettwig will die SGÜ Rang vier verteidigen. Der Verlierer könnte auf Rang sieben abrutschen. „Wir wollen unsere Serie von zuletzt fünf Pflichtspiel-Siegen in Folge natürlich ausbauen“, so Coach Sebastian Vogel, dessen Team derzeit vor Selbstvertrauen strotzt. „Bringt  mal ein Spieler nicht seine Leistung, besitzen besitzen wir in der Breite eine stark besetzte Bank. Vor allem der Rückraum der SGÜ ist so gut besetzt wie lange nicht. Einziger Wehrmutstropfen am kommenden Samstag: Philipp Pöter fehlt aus beruflichen Gründen“, ergänzt Rückraumspieler Pierre Sieberin.

Dafür hat Rückraum-Ass Thomas Onnebrink in der Vorwoche sein erstes Pflichtspiel nach OP absolviert. Neben Pöter muss das Trainerduo Vogel/Birkenstock auf Jakob Skolik, Robin Keller und Alex Everts verzichten.

Solinger TB – Kettwiger SV (Sa., 19.30). Nach dem deutlichen 28:38-Ausrutscher gegen Lintorf sind die Kettwiger durch den 32:27-Sieg über Wülfrath zurück in der Erfolgsspur. Das soll für den Offensivspieler Christian Röckmann auch so bleiben: „Der TB Solingen steht zurzeit auf dem zwölften Tabellenplatz und liegt damit klar hinter seinen Erwartungen. Fünf Niederlagen stehen zwei Siege gegen den TV Ratingen und zuletzt das hausende 31:30 beim ETB gegenüber.“

Bergischer HC II – ETB (Sa., 19.30). Liga-Primus gegen das punktlose Schlusslicht, die Favoritenrolle könnte nicht deutlicher bei der Zweitvertretung des Bundesligisten liegen. Das ist auch Lars Dressler klar: „Alles Andere als eine deutliche Niederlage wäre eine Überraschung. Der BHC hat  die ersten sieben Spiele alle sehr deutlich gewonnen. Gegen so eine stark besetzte Truppe spielt man ja nicht oft. Wir können nur versuchen, den Favoriten in einigen Situationen ein wenig zu ärgern,. Es in s jedoch bewusst, dass diese Partie für uns eher ein Anschauungsunterricht in Sachen Handball werden wird.“ Rückraumspieler Julian Ulrich ist fraglich. 

TV Ratingen – MTG Horst (Sa., 17.30). Nach vier Niederlagen in Folge besitzen die Horster als Neunter (4:10) nur noch ein Polster vor dem Sieg: „Es wird allerdings gegen den Tabellennachbarn einfachen werden. Überraschenderweise verlor derTVR die die vermeintlich leichten ersten beiden Spiele gegen Wülfrath und Solingen. Sie haben jedoch gegen die Topteams Bergischer HC II, Bergische Panther II und SG Überruhr gute Leistungen geboten und zuletzt mit einem Sieg beim TuS Lintorf aufhorchen lassen.Dreh- und Angelpunkt der Ratinger ist Moritz Metelmann, den wir in den Griff bekommen müssen.“Es fehlen weiterhin Maximilian Hebenstreit und Moritz Fink.

Landesliga

SG Überruhr II – DJK Altendorf 09 (Sa., 20, Klapperstr.). Nach der deutlichen Niederlagen gegen Lintorf und Ratingen hat sich die Überruhrer Zeitvertretung durch den glatten 32:23-Sieg über die SG Tura/Altendorf wieder gefangen. Trainer Daniel Lichtenstein setzt im nächsten Derby auf das wieder gewonnen Selbstvertrauen.

Altendorf Co-Trainer Thomas Brilon hält dagegen: „Wir hoffen, dass der Aufwind  nach den 5:1-Punkten aus den letzten drei Spielen weiter anhält. Wenn wir aus einer sicher stehenden Deckung in unser Tempospiel finden und gleichzeitig die Gegenstöße unterbinden können, haben wir eine reelle Chance.“

TV Ratingen II – SG TuRa Altendorf (Sa., 19.30). Co-Trainer Dirk Grzeganek hofft auf Wiedergutmachung: „Nach der Klatsche gegen SG Überruhr  haben wir  in der Trainingswoche die Fehler aufgearbeitet. Wir müssen in Ratingen  vor allem gut in die Partie starten.Wer auflaufen kann wird sich kurzfristig entscheiden, da viele Spieler angeschlagen sind.“

TV Cronenberg – DJK GW Werden (Sa., 17, Raumerstr.). Für den Cronenberger Trainer Lars Francke stehen beide Mannschaften im Umbruch: „Leider haben die letzten Wochen Spuren bei uns hinterlassen. Kullik und Immel sind angeschlagen und drohen sogar ganz auszufallen. Dazu fehlt weiterhin Jatzkowski. Wir sehnen wirklich die Pause nach dem Spiel herbei.“ Ob bei Werden der zuletzt komplett fehlende Rückraum wieder einsatzfähig ist, steht ebenfalls noch nicht fest.

VfR Mülheim Saarn – Kettwiger SV II (So., 13). Nach dem überraschenden Erfolg am vergangenen Wochenende gegen den Spitzenreiter Uerdingen geht das Team von Trainer Sebastian Kessler mit breiter Brust in das Treffen mit dem Tabellenfünften.

Bezirksliga: SG Burgaltendorf/Kupferdreh –  MTG Horst III (18.30, am Hallo), SG TuRa Altendorf II – HSG am Hallo II (Sa., 19.30, Bockmühle), SC Phönix – DJK Altendorf 09 II (15, Raumerstr.), DJK Winfried Huttrop – ETB III (17, NO Gymn.), MTG Horst II – HSG am Hallo (15, Haedenkampstraße), SuS Haarzopf – ETB II (19, Goethe Gymn.). 

Kreisliga: TV Cronenberg II – HSG am Hallo III (Sa., 19, Raumerstr.), DJK Winfried Huttrop III – ETB V (15, NO Gymn.), DJK GW Werden II – SG Überruhr III (15, Im Löwental), SC Phönix II – Tusem III (17, Raumerstr.), SC Phönix III – ETB IV (19, Raumerstr.), DJK Winfried Huttrop II – SG1 Altendorf/R II (19, NO Gymn.). 

Kreisklasse: SG TuRa Altendorf III – DJK Altendorf 09 III (Sa., 17.30, Bockmühle), SG1 Altendorf/R III – SG Überruhr V (Sa., 20, Kupf.), DJK GW Werden III – SG Überruhr IV (17, Im Löwental), ETB VI – DJK Winfried Huttrop IV (18.30, Helmholtz Gymn.). 

Frauen  

Regionalliga

SG Überruhr – HC Weiden 2018 (Sa., 16. Klapperstraße).

Die Überruhrer Damen gehen gut vorbereitet in das Spiel gegen den Tabellenführer. Trotz der 28:31 (14:15)-Niederlage in dieser Woche gegen gegen den Drittligisten Fortuna Düsseldorf ist sie optimistisch: „Das war unser bisher bestes Saisonspiel. Wir haben mit einer starken Deckung dem hohen Favoriten ein Spiel auf Augenhöhe geliefert,  bis zum 23:25 (58.) mitgehalten und viel Selbstvertrauen für die kommenden Aufgaben gewonnen. Erfreulich war auch, dass mit Freude, Sinja Weisz (je 4), Berens, Polutta, Thomas (je 3), Ronja Weisz, Schmidt, Lammers, Karpowitz, Jaqueline Sorg (je 2), Bruns jede Spielerin zu Torerfolgen kam. Wenn wir diese Leistung wieder holen, rechne ich mir gegen das Team aus Köln durchaus eine realistische Chance aus.“

Weiden (7:3 Punkte) liegt allerdings nur an der Spitze, da Wülfrath (6:0) Bonn und Lank (jeweils 6:2) noch Spiele nachholen müssen.“

Verbandsliga: SG Überruhr III – SSV Gartenstadt (11, Kupf.), SG Überruhr II – Wald-Merscheider TV (15, Kupf.). 

 Landesliga: SG Überruhr IV – DJK Adler 07 Bottrop (13, Kupf.), Team CDG/DAV Barmen – HSG SC Phönix/DJK GW Werden (16.15), ETB – SFD 75 Düsseldorf (16.30, Helmholtz Gymn.), DJK Styrum 06 – SG TuRa Altendorf (14.45). 

 Bezirksliga: TV Cronenberg – DJK Altendorf 09 (Sa., 15, Raumerstr.), SG1 Altendorf/R – HSG am Hallo (Sa., 16.30, Kupf.), HSG SC Phönix/DJK GW Werden II – DJK Winfried Huttrop (13, Raumerstr.). 

 A-Jugend Bundesliga

Tusem – THW Kiel  (So., 15, Margarethenhöhe). Showdown in der A-Jugend-Bundesliga. Am letzten Spieltag der Vorrunde werden in den vier Gruppen die vier Mannschaften ermittelt, die sich für die beiden Meisterrunden mit jeweils acht Team qualifizieren. Mit Bayer Dormagen (Gruppe West), den Füchsen Berlin (Ost), den Rhein-Neckar Löwen, der JSG Balingen/Weilstetten (Süd) sowie dem TSV GWD Minden und der SG Flensburg-Handewitt (Nord) haben sechs der insgesamt 16 Mannschaften das Ziel erreicht. Zehn, darunter auch der Essener Nachwuchs, in der Gruppe Nord, müssen damit noch ermittelt werden.

Neben dem Tabellenvierten Tusem (9:7 Punkte) der gegen den THW Kiel (7:9) unbedingt gewinnen muss, stehen sich in einem weiteren „Endspiel“ der HSV Hamburg (10:6) und der HC Bremen (9:7) gegenüber. Bei Punktgleichstand entscheidet der direkte Vergleich.

Trainer Lars Brümmer fordert einen „vollen Fokus auf dieses wichtige Spiel, das bei einem Erfolg auch die direkte Qualifikation für die nächste Saison in der Bundesliga bedeutet: „Ich wünsche mir auch die Unterstützung der Zuschauer in einer vollen Halle auf der „Höhe“. Wir müssen vor allem die starke Abwehr der Kieler knacken und mit einer konzentrierten Defensive dafür sorgen, dass sich der THW jedes Tor hart erarbeiten muss. Mit unserem breiten Kader wollen wir das Tempo über  60 Minuten hoch halten.“

Sollte der Tusem in die Meisterrunde einziehen, erwartet ihn ein strammes Programm. Vor dem letzten Spieltag würde des Team gegen Minden, Allach, Balingen, Gummersbach, Melsungen, Berlin und Erlangen in der Gruppe 1 in Hin- und Rückspielen antreten müssen. Eine finanzielle und logistische Herausforderung. Rund  5 300 Kilometer wären zurück zu legen. Den ehemaligen Tusem-Trainer Daniel Haase, der mit den Rhein-Neckar Löwen Rang eins in der Gruppe Süd belegt, träfe es mit 5 900 Kilometern noch härter.

A-Jugend Regionalliga: Turnverein Ratingen – SG Überruhr (Sa., 19). 

B-Jugend Regionalliga: Tusem – BTB Aachen (Sa., 12.45, Margarethenhöhe). 

C-Jugend Regionalliga: Tusem – Turnerb. Oberhausen (Sa., 11, Margarethenhöhe).